F1: Poker in Paris

 

Guten Morgen!

Morgen tagt der FIA Weltrat in Paris und die Pokerpartie zwischen der FIA und der FOTA steuert auf den nächsten Höhepunkt zu.

Bereits gestern meldete die „auto motor und sport“, das der italienische Verbandspräsident Luigi Macaluso morgen ein Mißtrauensvotum gegen Max Mosley stellen will. Ferrari-Boss Luca de Montezemolo wird im Hintergrund vermutlich erste Fäden gezogen haben, um den umstrittenen FIA-Präsidenten zu entmachten. Doch Mosley gibt immer noch den Optimisten: „Ich weiß, dass mich die Hardliner der FOTA stürzen wollen. Doch der beste Weg mich aus dem Amt zu drängen, wäre Frieden in der Formel 1“, wird Mosley in der Presse zitiert….

Nach all dem Irrsinn der letzten Tage kann ich mir gut vorstellen, das es morgen oder übermorgen in Paris zu einem Putschversuch kommen kann. Die Chefs der FOTA, allens voran Montezemolo, Briatore, Whitmarsh und Howett, haben anscheinend nicht mehr die Geduld, Mosleys Taktik des Aussitzens und der Drohgebärden noch länger hinzunehmen. Doch Mosley hat die Loyalität der „kleinen“ Verbände. Praktisch ist eine Abwahl der Präsidenten wohl nicht durchzusetzen.

Aber wer weiss, Bernie Ecclestone könnte das Zünglein an der Waage sein. Heute gibt es ein Treffen der FOTA mit Ecclestones Formula One Management, bei dem es um die Verteilung von rund 200 Millionen Dollar geht. Am Donnerstag hat die FOTA ein weiteres Meeting geplant. Die Pokerpartie der Formel 1 geht also in eine weitere Runde.

Ich bin überzeugt, nur ein Rücktritt Mosleys wird die Piraten davon abhalten, ihre eigene „Formula News“ auf den Weg zu bringen. Und Bernie? Ecclestone ist immer das, wo das Geld ist! Und das, so scheint mir, wird bei den Piraten zu finden sein….

Einen schönen Tag noch!

 

PS: Zum Schluß noch ein Video vom Aussetzer des Wochenendes! Gustl Farfus Crash im ersten Lauf des WTCC Rennens von Brünn.

1 Kommentar

  1. Chris

    Was den Jungen da wohl geritten hat? War wie auf der Autobahn in Deutschland;)

Kommentare sind geschlossen.