Rallye Dakar: Das Duell geht weiter!

Der Südafrikaner De Villiers holte sich seinen ersten Etappensieg im Jahr 2021 mit 58 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann Brian Baragwanath. Der Franzose Peterhansel lag 2.25 Minuten dahinter auf Platz drei!

Mit Al-Attiyah auf Platz vier und dem amtierenden Champion Carlos Sainz auf Platz neun liegt Peterhansel nun 6.11 Minuten vor dem Katarer, während Sainz mit 48.13 Minuten Rückstand auf Platz drei liegt und der Pole Kuba Przygoński einen respektablen vierten Platz belegt. Der dreimalige Champion Al-Attiyah, 50, verriet: „Es war nicht einfach zu eröffnen. Wir sahen eine Menge Motorräder kommen und waren verwirrt. Am Anfang haben wir acht oder neun Minuten verloren. Ich bin froh, dass ich hier angekommen bin. Stéphane hat einen sehr guten Job gemacht, denn er blieb die ganze Zeit hinter mir.“

In der Lkw-Kategorie glänzte Karginov mit knapp fünfeinhalb Stunden am Steuer und gewann die Etappe vor seinem Team Kamaz Master-Kollegen Dmitry Sotnikov, der Dritter wurde. Der Russe Sotnikov hat in der Gesamtwertung einen komfortablen Vorsprung von 33.53 Minuten vor seinem Landsmann Anton Shibalov. Airat Mardeev ist Fünfter, der Chilene Ignacio Casale Sechster und Karginov Zehnter.

Auf der fünften Etappe von Riad nach Al Qaisumah konnten Stéphane Peterhansel und Edouard Boulanger mit Rang drei ihre Führung in der Gesamtwertung ausbauen. Die MINI JCW Buggy-Crew absolvierte die 456 Kilometer lange Wertungsprüfung 2:13 Minuten schneller als der Gesamtzweite Nasser Al-Attiyah im Toyota.

Die beiden Argentinier Orlando Terranova und Ronnie Graue kamen im MINI JCW Rally auf Platz sieben ins Ziel und schaffen damit den Sprung in die Top 10 der Gesamtwertung. Dort liegen sie nun auf Position acht. Carlos Sainz und Lucas Cruz hatten auch auf der fünften Etappe kein Glück. Nach frühen Problemen bei der Navigation verloren sie rund 30 Minuten auf die Spitze. Zwar konnte das MINI JCW Buggy-Duo den Rückstand auf knapp 15 Minuten verkürzen, trotzdem blieb ihnen am Schluss nur der neunte Rang. In der Gesamtwertung liegen sie weiterhin auf dem dritten Platz.

Peterhansel gelang es den vor ihm gestarteten Al-Attiyah einzuholen, Um kein Risiko einzugehen, blieb er in der Nähe des Qataris. Die beiden eröffneten die Strecke und legten somit die Spur für die Konkurrenten, die dadurch schneller unterwegs waren. Schlussendlich erreichte Peterhansel den dritten Rang. Stéphane Peterhansel: „Das war eine echte Dakar-Etappe: Die Navigation war richtig schwierig und auch die Dünen waren nicht einfach. Dazu kamen erneut Passagen mit großen Steinen. Um ehrlich zu sein, war es nicht schön zu fahren, aber eine große Herausforderung – genau wie eine Dakar-Etappe eben sein soll.“

Endlich haben sich Dirk und Yazeed mal wieder in gewohnteren Sphären auf den vorderen Plätzen rumgeschlagen obwohl sie sich wie auch andere Topleute verfahren haben und – welche Überraschung – mal wieder alle Ersatzräder aufgebraucht haben. Dafür gibt es erneut tolle aktuelle Rennbilder des dynamischen Duos, die nur erahnen lassen wie hart die Dakar wirklich ist.

Heute geht es für die Teilnehmer weiter nach Hail, dort werden sie am Samstag auch den Ruhetag verbringen. Doch zuvor stehen ihnen 448 Kilometer gegen die Uhr bevor, die laut Veranstalter komplett auf Sand ausgetragen werden.

Rallye Dakar – Ergebnis SS5
1. G. De Villiers (RSA) / A. Haro (ESP) – Toyota – 5h 09m 25s
2. B. Baragwanath (RSA) / T. Perry (RSA) – Toyota – 5h 10m 23
3. S. Peterhansel (FRA) / E. Boulanger (FRA) – MINI JCW Buggy – 5h 11m 50s
4. N. Al-Attiyah (QAT) / M. Baumel (FRA) – Toyota – 5h 14m 03s
5. M. Prokop (CZE) / V. Chytka (CZE) – Ford – 5h 14m 31s

Rallye Dakar – Gesamtwertung nach SS5.
1. S. Peterhansel (FRA) / E. Boulanger (FRA) – MINI JCW Buggy – 18h 28m 02s
2. N. Al-Attiyah (QAT) / M. Baumel (FRA) – Toyota – 18h 34m 13s
3. C. Sainz /ESP) / L. Cruz (ESP) – MINI JCW Buggy – 19h 16m 15s
4. J. Przygonski (POL) / T. Gottschalk (GER) – Toyota – 19h 32m 51s
5. M. Prokop (CZE) / V. Chytka (CZE) – Ford – 19h 38m 34s

Fotos (c) DPPI, Kamaz Master, Red Bull Content Pool, Team X-Raid, Toyota Gazoo Racing,