Trophee Andros: Zum Jubiläum, Doppelsieg für Dayraut!

J. Ph. Dayraut IMG-140 (c) tropheeandrosGuten Morgen, heute noch einmal aus Basel!

Blauer Himmel, jede Menge Schnee. Der Winter lieferte perfekte Bedingungen zum Auftakt der 25. Trophee Andros. Die Eisrennserie blickt zurück auf ein Vierteljahrhundert Motorsportgeschichte. Der amtierende Andros-Champion und Pikes Peak Bezwinger Jean Philippe Dayraut startete in Val Thorens mit einem Doppelsieg in die Jubiläumssaison.

Den Gründern des Spektakels kam im Jahr 1990 wohl nicht in den Sinn, welch verrückte, ja geradezu grandiose Kombination sie geschaffen hatten. Die Mischung aus Spektakel, Show, Winter- und Motorsport ist bis heute einzigartig in der Welt. Gefahren wird auf speziell präparierten Eispisten. Die Austragungsorte sind traditionell die französischen Wintersportzentren. Nach dem Auftakt in Val Thorens gastiert die Trophee Andros in Andorra, Alpe D’Huez, Isola 2000, Saint Die Des Vosges, Lans En Vercors und in Super Besse nahe Clermond Ferrand. Um die Trophee Andros kämpfen Allradsilhouetten, die mit Vierradlenkung und Spikebereifung daherkommen. Dabei hat der Namenssponsor eigentlich gar nichts mit dem Rennsport am Hut. Andros ist ein großer französischer Fruchtsaft- und Konfitürenhersteller, der im Besitz von Frederic Gervoson ist. Und jener Frederic Gervoson und sein Kumpel Max Mamers, ehemaliger französischer Rallyecross-Meister, sind die Urväter und Gründer der Trophee Andros.

 

Tourenwagen-Weltmeister Yvan Muller ist übrigens Rekordchampion. Der Elsässer gewann die Trophee Andros zwischen 1995 und 2006 insgesamt zehnmal und fing sich damals seinen Beinamen ‚Yvan der Schreckliche‘ ein! Der Legende nach gefiel den Organisatoren Mullers Dominanz gar nicht und so sperrten sie ihn einfach aus. Alain Prost blieb das Schicksal erspart. Der Ex-F1-Weltmeister trug sich bereits dreimal als Gesamtsieger ein. Vier Trophäen heimste bisher Jean-Phillipe Dayraut ein, der am Wochenende bereits wieder die Favoritenrolle übernommen hat. Auf seinem MINI Countryman gewann Dayraut beide Läufe auf der 760 Meter langen Eispiste von Val Thorens. Mit den ganz großen Namen hatte Dayraut allerdings weniger zu kämpfen. Einzig Franck Lagorce und Olivier Panis konnten im zweiten Finale Dayrauts Speed mitgehen. Lagorce wurde auf seinem Renault Clio III zweiter, Panis kam auf seinem Mazda 3 als dritter ins Ziel. Jean-Philippe Dayraut führt in der Gesamtwertung mit 163 Punkten vor Jean Baptiste Dubourg ( 151 Punkte) und Franck Lagorce, der 149 Punkte auf dem Konto hat. Der nächste Lauf zur Trophee Andros ist bereits am kommenden Wochenende in Andorra.

alle Fotos (c) tropheeandros