WRC Monza: Enger Kampf um den Titel!

Die beiden Meisterschaftsanwärter des TOYOTA GAZOO Racing World Rally Teams, Sébastien Ogier und Elfyn Evans, lieferten sich am ersten Tag der entscheidenden Rallye Monza einen engen Kampf um die Führung. Evans führt die Rallye über Nacht mit nur 1,4 Sekunden Vorsprung auf seinen Teamkollegen an!

Die Fahrer hatten einen anspruchsvollen Start in die Rallye mit zwei Prüfungen in den Bergen oberhalb von Bergamo, die beide am Morgen zweimal gefahren wurden. Starker Nebel schränkte die Sicht stellenweise ein und trug zu einem wechselhaften Grip-Niveau bei, doch Ogier und Evans zeigten am Steuer des Toyota Yaris WRC bei der letzten Veranstaltung zum Ende der World Rally Car-Ära eine hervorragende Leistung. Die beiden hatten auf der Schleife einen Vorsprung von über 20 Sekunden auf ihren nächsten Konkurrenten, wobei der Meisterschaftsführende Ogier drei der vier Prüfungen gewann und 6,5 Sekunden vor Evans lag.

Am Nachmittag kehrten die Teams nach Monza zurück, um drei Prüfungen auf der berühmten Rennstrecke zu absolvieren, wobei sowohl die moderne Strecke selbst als auch historische Böschungen und gemischte Straßen genutzt wurden. Hier konnte Evans einen knappen Vorsprung vor Ogier herausfahren.

Während Ogier und Evans um den Fahrertitel kämpfen, konzentriert sich Kalle Rovanperä auf das Erreichen des Ziels, um die notwendigen Punkte für das Team zu sichern und die Herstellerwertung zu gewinnen. Er ist Neunter der Gesamtwertung, nachdem er die kniffligen Etappen vorsichtig angegangen ist. Takamoto Katsuta, Fahrer des TGR WRC Challenge Programms, ist mit seinem Yaris WRC Sechster der Gesamtwertung und war der Zweitschnellste auf der abschließenden Rundstreckenprüfung des Tages.

Toyota Teamchef Jari-Matti Latvala ist zufrieden: „Wir wollen, dass Seb und Elfyn einen fairen Kampf um die Fahrermeisterschaft führen, und Kalle ist da, um das Team zu unterstützen, falls etwas passiert und wir ihn brauchen, um die Punkte für die Herstellerwertung zu sichern. Es ist großartig, diesen Kampf an der Spitze zu sehen, und die Leistung ist sehr gut, obwohl die Bedingungen nicht einfach sind. Seb war heute Morgen auf den Bergetappen schneller, und Elfyn war heute Nachmittag auf der Strecke stärker. Es sieht so aus, als könnten wir einen sehr spannenden Kampf bis zum Ende der Rallye haben.“

Sébastien Ogier ergänzte: „Es war ein guter Tag. Heute Morgen habe ich es sehr genossen, die Prüfungen in den Bergen zu fahren. Das Gefühl im Auto war gut, wir haben bei den Tests vor der Veranstaltung einen guten Job gemacht und es war gut zu sehen, dass die Zeiten kamen. Wenn es schön zu fahren ist, kann man nahe am Limit sein und sich trotzdem wohlfühlen. Heute Nachmittag war ich auf der Strecke etwas vorsichtiger, denn es gibt eine Menge Dinge, die man treffen kann, und wir hatten auch ein Problem auf WP5, das mich etwas Zeit gekostet hat. Aber es ist okay, ich bin zufrieden damit, wo ich im Moment stehe, und wir müssen einfach versuchen, das auch morgen zu schaffen.“

WRC Monza – Wertung nach Tag 1

1 Elfyn Evans/Scott Martin (Toyota Yaris WRC) 1h04m05.2s
2 Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (Toyota Yaris WRC) +1.4s
3 Thierry Neuville/Martijn Wydaeghe (Hyundai i20 Coupe WRC) +21.6s
4 Dani Sordo/Cándido Carrera (Hyundai i20 Coupe WRC) +24.6s
5 Oliver Solberg/Elliott Edmondson (Hyundai i20 Coupe WRC) +50.6s
6 Takamoto Katsuta/Aaron Johnston (Toyota Yaris WRC) +1m05.5s
7 Gus Greensmith/Jonas Andersson (Ford Fiesta WRC) +1m14.1s
8 Teemu Suninen/Mikko Markkula (Hyundai i20 Coupe WRC) +1m28.6s
9 Kalle Rovanperä/Jonne Halttunen (Toyota Yaris WRC) +1m57.3s
10 Yohan Rossel/Jacques-Julien Renucci (Citroën C3 Rally2) +4m21.3s

Fotos (c) Toyota Gazoo Racing WRT