DTM Assen: Lawson übernimmt Tabellenführung!

Liam Lawson hat am vergangenen Wochenende in Assen zwei beeindruckende Podiumsplätze eingefahren und damit die Führung in der DTM-Meisterschaft 2021 übernommen – und das bei nur noch zwei ausstehenden Rennen!

Der neuseeländische Fahrer Lawson ging in das Rennwochenende mit dem Ziel, an seinen großartigen Doppelsieg auf dem Red Bull Ring beim letzten Mal anzuknüpfen, und er startete in beeindruckender Weise mit der Pole Position für das erste Rennen am Samstag. Trotz des zusätzlichen Gewichts von 25 kg war Lawson bis zum Ende eines ereignisreichen Rennens, das zwei Safety-Car-Phasen beinhaltete, im Kampf um den Sieg dabei. Sein #30 Ferrari 488 GT3 Evo 2020 kam schließlich als Dritter ins Ziel, während sein Red Bull AlphaTauri AF Corse Teamkollege Alex Albon nach einer Kollision mit einem Konkurrenten zu Beginn des Rennens ausschied.

Am Sonntag starteten Lawson und der thailändische Fahrer Albon aus der zweiten Reihe als Dritter bzw. Vierter. Obwohl Lawson beim Start zunächst eine Position verlor und als Vierter ins Ziel kam, brachte eine clevere Strategie beim Boxenstopp Lawson auf den zweiten Platz. Lawson konnte sich dann absetzen und in der Schlussphase Druck auf den Führenden Lucas Auer ausüben, musste sich aber schließlich mit einem knappen zweiten Platz begnügen, während Albon im Ferrari 488 GT3 Evo 2020 mit der Startnummer 23, der in den Farben von Red Bulls Premium-Modemarke AlphaTauri fährt, Fünfter wurde. Lawson ist in dieser Saison bereits acht Mal unter den ersten Drei gelandet, und sein zweites beeindruckendes Wochenende in Folge lässt ihn in der Gesamtwertung 10 Punkte vor dem Deutschen Marco Wittmann liegen.

Albon liegt 71 Punkte hinter Lawson auf dem sechsten Platz. Red Bull AlphaTauri AF Corse hat nach sechs Rennen 279 Punkte auf dem Konto und baut damit seine Führung in der Teamwertung auf 58 Punkte aus, wenn die Saison 2021 vom 1. bis 3. Oktober auf der berühmten Rennstrecke in Hockenheim in Deutschland fortgesetzt wird.

Lawson, 19, sagte: „Die Führung zu übernehmen ist wirklich positiv, und jetzt müssen wir versuchen, sie in den letzten beiden Rennen zu halten. Heute war der Speed gut. Ich habe 90 Prozent des Rennens Vollgas gegeben und versucht, Lucas Auer einzuholen, aber ich konnte nicht nah genug herankommen.

Albon, 25, sagte: „Wir haben eine Lösung gefunden, um die Probleme am Auto im Vergleich zu gestern zu beheben. Wir haben das Auto über Nacht stark verändert, um es in ein Fenster zu bekommen, das etwas normaler ist, und die Pace kam zurück. Es ist gut zu wissen, dass wir das Auto wieder an die Spitze bringen können.“

Fotos (c) RBContentPool