Rallye Dakar: Das Duell ist eröffnet!

In der Auto-Kategorie belegte Toyota Gazoo Racing-Pilot Al-Attiyah gestern den ersten Platz vor seinem südafrikanischen Teamkollegen Henk Lategan. Stéphane Peterhansel wurde Dritter und behielt seine Gesamtführung. Das erwartete Duell zwischen Al-Attiyah im Toyota und Peterhansel im MINI Buggy ist eröffnet!

Der amtierende Champion Carlos Sainz verlor nach einem Navigationsfehler eine halbe Stunde, aber Sebastien Loeb fuhr hart für den sechsten Platz, Cyril Despres wurde Zehnter, Kuba Przygoński Elfter und Giniel De Villiers 27. Nasser Al-Attiyah sagte im Ziel: „Wir haben wirklich viel gepusht und keine Fehler gemacht. Mathieu Baumel hat gut navigiert. Alles am Auto funktioniert wirklich gut!“ Auch die dritte Etappe rund um die saudische Stadt Wadi Ad-Dawasir verlangte von Piloten und Navigatoren wieder einiges ab. Die beiden Franzosen Stéphane Peterhansel und Edouard Boulanger waren im MINI JCW Buggy konstant unterwegs und erreichten nach 403 km den dritten Rang. Damit halten sie den ersten Platz in der Gesamtwertung nach insgesamt 629 gefahrenen Kilometern. Ihre Teamkollegen Carlos Sainz und Lucas Cruz (beide ESP) kamen heute nach einem Navigationsfehler auf Position 21 ins Ziel. Nach vier Tagen führen Peterhansel und Boulanger durch ihre konstante Leistung die Gesamtwertung an. Von Rang zwei aus gestartet, fiel die MINI JCW Buggy-Crew durch einen Reifenschaden auf steinigem Gelände zunächst zurück. Auf den restlichen Kilometern kamen sie ohne Probleme durch und arbeiteten sich damit in der Wertung schnell wieder nach oben auf Platz drei.

Teamkollege Carlos Sainz kämpfte zu Beginn der Wertungsprüfung noch um den Tagessieg, doch bei Kilometer 156 verfuhr er sich und verlor etwa 30 Minuten auf den Spitzenreiter. Dies bedeutet Platz 21 in der Tageswertung.

Stéphane Peterhansel: “Zu Beginn gab es viele große Steine. Da wir auf dieser Passage nach ungefähr 15 Kilometern einen Reifenschaden erlitten, bin ich im Anschluss etwas vorsichtiger gefahren. Später kamen Canyons, schöne Dünen und ein schnelles Plateau. Die Etappe war nicht langweilig. Ich bin wegen des Plattens nicht ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Aber der Buggy lief super und auch Edouard macht einen tollen Job.“

Carlos Sainz: „Das war kein schöner Tag. Wir hatten Probleme einen Wegpunkt zu finden und haben dadurch mehr als eine halbe Stunde verloren. Das ist viel und sehr Schade. Aber das können wir jetzt nicht mehr ändern. Wir machen weiter und sehen, was noch möglich ist.“

Für Dirk von Zitzewitz im Overdrive Toyota endete der dritte Dakar-Tag unbefriedigend. That’s racing… so ist es wohl manchmal und vor allem bei der Dakar. Der gestrige Tag hatte alles zu bieten, so fuhren Dirk und Yazeed lange um den Tagessieg mit, doch dann wendete sich das Blatt nach einem Navigationsfehler. Das Toyota-Duo fuhr einen neuen persönlichen Rekord ein… leider auf der Plattfuß-Haben-Seite. Trotz des bitteren Tages erklärt Dirk heute detailliert die Konstruktion der BF Goodrich Rennreifen, die Vorteile, die zum Beispiel Buggy-Fahrzeuge gegenüber den allradgetriebenen Autos in Sachen Reifen vom Reglement besitzen und wie es trotz vorsichtiger Fahrweise zu so vielen Plattfüßen kommen kann.

Heute geht es für den Dakar-Tross in die saudische Hauptstadt Riad. Mit insgesamt 813 Kilometern ist es die längste Etappe der Dakar. Allerdings werden nur 337 km gegen die Uhr ausgetragen.

Rallye Dakar – Ergebnis SS3
1. N. Al-Attiyah (QAT) / M. Baumel (FRA) – Toyota – 3h 17m 39s
2. H. Lategan (RSA) / B. Cummings (RSA) – Toyota – 3h 20m 06s
3. S. Peterhansel (FRA) / E. Boulanger (FRA) – MINI JCW Buggy – 3h 21m 44s
4. Y. Seaidan (KSA) / A, Kuzmich (RUS) – Century – 3h 24m 48s
5. K. Al Qassimi (UAE) / X. Panseri (FRA) – Peugeot – 3h 24m 48s

Rallye Dakar – Gesamtwertung nach SS3
1. S. Peterhansel (FRA) / E. Boulanger (FRA) – MINI JCW Buggy – 10h 39m 02s
2. N. Al-Attiyah (QAT) / M. Baumel (FRA) – Toyota – 10h 44m 11s
3. M. Serradori (FRA) / F. Lurquin (BEL) – Century – 11h 05m 23s
4. C. Sainz /ESP) / L. Cruz (ESP) – MINI JCW Buggy – 11h 12m 36s
5. J. Przygonski (POL) / T. Gottschalk (GER) – Toyota – 11h 23m 24s

Fotos (c) Red Bull Content Pool, Team X-Raid, Toyota Gazoo Racing