F1 Melbourne: Hosen runter!

Guten Morgen aus Düsseldorf!

Michael Schumacher wird Weltmeister und die Ärzte sind die beste Band der Welt! Für die Freunde des gepflegten Motorsports aus dem Dorf an der Düssel ist die Weltmeisterschaft längst abgefischt. Okay, Wunschdenken, gepaart mit ein wenig Sarkasmus! Denn wer in diesem Jahr eine halbwegs gute F1-Vorhersage zu treffen in der Lage ist, der dürfte beim Weltkongreß der Wahrsager beste Chancen haben, zum Präsidenten auf Lebenszeit gewählt zu werden. Also, Spaß beiseite…

Drei Testsessions sind Vergangenheit. Annähernd 50.000 Kilometer legten die Formel 1 Teams bei den Wintertests zurück. Es wurde getarnt, getäuscht und getrickst. Da wurden Fabelzeiten mit leeren Tanks in den Asphalt gestanzt. Vorhänge, Regenschirme und Kompanien von Mechanikern sollten verhüllen, was längst nicht mehr geheim zu halten war. Dazu das übliche PR-Ballyhoo um Autos, die in diesem Jahr so häßlich daherkommen wie schon lange nicht mehr. Doch eins ist sicher. Freitag in Melbourne heißt es: Hosen runter. Die Wahrheit kommt im Albert Park ans Licht und wer weiß, vielleicht erleben wir die eine oder andere Überraschung. Fakt ist, die neue Saison wird keine One Man Show. Sebastian Vettel sagt’s in jedes Mikrofon:“ Ich glaube es wird sehr eng.“ Recht hat er, denn der Heppenheimer kennt das Geschäft. Ein WM-Titel als Jäger, ein weiterer als Gejagter. Die Rolle des Gejagten wird er auch in diesem Jahr wieder ausfüllen. Doch sein Dienstwagen, ein hübsch häßliches Gerät namens RB8, hatte beim letzte Test ein paar Macken. Getriebeprobleme in der Vorbereitung und ein technisches Update, das nicht den gewünschten Effekt erzielte. Vettels Fazit nach den Tests: „Zu sagen, alles ist perfekt, wäre gelogen, denn es sind einige Probleme zu lösen.“ Neben ein paar technischen Lösungen gibts im Team möglicherweise noch einen weiteren Unruheherd. Mark Webber, will es nochmal wissen. Der fünfunddreissigjährige Australier hat noch ein Jahr Vertrag bei Red Bull und nicht viel zu verlieren. Doch Webber ist nicht der einzige Pilot, der Vettel den geschichtsträchtigen dritten WM-Titel in Folge streitig machen will.

Jenson Button, Lewis Hamilton und McLaren gelten hier im Dorf als die Favoriten. Den Preis für das schönste Auto hat McLaren längst eingeheimst. Button fährt sauber, präzise, gilt als Reifenflüsterer. Das Rauhbein Hamilton wird lernen sich zurückzunehmen. Das Team demonstriert Stärke, zeigt Selbstbewußtsein und hat bisher alles richtig gemacht. Die Engländer sind in der Lage, Red Bull und Vettel in der kommenden Saison zu schlagen und sie werden es tun!

 Mercedes und der geheimnisumwitterte W03, was steckt wirklich unterm Kohlefaserkleid? Die Presse und die zahlreichen Beobachter glauben an einen Überraschungserfolg. Wir im Dorf auch! Spaßrennfahrer Schumacher gegen Beißer Rosberg, im Qualifying hat Schumacher im vergangenen Jahr den Kürzeren gezogen. Im vielleicht letzten Fahrerjahr wird vom Rekordweltmeister mehr erwartet. Podiumplätze sind anvisiert, vielleicht auch der eine oder andere Sieg. Mercedes muß dieses Jahr liefern und die Chancen sind nicht schlecht. Schließlich hat sich mit Ferrari ein Gegner selbst ein Bein gestellt.

