WRC Spanien: Neuville in Topform!

Hyundai Motorsport hat seinen Vorsprung bei der Rally de España auf 16,4 Sekunden ausgebaut, nachdem Thierry Neuville und Martijn Wydaeghe am vorletzten Tag des Asphaltrennens eine Meisterleistung gezeigt haben!

Die Belgier zeigten sich von Anfang bis Ende in Topform und bauten ihren knappen Vorsprung von 0,7 Sekunden mit jeder Etappe weiter aus. Das viertplatzierte Duo Dani Sordo und Cándido Carrera hielt den Druck auf Sébastien Ogier den ganzen Tag über aufrecht. Der Rückstand auf den letzten Podiumsplatz betrug nur 1,2 Sekunden, und es waren noch vier Etappen am Sonntag zu fahren. Die Strecke am Samstag umfasste insgesamt 117,54 km auf einer wiederholten Schleife von drei Etappen – Savallà (WP7/SS10, 14,08 km), Querol-Les Pobles (WP8/SS11, 19,17 km) und El Montmell (WP9/SS12, 24,40 km) – sowie eine zuschauerreiche Etappe über 2,24 km in Salou. Neuville und Wydaeghe erzielten fünf aufeinanderfolgende Etappensiege von WP7 bis SS11, zusätzlich zu den vier, die sie am Freitag errungen hatten, und beendeten den Tag mit einer weiteren beeindruckenden Vorstellung auf WP13. Mit ihren zehn Bestzeiten bei der Rally de España hat Hyundai Motorsport zum ersten Mal die Marke von 100 Etappensiegen in einer Saison überschritten. Die Mannschaft befindet sich auf der Jagd nach ihrem zweiten WM-Sieg im Jahr 2021 in einer überragenden Form.

Das TOYOTA GAZOO Racing World Rally Team blieb auch am zweiten und längsten Tag der Rallye de España auf den ersten drei Plätzen. Elfyn Evans und Sébastien Ogier bleiben einen Tag vor Schluss Zweiter bzw. Dritter.

Nach einer starken Leistung am Freitag begann Evans den Tag mit einem Rückstand von nur 0,7 Sekunden auf den Führenden, konnte aber auf einer anderen Prüfung nicht ganz an diese Leistung anknüpfen und beendete den Tag mit einem Rückstand von 16,4 Sekunden auf den Führenden. Dennoch bleibt er Zweiter der Gesamtwertung und liegt 22,3 Sekunden vor seinem Teamkollegen und Fahrer-Titelrivalen Ogier. Der Vorsprung des Meisterschaftsführers Ogier auf den Viertplatzierten verringerte sich während der Vormittagsschleife, doch am Nachmittag reagierte er spektakulär, nachdem er das Setup im Service geändert hatte, und fuhr sowohl auf WP11 als auch auf WP12 die schnellste Zeit. Obwohl er auf der letzten Straßenprüfung des Abends Zeit verlor, liegt er immer noch 1,2 Sekunden vor dem Viertplatzierten. Mit den Plätzen zwei und drei in der Gesamtwertung bleibt das Team auf Kurs, um sich am Sonntag – abhängig von den Ergebnissen der Power Stage – die Herstellerwertung zu sichern.

Kalle Rovanperä liegt weiterhin auf dem fünften Gesamtrang und fuhr vor allem bei den beiden Durchgängen der Savallà-Prüfung starke Zeiten, während er bei seinem ersten Auftritt bei dieser Veranstaltung in einem World Rally Car weitere Erfahrungen sammelt.

Toyota-Teamchef Jari-Matti Latvala analysierte den Samstag so: „Es war kein schlechter Tag für uns, aber leider ist der Rallye-Sieg heute Abend etwas weiter weg als heute Morgen, als wir gestartet sind. Das Niveau in dieser Meisterschaft ist im Moment so hoch, dass man immer versuchen muss, das Auto zu verbessern, aber wenn man nur eine kleine Änderung vornimmt und nicht mehr so zuversichtlich ist, sieht man das sofort an den Prüfzeiten, und das war heute bei Elfyn der Fall. Trotzdem hatten wir heute etwas Positives, denn Sébastien war nach den Änderungen, die er am Mittag vorgenommen hatte, heute Nachmittag schneller, und wir kämpften wieder um die Etappensiege. Leider hat er heute Abend auf der letzten Prüfung einige Sekunden verloren, aber wir sind immer noch auf Kurs, und wenn wir morgen am Ende der Rallye Zweiter und Dritter werden können, wäre das wichtig für den Herstellertitel!“

WRC Spanien Ende des zweiten Tages (Samstag):
1 Thierry Neuville/Martijn Wydaeghe (Hyundai i20 Coupe WRC) 2h03m45.7s
2 Elfyn Evans/Scott Martin (Toyota Yaris WRC) +16,4s
3 Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (Toyota Yaris WRC) +38,7s
4 Dani Sordo/Cándido Carrera (Hyundai i20 Coupe WRC) +39,9s
5 Kalle Rovanperä/Jonne Halttunen (Toyota Yaris WRC) +1m12,3s

Der letzte Tag am Sonntag besteht aus der zurückkehrenden Santa Marina-Prüfung und der bekannten Riudecanyes-Prüfung, die beide zweimal im Anschluss an einen Service in Salou gefahren werden. Die erste Prüfung findet vor Sonnenaufgang statt, während die zweite Durchfahrt von Riudecanyes als abschließende Power Stage entscheidende Bonuspunkte für die Meisterschaft bringt.

Fotos (c) Hyundai Motorsport GmbH, Toyota Gazoo Racing WRT