WRC2: Mikkelsen ist Weltmeister!

Obwohl er die Rallye Spanien nur als Zuschauer begleitete, reiste Andreas Mikkelsen als Titelgewinner in der WRC2-Fahrerwertung wieder nach Hause. Vor dem letzten Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft im November teilt sich der ŠKODA Motorsport Testfahrer zwar die Tabellenführung mit seinem norwegischen Landsmann Mads Østberg. Da Mikkelsen im Laufe der Saison aber mehr WRC2-Siege errungen hat und Østberg beim Saisonfinale außerdem nicht mehr punkten kann, ist Mikkelsen der Titel nicht mehr zu nehmen!

Noch offen ist dagegen die Entscheidung in der für Privatfahrer reservierten Kategorie WRC3. Der Pole Kajetan Kajetanowicz (ŠKODA FABIA Rally2 evo) wurde in Spanien Zweiter und eroberte damit zumindest bis zum Finale in Italien die WRC3-Spitze. Der WRC3-Sieg ging an Emil Lindholm/Reeta Hämäläinen aus Finnland, die in einem vom Team Toksport WRT eingesetzten ŠKODA FABIA Rally2 evo antraten.

Andreas Mikkelsen aus dem von ŠKODA Motorsport unterstützten Team Toksport WRT war nur als Zuschauer zur Rallye Spanien gereist, dem vorletzten Lauf der Weltmeisterschaft. Der Norweger hatte sich entschieden, die RallyRACC Rally de España – so der offizielle Name der Veranstaltung – auszulassen. Grund dafür war das WRC2-Reglement, das jedem Fahrer Punktesammeln nur bei maximal sieben der zwölf WM-Läufe erlaubt. Sechs Ergebnisse hat Mikkelsen bereits auf dem Konto, außerdem steht das Saisonfinale in Monza auf seinem Einsatzplan. So stand Mikkelsens Titelrivale Mads Østberg in Katalonien unter Zugzwang. Der Norweger musste in der WRC2 mindestens Dritter werden, um das Meisterschaftsduell bis zum Finale offen zu halten. Doch Østberg erreichte nur den vierten Platz. Damit zog er nach Punkten zwar gleich mit Mikkelsen. Unter Berücksichtigung aller bisherigen Ergebnisse ist der ŠKODA Fahrer in der Endabrechnung aber nicht mehr zu schlagen.

„Es ist äußerst seltsam, den WRC2-Fahrertitel zu gewinnen, während ich im Servicepark sitze. Trotzdem ist es ein unglaubliches Gefühl, gegen eine so starke Konkurrenz den Gesamtsieg zu erringen. Die Saison lief perfekt, mein ŠKODA FABIA Rally2 evo hatte das ganze Jahr über keinerlei technische Probleme“, kommentierte Mikkelsen. Michal Hrabánek, Leiter ŠKODA Motorsport, fügte hinzu: „Glückwunsch an Andreas zum Gewinn des WRC2-Fahrertitels 2021. Ich bin stolz auf unsere Zusammenarbeit mit ihm, die bereits vor zwölf Jahren mit dem ŠKODA FABIA S2000 begann. Heute hat Andreas der beeindruckenden Titelsammlung des ŠKODA FABIA Rally2 evo eine weitere wertvolle Meisterschaft hinzugefügt.“

In Abwesenheit von Mikkelsen vertraten Marco Bulacia/Marcelo der Ohannesian (BOL/ARG) und Nikolay Gryazin/Konstantin Aleksandrov aus Russland die Farben von ŠKODA in der Kategorie WRC2. Obwohl er zum ersten Mal auf WM-Ebene am Lenkrad eines ŠKODA FABIA Rally2 evo saß, konnte Gryazin vom Start weg das Tempo an der Spitze mitgehen. Nach 280 Wettbewerbskilometern erreichte er das Ziel als Zweiter in der Kategorie. Ähnlich wie Andreas Mikkelsen war auch dessen Toksport WRT-Teamkollege Marco Bulacia bei der Rallye Spanien nicht punkteberechtigt. Um sein Fahrkönnen auf Asphalt zu verbessern, nahm der 21 Jahre alte Bolivianer trotzdem an der Rallye teil. Dieser Plan funktionierte auch zunächst sehr gut. Während der Schlussetappe musste die südamerikanische Crew ihren ŠKODA FABIA Rally2 evo allerdings nach einem kleinen Ausrutscher abstellen. Vor dem Saisonfinale liegt Marco Bulacia weiterhin auf dem dritten Gesamtrang in der WRC2.

Fotos (c) Skoda Auto Deutschland