WRC: Hängepartie bei Ford

Guten Morgen aus Düsseldorf!
 
Wir wären dann mal soweit, nur Ford noch nicht! Während auf der ganzen Welt die Fans der Rallye-Szene auf einen Verbleib von Ford in der Rallye-Weltmeisterschaft hoffen, bleiben die Verantwortlichen stumm.
 
Bisher konnte sich Ford noch zu keiner Entscheidung durchringen. Das stimmt nachdenklich, schließlich endet am 12. Dezember die offizielle Einschreibefrist. Allerdings hoffen auch die Macher der WRC noch auf eine positive Reaktion im Hause Ford und haben einer Verlängerung der Frist bis zum 22. Dezember zugestimmt. Inzwischen existiert bei Facebook eine offene Gruppe von über 2600 Fans, die klar Stellung beziehen und Ford als Werksteam in der 2012er WRC sehen wollen. Mit dabei sind übrigens auch ein paar prominente Rallye-Kutscher, allen voran Sebastien Loeb, Armin Schwarz und Nicky Grist.
 
 
Und wenn man dann die Bilder von Fords WRC-Jahresrückblick Revue passieren läßt, wäre es doch jammerschade, würde sich Ford als offizielles Werksteam aus der WRC zurückziehen. Denn in den kommenden Jahren wird die Rallye-Weltmeisterschaft – auch durch Volkswagen – zu einer ganz großen Nummer. Bereits im Januar kehrt mit der Rallye Monte Carlo der größte Klassiker in den Kalender zurück, der den „Geist von damals“ wieder aufleben läßt. Die 80. Monte wird hoffentlich von zwei Werks-Fiesta in Angriff genommen. Mit Jari-Matti Latvalla hat das Ford Abu Dhabi World Rallye Team bereits einen absoluten Top-Mann unter Vertrag. Da wäre es doch schade, wenn Latvalla in einem Kundenauto Platz nehmen müßte. Noch bleibt ja ein wenig Zeit.

 

Vergangenes Wochenende in Val Thorens.

Der ehemalige Formel-1 Pilot Olivier Panis gewann beim Saisonauftakt der Trophée Andros in Val Thorens das zweite Finale des Sonntags und übernahm mit 150 Punkten die Gesamtwertung. Weder Alain Prost im brandneuen Dacia Lodgy noch Zugpferd Jacques Villeneuve auf Skoda konnten Panis aufhalten. Allerdings litt die Veranstaltung unter erheblichem Schneemangel. Am Samstag trug die Meute ihre Rennen nahezu aus Asphalt aus, da der Eis- und Schneebelag nach weniger Runden abgefahren war. Am Sonntag fiel der erwartete Neuschnee und die Trophée Andros Kutscher konnten sich im auf gewohntem Terrain tummeln. Wie immer mit spektakulären Drifteinlagen.

2 Kommentare

  1. Rally_Frank

    @chris ganz deine Meinug. Wäre schade um Ford!! Und um Latvalla!

  2. Chris

    Es wäre wirklich jammerschade, wenn Ford nicht mehr dabei wäre. Ich fand die Ford Truppe immer sehr sympathisch.
    Tolles Video!
    Chr.

Kommentare sind geschlossen.