WRC Akropolis: Toyota siegt mit König Kalle!

Kalle Rovanperä dominiert die Akropolis-Rallye vom Start bis zum Ziel und beweist erneut sein großes Talent!

Kalle Rovanperä hat am Sonntagnachmittag seinen zweiten Sieg in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft errungen, nachdem er die EKO Akropolis Rallye Griechenland dominiert hatte. Der 20-jährige Finne führte praktisch während der gesamten viertägigen Veranstaltung auf felsigen Bergstraßen in Zentralgriechenland und gewann mit 42,1 Sekunden Vorsprung in einem Toyota Yaris. Der Sieg kam zwei Monate, nachdem er in Estland der jüngste WRC-Sieger der Geschichte geworden war. Rovanperä übernahm bei der dritten Wertungsprüfung am Freitagmorgen die Führung und ließ sich diese nicht mehr nehmen. Er, Tänak und Ogier lagen am Freitagabend 3,9 Sekunden auseinander, doch Kalles rasante Tempoverschärfung am Samstag führte zu vier Etappensiegen in Folge und brachte ihm einen Vorsprung von fast 40 Sekunden ein. Kalle verwaltete seinen Vorsprung auf den verbleibenden Etappen und besiegelte ein perfektes Wochenende mit maximalen Bonuspunkten für den Sieg auf der Wolf Power Stage. Rovanperä und Ogier bauten den Vorsprung von Toyota Gazoo Racing an der Spitze der Herstellerwertung auf 57 Punkte vor Hyundai Motorsport aus. „Ich habe mich hier nicht besonders wohl gefühlt, aber das zeigt, dass es jetzt gut für uns läuft und wir hart pushen können“, lächelte Rovanperä. „Wir hatten ein perfektes Auto und auch eine harte Rallye und es lief die ganze Zeit ohne Probleme!“

Ott Tänak wurde in einem Hyundai i20 nach einer späten Schrecksekunde Zweiter. Der Meisterschaftsführende Sébastien Ogier fuhr, gemesse an seinem WM-Stand, eine zurückhaltende Rallye und wurde in einem anderen Yaris mit einem Rückstand von 29,2 Sekunden Dritter. Der Franzose baute seinen Punktevorsprung drei Runden vor Schluss auf 44 aus. Regen im Vorfeld sorgte für unvorhersehbare Bedingungen bei der Rückkehr der Rallye in die WRC nach acht Jahren Pause. Ruppige Schotterpisten wechselten sich mit schlammigen Abschnitten ab, die nicht abtrockneten, was zu unvorhersehbarem Fahrverhalten und schwierigen Reifenwahlen führte. Tänak fühlte sich nie wohl, war aber froh, nach Problemen mit der Elektrik am letzten Tag den zweiten Platz zu erreichen. Sein Auto weigerte sich, vor der letzten Prüfung zu starten. Schließlich sprang es an, wobei Rauch deutlich sichtbar war, und er beendete die Powerstage dann doch ohne weitere Probleme. Da die engsten Titelrivalen Thierry Neuville und Elfyn Evans nach Problemen am ersten Tag in der Reihenfolge zurückfielen, begnügte sich Ogier mit einer risikofreien Herangehensweise, die ihn in seinem Bestreben, sich den achten WM-Titel zu sichern, weiter stärkte. Dani Sordo lag als Vierter in einem anderen i20 fast zwei Minuten zurück, und der Spanier war frustriert, dass er nicht auf Podiumskurs war. Er hatte fast drei Minuten Vorsprung auf Gus Greensmith, der sich vor seinen Ford Fiesta-Teamkollegen Adrien Fourmaux schob.

Fourmaux wurde mit einer Drei-Minuten-Strafe belegt, als sein Auto vor der ersten Etappe am Sonntag nicht ansprang. Ein Zündkerzenwechsel löste das Problem, und obwohl er in der vorletzten Prüfung vor Evans lag, fiel er durch einen Dreher in der letzten Prüfung wieder auf den siebten Platz zurück.

Evans wurde Sechster, nachdem am ersten Tag Probleme mit dem Getriebe seines Yaris aufgetreten waren, und Neuville wurde Achter, nachdem er mit einer beschädigten Servolenkung Zeit verloren hatte.

Die Meisterschaft reist nächsten Monat nach Finnland zu einem weiteren WRC-Klassiker bei der schnellsten Runde im Kalender. Die Secto Automotive Rally Finland findet vom 1. bis 3. Oktober in Jyväskylä statt.

Rallye Akropolis: Gesamtwertung
1. K Rovanperä / J Halttunen – Toyota Yaris 3h 28min 24.6sec
2. O Tänak / M Järveoja – Hyundai i20 +42,1sec
3. S Ogier / J Ingrassia – Toyota Yaris +1min 11,3sec
4. D Sordo / C Carrera – Hyundai i20 +3min 01,0sec
5. G Greensmith / C Patterson – Ford Fiesta +5min 45,0sec
6. E Evans / S Martin – Toyota Yaris +6min 42,7sec

FIA Rallye-Weltmeisterschaft (nach Lauf 9 von 12)
1. S. Ogier 180 Pkt.
2. E Evans 136 Pkt.
3. T Neuville 130 Pkt.

Fotos (c) Toyota Gazoo Racing, Hyundai Motorsport GmbH, RBContentPool