Dakar 2022: Etappensieg für Loeb!

Der Franzose Sébastien Loeb hat nach der 7. Etappe der Rallye Dakar 2022 mehr als fünf Minuten auf den Führenden Nasser Al-Attiyah aufgeholt!

Niemand hatte es so eilig, das Biwak in Al Dawadimi zu erreichen wie Loeb. Der Franzose holte seinen zweiten Etappensieg bei der Rallye und kletterte in der Gesamtwertung auf Platz zwei. Mit seinem 16. Etappensieg bei der Dakar scheint Loeb alles daran setzen zu wollen, dem Führenden Al-Attiyah in der zweiten Dakar-Woche das Leben so unangenehm wie möglich zu machen. Doch Al-Attiyah ist auch unter der grellen Wüstensonne ein cooler Typ, und der Toyota Hilux T1+-Pilot liegt immer noch 45 Minuten vor Loeb.

Deutlich erfolgreicher verlief die zweite Dakar-Woche auch für die drei Audi RS Q e-trons: Carlos Sainz fuhr die drittschnellste Zeit des Tages, sein Teamkollege Stéphane Peterhansel lag nur einen Platz weiter zurück. Mattias Ekström schaffte es als Achter ebenfalls in die Top 10 der Tageswertung.

In der Kategorie T3 könnte Geschichte geschrieben werden, da Quintero seine beeindruckende Siegesserie fortsetzte. Der 19-jährige Fahrer des Red Bull Off-Road Junior Teams konnte insgesamt sieben Etappensiege bei dieser Dakar verbuchen. Der aktuelle Rekord für einen Etappensieg bei einer einzelnen Ausgabe der Rallye liegt bei 10, und dieser wurde aufgestellt, als die Dakar über 17 Etappen ging. Chaleco Lopez ist nach einer weiteren starken Leistung auf dem besten Weg, die Gesamtwertung der T3-Kategorie zu gewinnen. Der Kampf um den zweiten Platz wurde jedoch viel interessanter, da die drittplatzierte Cristina Gutiérrez eine Stunde auf den zweitplatzierten Sebastian Eriksson aufholen konnte.

Im Truck-Race ging es eng zu, denn die drei führenden Fahrer des Team Kamaz Master lagen alle an der Spitze des Rankings. Etappensieger Anton Shibalov ist zwar immer noch Dritter der Gesamtwertung, aber näher an der Spitze als noch am Ruhetag. Eduard Nikolaev bleibt Zweiter der Gesamtwertung und liegt nur noch fünf Minuten hinter dem Führenden und Teamkollegen Dmitry Sotnikov.

Scheich Khalid Al-Qassimi und Dirk von Zitzewitz haben bei der Rallye Dakar Etappe sieben gemeistert – eine der schwierigsten der 2022er-Ausgabe. Das Duo fasste allerdings auf der mehr als 400 Kilometer langen Prüfung im betagten Peugeot-Buggy nicht das nötige Vertrauen in das ungenaue Roadbook und wählte eine eher verhaltene Gangart. Trotzdem hielt es den Zeitverlust auf die Tagessieger Sébastien Loeb/Fabian Lurquin (FRA/BEL, Prodrive) so gut es geht mit unterlegenem Material in Grenzen. Im Gesamtklassement festigten Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel ihre souveräne Führung. Sie war ein wahrer Test, inwieweit sich Fahrer, Beifahrer und Material am Ruhetag „erholt“ hatten: Die Etappe von Riad nach Dawadmi nebst zugehöriger 401,74 Kilometer und für 60 Kilometer auf Asphalt neutralisierter Wertungsprüfung, brachte viele schmale Pfade, Dünen und knifflige Navigation durch ein Gewirr von Wadis und den steten Wechsel zwischen Tälern. Damit wurde nicht nur die geistige Frische der Teilnehmenden auf eine harte Probe gestellt. Die weiter hinten gestarteten hatten zeitweise mit Staub zu kämpfen.

Das heutige Programm:
Etappe 08 (Dawadmi–Wadi ad-Dawasir)
Prüfungskilometer: 295 km
Gesamtdistanz: 830 km
Start/Ziel: 07:30/11:43 Uhr (MEZ)

Von Dawadmi geht es am achten Tag der Rallye Dakar nach Wadi ad-Dawasir. Und die Prüfung hat es in sich, ein hoher Anteil an Dünen erwartet die Teilnehmenden. Eine gute Gelegenheit, das letzte Quäntchen Erholung des Ruhetags aus den frischen Gliedern zu bekommen. „Das wird ein langer Tag, mit rund 400 Kilometern Prüfung und 400 Kilometern Transportetappen. Dazu sollen rund 200 Kilometer der Speciale durch Dünen verlaufen. Alles in allem eine sehr anspruchsvollen Etappe gen Südosten des Landes. Zwar waren wir in der Gegend schonmal, aber das Land ist groß, viele Strecken werden neu für uns sein. Alles andere als einfach!“ Dirk von Zitzewitz über die achte Etappe der Dakar.

Dakar Rally – Ergebnis SS7

1. S. Loeb / F. Lurquin – BRX – 3h 09m 32s
2. N. Al-Attiyah / M. Baumel – Toyota – 3h 14m 58s
3. C. Sainz / L. Cruz – Audi – h 17m 15s
4. S. Peterhansel / E. Boulanger – Audi – 3h 19m 12s
5. Y. Al-Rajhi / M. Orr – Toyota – 3h 19m 35s

Gesamtwertung nach SS7
1. N. Al-Attiyah / M. Baumel – Toyota – 23h 52m 22s
2. S. Loeb / F. Lurquin – BRX – 24h 37m 21s
3. Y. Al-Rajhi / M. Orr – Toyota – 24h 45m 53s
4. L. Alvarez / A. Monleon – Toyota – 25h 07m 31s
5. J. Przygonski / T. Gottschalk – MINI JCW Buggy – 25h 22m 26s

Fotos (c) MCH Foto, Red Bull Content Pool, Toyota Gazoo Racing