IMSA: Mercedes mit historischem Doppelsieg!

Mercedes-AMG erlebt einen fulminanten Start in die IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2021. Beim Rolex 24 in Daytona feiert die Performance- und Sportwagenmarke aus Affalterbach einen sensationellen Doppelsieg in der GTD-Klasse!

Den ersten Platz sichern sich Indy Dontje, Philip Ellis , Maro Engel und Russell Ward im Mercedes-AMG GT3 #57 von Winward Racing. Der zweite Platz auf dem Daytona International Speedway geht an Mikaël Grenier, Kenny Habul, Raffaele Marciello und Luca Stolz in der Startnummer 75 von SunEnergy1 Racing. Der Doppelerfolg ist zugleich der erste Triumph eines Mercedes-AMG Customer Racing Teams bei dem traditionsreichen Rennen in Florida! In den Jahren zuvor konnte Mercedes-AMG Motorsport bereits dreimal den Michelin Endurance Cup, die hart umkämpfte Langstreckenwertung der IMSA WeatherTech SportsCar Championship, für sich entscheiden, jedoch noch nie zuvor den 24-Stunden-Klassiker in Daytona. Komplettiert wird der historische Erfolg durch den neunten GTD-Platz des Mercedes-AMG GT3 #28 von Alegra Motorsports.

Im Gegensatz zur regennassen Strecke beim Qualifikations-Event vor einer Woche – dem „Roar before the Rolex 24“ – konnte die 59. Auflage des traditionsreichen 24-Stunden-Rennens von Daytona an diesem Wochenende bei durchgehend idealen Wetter- und Streckenbedingungen ausgetragen werden. Auf dem legendären Daytona International Speedway gelang dabei allen drei Mercedes-AMG GT3 ein guter Einstand in das Rennen. Sowohl die von Platz 5 gestartete #57 von Winward Racing als auch die elftplatzierte #75 von SunEnergy1 Racing und die von P15 ins Rennen gegangene #28 von Alegra Motorsports machten in der turbulenten Anfangsphase rasch Boden gut. Mit fortschreitender Renndauer präsentierte sich jedes der drei Fahrzeuge aus Affalterbach sogar als zwischenzeitlicher Spitzenreiter des 19 Fahrzeuge zählenden GTD-Feldes.

Bis zum Einbruch der Nacht hatte sich der von Indy Dontje, Philip Ellis, Maro Engel und Russell Ward pilotierte Mercedes-AMG GT3 #57 dauerhaft in den Top-3 etabliert und sich mit schnellen Rundenzeiten als potenzieller Sieganwärter in Szene gesetzt. Selbst von einem schleichenden Plattfuß in der Nacht ließ sich das Winward Racing Quartett nur kurzzeitig einbremsen. In der zweiten Rennhälfte setzte sich neben der #57 auch die von Mikaël Grenier, Kenny Habul, Raffaele Marciello und Luca Stolz pilotierte #75 von SunEnergy1 Racing ebenfalls dauerhaft in der Spitzengruppe fest. Mit fehlerfreien Stints und reibungslosen Wechseln hielten sich beide Mercedes-AMG GT3 auch in den Morgenstunden weiter souverän auf Podiumskurs.

Eine Vorentscheidung fiel vier Stunden vor dem Rennende, als sich der führende Ellis in der #57 über mehrere Runden ein spektakuläres Duell mit dem zweitplatzierten Ferrari lieferte. Bei einem Überholversuch kam es schließlich zu einer unverschuldeten Berührung, bei der Ellis sein Fahrzeug – im Gegensatz zu seinem Verfolger – auf der Strecke halten und die Führung behaupten konnte. In der Folge dieser Aktion schloss Stolz in der #75 die Lücke nach vorne und positionierte sich am Heck seines Markenkollegen.

Mit nur noch fünf Fahrzeugen innerhalb der gleichen Runde und einer Doppelführung für Mercedes-AMG ging es in die packende Schlussphase. In Formationsfahrt hielten beide AMG GT3 das Tempo hoch und verwalteten gekonnt den Vorsprung. Kurze Gelbphasen ließen die nächsten Verfolger zwar zeitweilig wieder aufschließen, jedoch konnten die Schlussfahrer Engel und Marciello bei Grün immer wieder von vorne wegfahren. Nach 745 Runden über den Highspeedkurs mit seinen spektakulären Fahrbahnneigungen machte Engel in der #57 schließlich den ersten Sieg eines Mercedes-AMG GT3 in Daytona perfekt. Nur 16,329 Sekunden hinter dem Sieger überquerte Marciello in der #75 die Ziellinie auf dem zweiten Platz. Für Daytona-Debütant Maro Engel eine tolle Erfahrung: „Das ist so fantastisch! Ein riesiges Dankeschön an meine drei unglaublich starken Teamkollegen – das erste Mal in Daytona und dann so eine super Leistung. Danke auch an Winward Racing, die eine fantastische Arbeit gemacht haben. Wir hatten einen perfekt abgestimmten Mercedes-AMG GT3. Das Auto hat einfach nur Freude gemacht und die Strategie hat auch gepasst. Ich bin überwältigt und einfach nur super happy!“

Der historische Doppelerfolg für Mercedes-AMG wird komplettiert von einem weiteren Top-Ten-Ergebnis durch die Startnummer 28: Maximilian Buhk, Billy Johnson, Daniel Morad und Mike Skeen fuhren auf den 9. Klassenplatz und bescherten dem neuen Customer Racing Team von Alegra Motorsports damit eine gelungene Premiere mit dem Mercedes-AMG GT3 beim 24-Stunden-Rennen von Daytona.

Fotos (c) Daimler AG