Der italienische Patient schwächelt zum Saisonbeginn, denn der F2102 hat einen Geburtsfehler. Der völlig neu entwickelte Renner sieht einfach nur schlimm aus. Doch lassen wir die Optik mal beiseite, auch technisch macht die Diva Zicken. In Maranello hat man den Podiumplänen erstmal eine Absage erteilt, zu komplex sind die aerodynamischen Verständnisschwierigkeiten. Die Zugstreben-Lösung an der Vorderachse steht ebenfalls in der Kritik. Fernando Alonso geht mit grimmiger Entschlossenheit in die Saison. Bei Felipe Massa bin ich mir nicht mal sicher, ob er die Saison zuende fährt. Ferrari wird sich im Rennbetrieb dem Krisenmanagement widmen. Und spätestens wenn Kimi Räikkönen den Alonso überholt, haben den Roten Feuer unter dem Dach!

Lotus und Räikkönen, eine Mischung wie Nitro und Glyzerin, so hab ich auch anfangs gedacht. Doch der schweigsame Finne hat sich gut eingelebt und kommt mit dem Lotus zurecht. Der E20 sieht gut aus, ist schnell und fraglos konkurrenzfähig. Dazu paßt Romain Grosjean, der nicht alle Objektive auf sich zieht und in Ruhe arbeiten kann. Lotus ist für ein paar Überraschungen gut. Ob das Team über die volle Saison konstante Leistungen zeigt, hängt nicht zuletzt von der konsequenten Weiterentwicklung ab. Ob die Lotus-Ressourcen dafür reichen? Force-India und seine Ressourcen, auch so eine Sache. Im vergangenen Jahr lieferte das Team gute Leistungen. 2012 geraten Paul Di Resta und Niko Hülkenberg möglicherweise in einen Strudel, der von Vijay Mallyas Kingfisher-Airline ausgeht. Das liebe Geld! Im Kampf um das Mittelfeld werden Sauber und Toro Rosso an Force India vorbeiziehen. Williams, auch nicht mehr mit Reichtümern gesegnet, dürfte es ebenfalls schwer haben, den Anschluß nicht zu verlieren. Die Tradition dieses großen Teams ist längst perdü, Senna und Maldonado gelten als Paydriver. Aber es gibt Hoffnung! Alex Wurz wurde als Fahrerberater engagiert. Ein interessanter Versuch, den Absturz in die Bedeutungslosigkeit zu verhindern.

Bleibt noch ein Blick ans Ende des Feldes. Caterham plante einmal Anschluß ans Mittelfeld zu finden. Dem „Es-War-Einmal-Ein-Lotus“ – dürfte das nicht gelingen. Stattdessen werden sich Kovalainen und Petrov mit Timo Glock im runderneuerten Marussia rumschlagen. Glock glaubt an das Auto, schließlich wurde der Renner in Zusammenarbeit mit Mclaren entwickelt. Viele Windkanalstunden und ein paar Rubel mehr lassen Hoffnung aufkeimen. Und die stirbt bekanntlich zuletzt, auch beim letzten Team im Feld! Der HRT 112, auch als fahrende Notrufnummer bekannt, hat das Zeug zum Biggest Loser der Saison. Nur 478 Testkilometer, neue Crew, schlichtes Auto. Pedro de la Rosa und Narain Karthikeyan werden die ersten Trainings im Albert-Park noch für Testzwecke nutzen müßen.

Nur noch 48 Stunden, dann werden wir mehr wissen. Die ersten zwei Sessions der Saison (Freitag, 02:25 und 06:25 Uhr – Sky Sport 2 Live) haben nur einen Zweck: Die F1 läßt die Hosen runter.

 

4 Kommentare

  1. Kölner Schumi Fan

    Klaro, dä Schummi macht et widder!!!

  2. Nadine

    Toller Blog, nette Vorschau!

  3. RaceScout HH

    Moin Moin,

    so so, Mercedes als dritte Kraft und McLaren schlägt Red Bull. Gehst du soweit und wettest Jenson Button auf den Titel? Ich halte dagegen und sage: Vettel macht den Dritten in Folge und stellt sich auf eine Stufe mit Juan Manuel Fangio und Michael Schumacher!

    Freuen wir uns auf eine spannende Saison. Deine Preview war schonmal ein gelungener Auftakt!!

  4. Renngemeinschaft Köln Marsdorf

    Oh Oh… teile deine Ansicht NICHT!!!

    Die Höhner sind die beste Band der Welt… 🙂

    Finde aber, sonst hast du alles richtig gemacht. Nur Ferrari solltest du noch nicht ganz abschreiben. Die schaffen den Sprung in den nächsten Wochen.

Kommentare sind geschlossen.