Rallye Dakar: Peterhansel baut Führung aus!

Stéphane Peterhansel baut auf der gestrigen Etappe der Dakar seine Führung im Auto auf über 17 Minuten aus!

Peterhansel verstärkte gestern seine Bemühungen um einen rekordverdächtigen 14. Sieg bei der Rallye Dakar auf der 465 km langen Schleifenetappe rund um das Biwak von Neom, nachdem er weitere 12 Minuten auf seinen Hauptrivalen Nasser Al-Attiyah gutgemacht hatte. Der Franzose, der 1988 zum ersten Mal auf einem Yamaha-Motorrad an der Dakar teilnahm, nutzte sein Gespür, um bei hoher Geschwindigkeit den Fokus aufrecht zu erhalten und distanzierte den dreimaligen Autosieger Al-Attiyah drei Etappen vor Schluss deutlich, nachdem ein Trio platter Reifen das Vorankommen des Kataris behindert hatte. Peterhansel und Boulanger waren gestern nicht zu schlagen. Obwohl sie durch einen guten Start in die Etappe in Führung gingen und somit erneut die Strecke eröffnen mussten, konnte sie die Konkurrenz nicht einholen. Im Gegensatz zu vielen andern Teilnehmern kamen sie ohne Reifenschaden durch die teilweise wieder sehr steinige Etappe. Für Peterhansel ist es der erste Tagessieg bei der diesjährigen Dakar, die Gesamtführung hat er seit der zweiten Etappe inne. Allerdings müssen sie nun die morgige Prüfung erneut eröffnen. Stéphane Peterhansel: „Das war eine echte Dakar-Etappe: schwierige Navigation, herausfordernde Dünen – nicht nur eine Frage des Speeds, sondern auch der Strategie. Wir wussten, dass es ein langer Tag ist und haben deswegen nicht voll angegriffen, sondern mehr versucht Reifenmanagement zu betreiben. Schlussendlich konnten wir Carlos und Nasser überholen.“

Ihre Teamkollegen Sainz und Cruz hatten kein Glück. Neben einem Reifenschaden hatten sie auch Probleme mit den Bremsen. In der Gesamtwertung liegen sie weiterhin auf Rang drei. Carlos Sainz: „Für mich war diese Etappe noch etwas schwieriger als für die anderen. Wir hatten Probleme mit den Bremsen. Wir haben versucht, sie zu reparieren, aber die Bremsflüssigkeit war weg. So konnten wir die Etappe nur mit deutlichem Zeitverlust zu Ende fahren.“

Toyota-Pilot Giniel De Villiers, wurde an diesem Tag Dritter. Nur knapp hinter dem Sieger von 2009 ging es für Dirk und Yazeed hin und her… ein extrem früher erster Reifenschaden… und dann noch weitere, aber zwischendurch auch immer wieder viel Vorwärtsdrang und ein spannender Kampf mit Dirks ehemaligem Fahrer Giniel de Villiers. Am Ende kam ein positiv überraschendes, versöhnliches Tagesergebnis raus und die Erkenntnis, dass auch andere Topfahrer im Prinzip genau so viele Reifenschäden wie Dirk und Yazeed haben. Im zweiten Teil seine Dakar-Vlogs beantwortet Dirk weitere der vielen Zuschauerfragen. Aber seht selbst…


In der Truck-Klasse läuft es für das russische Kamaz Team weiter perfekt. An der Spitze der Gesamtwertung liegt der Russe Dimitry Sotnikov mit 45 Minuten Vorsprung. Die Rallye läuft hervorragend für das Team Kamaz Master, das alle drei Podiumsplätze in der Gesamtwertung belegt.

Die Dakar 2021 biegt langsam aber sicher auf die Zielgerade ein, noch liegen drei Etappen vor den Teilnehmern. Heute geht es für den Dakar Tross nach Al Ula. Die 342 Kilometer lange Prüfung wird hauptsächlich auf sandigen Pisten ausgetragen.

Rallye Dakar – Ergebnis SS9
1. S. Peterhansel (FRA) / E. Boulanger (FRA) – MINI JCW Buggy – 4h 50m 27s
2. N. Al-Attiyah (QAT) / M. Baumel (FRA) – Toyota – 5h 02m 27s
3. G. De Villiers (RSA) / A. Haro (ESP) – Toyota – 5h 02m 46s
4. Y. Al-Rajhi (KSA) / D. von Zitzewitz (GER) – Toyota – 5h 03m 11
5. B. Baragwanath (RSA) / T. Perry (RSA) – Century – 5h 4m 18s

12. C. Sainz /ESP) / L. Cruz (ESP) – MINI JCW Buggy – 5h 12m 57

Rallye Dakar – Gesamtwertung nach SS9
1. S. Peterhansel (FRA) / E. Boulanger (FRA) – MINI JCW Buggy – 34h 26m 16s
2. N. Al-Attiyah (QAT) / M. Baumel (FRA) – Toyota – 34h 44m 06s
3. C. Sainz /ESP) / L. Cruz (ESP) – MINI JCW Buggy – 35h 28m 41s
4. J. Przygonski (POL) / T. Gottschalk (GER) – Toyota – 36h 42m 46s
5. N. Roma (ESP) / A. Winocq (FRA) – Prodrive BRX Hunter – 37h 08m 54s

Fotos (c) DPPI, Team X-raid. Red Bull Content Pool