WRC Monza: Das Kopf-An-Kopf Duell

Das Toyota Gazoo Racing World Rally Team-Duo Sébastien Ogier und Elfyn Evans geht mit einem Abstand von nur 0,5 Sekunden in den letzten Tag der FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2021 bei der Rallye Monza und kämpft in einem spannenden Saisonfinale um den Fahrertitel!

Nach der Rückkehr in die italienischen Voralpen am Samstagmorgen wechselten sich die beiden Kontrahenten auf jeder der ersten drei Etappen in der Führung ab. Nachdem er drei der vier Etappen gewonnen hatte, kehrte Ogier mit einem Vorsprung von 5,2 Sekunden zur Mittagszeit auf die Strecke von Monza zurück. Evans machte den Vorsprung seines Teamkollegen sofort wieder wett, indem er die erste der beiden Prüfungen des Nachmittags auf der Strecke gewann, doch Ogier schlug mit einer schnelleren Zeit auf der letzten Prüfung zurück. Ogier und sein Beifahrer Julien Ingrassia kommen mit einem Vorsprung von 17 Punkten nach Monza und haben damit weiterhin das Ziel vor Augen, bei der letzten Veranstaltung ihrer gemeinsamen WRC-Karriere ihren achten Titel zu gewinnen: Ein Podiumsplatz würde ihnen selbst dann zum Gewinn der Meisterschaft reichen, wenn Evans und Beifahrer Scott Martin am letzten Tag den Sieg und die maximale Punktzahl erringen würden.

Auch in der Herstellerwertung ist das Team auf dem besten Weg, die Meisterschaft zu gewinnen. Kalle Rovanperä hat sich auf einen sauberen Lauf konzentriert und liegt auf dem neunten Gesamtrang – in einer Position, in der er bei Bedarf Punkte für das Team sammeln kann. Takamoto Katsuta, Fahrer des TGR WRC Challenge-Programms, liegt nach seinen starken Zeiten auf den Berg- und Rundstreckenprüfungen auf dem sechsten Gesamtrang.

Teamchef Jari-Matti Latvala sagte zu dem Duell: „Es war heute ein unglaublicher Kampf zwischen Seb und Elfyn. Auf einer Etappe war Seb schneller, und auf der nächsten Elfyn. Es ist toll zu sehen, wie sie um die Meisterschaft und gleichzeitig um den Sieg fahren: Das ist das Beste, was dem Sport passieren kann. Ich hoffe auch, dass wir uns den Herstellertitel sichern können, aber Kalle macht einen großartigen Job, um sich darauf zu konzentrieren, und das ermöglicht den beiden anderen diesen tollen Kampf an der Spitze!“

Sébastien Ogier analysierte seinen Tag so: „Es war heute sehr eng zwischen Elfyn und mir, mit vielen Wechseln an der Spitze. Für die Fans ist es auf jeden Fall spannend. Wir hatten heute Morgen eine gute Runde. Das waren die letzten richtigen Prüfungen mit dieser Auto-Generation, und ich habe sie wirklich genossen. Normalerweise gehe ich auf der Strecke weniger Risiken ein und verliere etwas Zeit, aber heute Abend konnte ich sauberer fahren, und eine etwas andere Reifenwahl hat vielleicht bei der Traktion auf dem Schotter geholfen. Morgen muss ich mich auf den Titel konzentrieren; wenn wir auch die Rallye gewinnen können, wäre das die Kirsche auf dem Kuchen.“

WRC Monza Wertung nach Tag 2
1 Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (Toyota Yaris WRC) 2h13m27.2s
2 Elfyn Evans/Scott Martin (Toyota Yaris WRC) +0.5s
3 Dani Sordo/Cándido Carrera (Hyundai i20 Coupe WRC) +27.4s
4 Thierry Neuville/Martijn Wydaeghe (Hyundai i20 Coupe WRC) +46.6s
5 Oliver Solberg/Elliott Edmondson (Hyundai i20 Coupe WRC) +1m21.2s
6 Takamoto Katsuta/Aaron Johnston (Toyota Yaris WRC) +1m38.8s
7 Teemu Suninen/Mikko Markkula (Hyundai i20 Coupe WRC) +2m17.1s
8 Gus Greensmith/Jonas Andersson (Ford Fiesta WRC) +2m24.8s
9 Kalle Rovanperä/Jonne Halttunen (Toyota Yaris WRC) +3m39.1s
10 Andrea Crugnola/Pietro Ometto (Hyundai i20 N Rally2) +8m07.1s

Fotos (c) Toyota Gazoo Racing WRT