DTM & IMSA: BMW siegt wieder!

Sheldon van der Linde hat im Sonntagsrennen in Assen den ersten DTM-Sieg seiner Karriere und gleichzeitig den ersten DTM-Triumph eines Südafrikaners gefeiert!

Der BMW Team RBM Fahrer nutzte den Regen und die schwierigen Streckenverhältnisse perfekt aus und zeigte dank fehlerfreier Fahrt und perfekter Strategie seines Teams eine Aufholjagd vom 14. Startplatz bis an die Spitze. Auch Timo Glock, Marco Wittmann, Philipp Eng und Lucas Auer kamen gut mit den Bedingungen zurecht und fuhren in die Top-Ten. Nach einem Qualifying unter trockenen Bedingungen setzte kurz vor dem Rennstart heftiger Regen ein. In der ersten Rennhälfte trocknete es danach jedoch wieder sukzessive ab, und vor allem Glock zeigte in dieser Phase eine sehenswerte Aufholjagd mit starken Überholmanövern, die ihn bis auf Platz zwei führte. Van der Linde kam bereits früh zu seinem Pflichtboxenstopp, hatte danach freie Fahrt und kam dadurch nach den späteren Boxenstopps seiner Konkurrenten bis an die Spitze.

Nach einem Unfall und erneut einsetzendem starken Regen wurde das Rennen zwischenzeitlich unterbrochen. Beim Restart behauptete van der Linde seinen Spitzenplatz souverän und brachte den Sieg ins Ziel. Jonathan Aberdein war nach dem Qualifying als Sechster noch bester BMW Fahrer, konnte die Pace der Spitze aber im Regen nicht mitgehen und belegte am Ende den 13. Platz.

Bereits am kommenden Wochenende steht auf dem Nürburgring das fünfte Rennwochenende der DTM-Saison auf dem Programm.

Auch in der nordamerikanischen IMSA-Serie meldete sich BMW mit dem zweiten Saisonsieg zurück. Bruno Spengler und Connor De Phillippi haben auf dem ‚Michelin Raceway Road Atlanta‘ im #25 MOTUL BMW M8 GTE das 6-Stunden-Rennen gewonnen. Das Duo hatte nach 254 Runden 4,383 Sekunden Vorsprung auf die #4 Corvette. Als Dritte schafften Jesse Krohn und John Edwards im #24 MOTUL BMW M8 GTE ebenfalls den Sprung aufs Podium der GTLM-Klasse. Für das BMW Team RLL war es das dritte IMSA-Rennen in Folge, in dem es auf dem Podium stand, und gleichzeitig der 22. Sieg. Es war der erste IMSA-Triumph für Spengler, seit er Anfang der Saison als Stammfahrer zum BMW Team RLL hinzugestoßen ist. In der GTLM-Fahrerwertung liegen Spengler und De Phillippi nun auf dem dritten Rang. Edwards und Krohn sind Fünfte und bleiben nach ihrem Sieg bei den 24 Stunden von Daytona im Januar und ihrem dritten Platz in Road Atlanta auf Position eins im Michelin Endurance Cup, in dem die vier Langstrecken-Rennen der Saison gewertet werden. In der Herstellerwertung rückt BMW als Zweiter bis auf acht Punkte an Chevrolet heran.

Fotos (c) BMW AG