WRC Kroatien: Asphaltduell der großen Drei!

Die Topteams der WRC Rallye Weltmeisterschaft sind bereit für neue Wege: Toyota, Hyundai und Ford M-Sport gastieren vom 22. bis 25. April erstmals in Kroatien. Beim dritten Saisonlauf will Toyota seine Erfolgsbilanz auf Asphalt ausbauen und seine Führung in der Fahrer- und Herstellerwertung verteidigen!

Die Rallye Kroatien markiert Neuland – und das gleich in mehrfacher Hinsicht: Neben gänzlich neuen Strecken werden nach der winterlichen Rallye Monte-Carlo und der arktischen Rallye Finnland erstmals in dieser Saison höhere Temperaturen und richtige Asphalt-Prüfungen erwartet. Toyota Gazoo Racing reist mit viel Rückenwind an die Adria: Das Team führt nicht nur in der Herstellerwertung, auch bei den Fahrern steht der zwanzigjährige Kalle Rovanperä als jüngster WRC-Pilot aller Zeiten an der Spitze. Seine beiden Toyota Teamkollegen Sébastien Ogier und Elfyn Evans liegen aber gerade einmal acht Punkte dahinter. Den Rallyetross erwarten in Kroatien unterschiedliche Asphaltpisten. Abgenutzter Belag wechselt sich mit glatten Oberflächen ab, schnelle Abschnitte treffen auf enge und kurvenreiche Passagen. Nach einem Shakedown in der Nähe der Hauptstadt Zagreb am Donnerstag beginnt die Rallye am Freitagmorgen mit der ersten von insgesamt 20 Wertungsprüfungen über 300 Wettbewerbskilometer. Die ersten beiden Tage finden südwestlich von Zagreb statt und umfassen jeweils zwei Schleifen mit vier Prüfungen, die durch einen Service-Stopp am Mittag getrennt sind. Der Sonntag führt die Crews dann in den Norden für die finalen Prüfungen, die auch zweimal gefahren werden.

„Es ist sehr interessant, zum ersten Mal mit der WRC nach Kroatien zu reisen, wo uns ziemlich schneller Asphalt erwartet“, freut sich Teamchef Jari-Matti Latvala. „Der generell recht grobe Belag kann an einigen Stellen sehr rutschig sein, was eine große Herausforderung für die Fahrer ist. Normalerweise ist der Yaris WRC auf Asphalt sehr stark, wie wir in Monza und Monte-Carlo gesehen haben. Trotzdem müssen wir hart arbeiten, um erfolgreich zu sein. Wir haben sechs Tage lang in Kroatien getestet und versucht, Straßen zu nutzen, die den Rallyepisten ähneln. Wir haben uns dabei auf die Pirelli-Reifen konzentriert, um aus ihnen das Beste herauszuholen.“

Hyundai Motorsport will auf kroatischem Aspahlt den zweiten Sieg des Jahres einfahren. Das Team aus Alzenau weiss allerdings, das dieses Unterfangen keine leichte Aufgabe wird. Der WM-Lauf in Kroatien ist allerdings für alle Team Neuland. „Die Arctic Rally Finland markierte eine Rückkehr zu der Form, die wir von uns selbst als Team erwarten“, sagte Hyundai- Teamdirektor Andrea Adamo. „Jetzt müssen wir diese Dynamik auf Kroatien und darüber hinaus übertragen!“ Die in Kroatien antretenden Hyundai-Crews werden Thierry Neuville/Martijn Wydaege, Ott Tänak/Martin Jarveoja sowie Craig Breen/Paul Naegle sein. Die Crews haben lediglich zwei Läufe auf jeder Etappe zum Erstellen ihrer Aufschriebe von der Pike auf. „Ich freue mich immer auf Asphaltrallyes“, sagte Thierry Neuville. „Es wird eine Herausforderung sein, aber ich denke, dass alle die Tatsache mögen, dass sie neu ist!“

„Kroatien liefert den ersten Asphaltlauf der Saison und ist für alle eine neue Veranstaltung“, fügte Craig Breen hinzu. „Es ist ehrlich gesagt recht schwierig, irgendwelche Informationen zur Rallye zu finden, aber sie sieht nach einem interessanten Event aus!“ Alle drei Crews haben im Zuge ihrer Vorbereitungen auf Asphalt getestet. Ott und Thierry traten in der WRC-Klasse bei der Rallye Sanremo an, während Craig dort den Gesamtsieg in einem Hyundai i20 R5 errang. Hyundais Ziel ist klar: Man zielt ab auf eine Wiederholung der Leistung bei der Arctic Rally Finland im Februar, bei der Ott Tänak und Copilot Martin Jarveoja für den ersten Hyundai-Sieg des Jahres vom Start bis ins Ziel in Führung lagen. Auf dem Podium gesellten sich Thierry Neuville mit Co Martijn Wydaege mit dem dritten Platz zu ihnen – das zweite Podium in Folge für das belgische Duo. „Wir beabsichtigen, von Anfang an voll durchzustarten und unsere positive Dynamik aus Finnland beizubehalten“, bekräftigte Ott Tänak. „Wir müssen alle unser Bestes geben und zusammen auf unser gemeinsames Ziel hinarbeiten: an der Spitze kämpfen und die Führung in der Meisterschaftswertung übernehmen“, fügte Teamchef Andrea Adamo hinzu.

Auch Ford M-Sport will die Asphaltqualitäten des Ford Fiesta in Kroatien unter Beweis stellen. Wie hoch die Marke mit dem Blauen Oval bei den Rallye-Piloten im Kurs steht, zeigt ein Blick auf die Starterliste: Über alle Klassen hinweg setzen 41 Prozent aller Starter auf ein Rallye-Fahrzeug von Ford. Dabei kommen Fiesta-Versionen aus praktisch allen Stufen der sogenannten „Leiter der Möglichkeiten“ von M-Sport zum Einsatz – angefangen bei der Rally5- bis hin zur Top-Kategorie Rally1.

Red Bull TV ist beim ersten Asphaltduell der Saison in Kroatien live dabei. Der Livestream startet am Donnerstag, dem 22. April um 19 Uhr. Am 23, 24, und 25 April zeigt der Brausesender die Tageszusammenfassungen jeweils ab 22 Uhr. Und mehr von der Rallye Kroatien gibt es hier am Wochenende.

Fotos (c) Ford Werke GmbH, Hyundai Motorsport GmbH, Toyota Gazoo Racing WRT