24 H Nürburging: Das Jubiläum!

Audi Sport customer racing geht bei seinem zwölften Einsatz bei den 24 Stunden Nürburgring vom 24. bis 27. September mit der Nummer 1 ins Rennen: Nach dem fünften Sieg bei dem Eifel-Klassiker im Vorjahr trägt der Audi R8 LMS des Audi Sport Team Phoenix die führende Startnummer. Insgesamt neun Rennboliden der Marke sind beim 50. Jubiläum des Langstreckenrennens in verschiedenen Kategorien am Start!

Auch in diesem Jahr zählt das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring zu den Highlights der Saison. „Audi Sport setzt drei R8 LMS GT3 ein, und wir freuen uns, dass sich in diesem Jahr fünf Kundenteams mit insgesamt sechs Autos in drei verschiedenen Klassen engagieren“, sagt Chris Reinke, Leiter Audi Sport customer racing. „Hinzu kommt ein weiteres Team in der FIA WTCR. Schon seit vielen Jahren tragen unsere treuen Kunden mit ihren Erfolgen zur herausragenden Bilanz von Audi auf der Nordschleife bei. Wir sind uns sicher, dass sie auch in diesem Jahr den sportlichen Auftritt der Marke überzeugend ergänzen.“  Beim Kampf um den Gesamtsieg setzt Audi Sport selbst auf drei R8 LMS, eingesetzt von den Teams Car Collection, Land und Phoenix. Fünf Mal hat Phoenix Racing das Rennen bereits gewonnen, Land-Motorsport steuert einen weiteren Erfolg bei. Zwölf Profipiloten teilen sich die drei Cockpits. Neun Audi Sport-Fahrer bekommen in diesem Jahr Unterstützung von den Audi-Werksfahrern Nico Müller, Robin Frijns und dem zweifachen Champion René Rast – den drei Besten aus der aktuellen DTM-Tabelle.

Car Collection Motorsport setzt privat zwei weitere GT3-Sportwagen ein. Unter anderem zählen Vorjahressieger Pierre Kaffer und sein Schweizer Audi Sport-Fahrerkollege Patric Niederhauser zum internationalen Aufgebot, aber auch Aufsteiger wie der Niederländer Milan Dontje, der im Audi Sport TT Cup sein Handwerk gelernt hat, oder der Österreicher Simon Reicher, der im Audi RS 3 LMS auf sich aufmerksam gemacht hat. Phoenix Racing vertraut in seinem privat eingesetzten Audi R8 LMS auf den Italiener Michele Beretta, den diesjährigen 12-Stunden-Bathurst-Gewinner Jules Gounon aus Frankreich, den Deutschen Kim-Luis Schramm sowie auf Audi Sport-Pilot und Vorjahresgewinner Frank Stippler, der abwechselnd auf beiden Einsatzfahrzeugen des Teams aus der Eifel startet. Das Team RaceIng – Powered by HFG/Racing Engineers schließlich geht mit den drei Nordschleifen-erfahrenen Gentleman-Piloten Stefan Aust, Christian Bollrath und Bernhard Henzel ins Rennen. Die drei Deutschen erhalten Unterstützung von der Schweizer Audi Sport-Pilotin Rahel Frey. Sie feierte im Vorjahr mit Henzel einen Klassensieg.

In der Kategorie SP8 hat Giti Tire Motorsport by WS Racing einen Audi R8 LMS GT4 genannt. Kari-Pekka Laaksonen, Kristian Jepsen, Jan Sørensen und Roland Waschkau versuchen den Erfolg des Teams fortzuführen. Die Mannschaft hat vor einem Jahr als bester GT4-Teilnehmer in der Klasse SP8 Platz zwei eingefahren. Das Team Bonk Motorsport komplettiert den Kreis der Kunden von Audi bei dem Langstreckenrennen. Die Motorsportler aus Münster haben im Vorjahr Platz zwei in der Klasse SP3T erreicht. Dies war bereits ihr vierter Podestplatz mit dem Einsteiger-Tourenwagen von Audi beim 24-Stunden-Rennen. In diesem Jahr teilen sich Hermann Bock, Max Partl, Alexander Prinz und Andreas Möntmann die Aufgaben. Drei weitere Audi RS 3 LMS des belgischen Teams Comtoyou Racing sind beim zweiten Lauf zum WTCR – FIA-Tourenwagen-Weltcup im Rahmenprogramm zu sehen. Mit Gilles Magnus und Tom Coronel kommen zwei der drei Privatfahrer des Teams als Tabellenführer in verschiedenen Wertungen in die Eifel.

Seit 1970 existiert das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring, seit 2002 ist Audi Sport offizieller Partner der Veranstaltung und stellt in diesem Jahr zwölf Official Cars. 50 Jahre nach der ersten Ausgabe des Langstreckenrennens fällt die Startflagge auf dem 25,378 Kilometer langen Kurs am Samstag, 26. September, um 15.30 Uhr. Eine umfassende Live-Berichterstattung durch Fernsehpartner RTL Nitro wie auch durch Audi selbst bringt den Fans, von denen im Jahr der Coronakrise nur ein Teil unter strengen Bedingungen an die Grand-Prix-Strecke kommen darf, das Rennen rund um die Uhr nach Hause.

Die Jubiläumsausgabe zum 50. Geburtstag des Klassikers läßt sich bequem von daheim verfolgen. Audi Sport customer racing bietet den Fans des 24-Stunden-Rennens vom 24. bis 27. September ein gesamtheitliches Digitalerlebnis aus der Eifel. Unter dem Motto „Your driver seat on the web“ können die Motorsport-Enthusiasten den Auftritt der Marke am gesamten Wochenende im Detail verfolgen.

„Die meisten treuen Fans müssen in Zeiten von Corona zu Hause bleiben und dürfen das Rennen nicht vor Ort besuchen“, sagt Chris Reinke, Leiter Audi Sport customer racing. „Sie sollen unseren Einsatz nun vom Wohnzimmer aus auf noch nie dagewesene Weise verfolgen können. Vielfältigste Geschichten und Hintergründe, Live-Kanäle, eine tolle Studio-Show und interaktive Elemente bedeuten, dass unsere Anhänger so tief ins Geschehen eintauchen können wie noch nie zuvor.“ Ein Livestream mitsamt Livetiming vom Qualifying und dem gesamten Rennen verschafft den Überblick. Drei Onboard-Kameras in den von Audi Sport eingesetzten R8 LMS mit den Startnummern #1, #3 und #29 geben einen einzigartigen Einblick ins Cockpit. Telemetriedaten und weitere Angaben komplettieren das Livebild. Der legendäre Radio-Le-Mans-Moderator John Hindhaugh führt von Freitag bis Sonntag durch die Studiosendungen, mit dem fünffachen Le-Mans-Sieger Frank Biela und dem zweifachen Le-Mans-Gewinner, FIA-WEC-Weltmeister und Formel-E-Teamchef Allan McNish hat er zwei hochkarätige Experten an seiner Seite.

Abseits des Live-Bereichs lädt die Digitalplattform außerdem dazu ein, Umfeld und Hintergründe des Rennens und des Auftritts von Audi Sport im Detail kennenzulernen. Viele interaktive Elemente ermöglichen es den Fans, sich abwechslungsreich durch das Wochenende zu bewegen und sich selbst einzubringen, etwa über Photo-Booth oder Fragen an die Rennfahrer.

Ab sofort begrüßt die Digitalplattform von Audi Sport im Internet die Fans!

Fotos (c) Audi AG, Ferdi Kräling Motorsportlbild GmbH, VLN