WRC 2018: Loeb ist zurück!

Man kann die Nachricht getrost als Sensation anpreisen. Sebastien Loeb gibt im kommenden Jahr bei drei WM-Läufen seine Visitenkarte ab. Der Rekordweltmeister startet in Mexiko, Korsika und Spanien. Sein neuer und alter Arbeitgeber Citroen gab diese Hammernachricht gestern bekannt! Ausserdem: WorldRX Star Andreas Bakkerd gibt sein Tropheé Andros Debüt!

Für die Rallyefreunde geht pünktlich zum Fest ein erster großer Wunsch in Erfüllung. Sebastien Loeb und Citroen haben sich auf ein Mini-Programm von drei WM-Läufen geeinigt. Der Rekordweltmeister verstärkt die Equipe rund um Kris Meeke, der alle Weltmeisterschaftsläufe fahren wird. Craig Breen teilt sich den C3 WRC mit Rückkehrer Loeb. Der große Verlierer dieser Rochade ist Stephane Lefebvre, der seinen Platz im Werksteam räumen muss und mit dem neuen Citroen C3 R5 in der WRC2 antreten wird. Sebastien Loeb stapelt erwartungsgemäß tief. „Ich habe keine Erwartungen, sondern will es einfach nur genießen“, sagte Loeb in den Medien. „Ich dachte mir, dass es Sinn macht, am französischen WM-Lauf teilzunehmen, vor allem weil ich gerne auf Asphalt fahre. Spanien sah auch nach einer guten Möglichkeit aus und weil ich auch unbedingt auf Schotter fahren wollte, haben wir Mexiko ausgewählt. An diese Rallye habe ich sehr gute Erinnerungen und die Strecke hat sich seit meinem letzten Einsatz nicht sehr verändert!“ Auf das große Loeb-Comeback darf man sicherlich gespannt sein, genauso wie auf Loebs Einsatz bei der Dakar, die auf diesem Blog traditionell viel Raum einnehmen wird. Einen ersten Vorbericht gibt es bereits kurz vor dem Jahreswechsel.

Eine glänzende Figur machte Rally Cross Star Andreas Bakkerud bei seinem ersten Tropheé Andros Auftritt in Andorra. Im Renault Captur des Teams von Jean Baptiste Dubourg fühlte sich Andreas schnell wohl. Doch selbst einem alten WorldRX-Hasen wie Bakkerud fiel der Erfolg nicht in den Schoß. Im ersten Finale legte Jean Baptiste Dubourg einen Superstart hin. Dahinter folgte Nathanel Berthon im Audi A1, gejagd Franck Lagorce und Benjamin Riviere. Dubourg zeigte im ersten Finale eine Meisterleistung, ließ der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance und übernahm die Führung in der Gesamtwertung. Andreas Bakkerud fuhr bei seinem Einstand in der Tropheé Andros auf einen respektablen elften Platz.

Der zweite Heat des Wochenendes verlief deutlich deutlich spannender. Wie bereits im ersten Lauf lieferten sich Lagorce und Riviere ein echtes Spektaktel. Im Kampf um den Rennsieg setzte sich Mazda-Pilot Evens Stievenart gegen Jean Baptiste Dubourg durch und gewann den zweiten Heat. Andreas Bakkerud setzte sich im zweiten Lauf bestens in Szene. Der Rally Cross Star kam hinter Audi-Pilot Berthon als vierter ins Ziel und liess die alten Andros Haudegen Franck Lagorce und Benjamin Riviere routiniert hinter sich.

Im Kampf um die Meisterschaft konnte Jean Baptiste Dubourg die Führung übernehmen. Dubourg hat 341 Punkte auf dem Konto. Riviere musste in Andorra einen Rückschlag hinnehmen und geht mit 332 Zählern auf dem zweiten Rang in die Winterpause. Am 12. und 13. Januar geht die Tropheé Andros in die vierte Runde. Gefahren wird dann auf dem 800 Meter langen Kurs von Isola 2000.

Andreas Bakkerud setzte sich bei seinem Tropheé Andros Debüt gut in Szene. Vor allem im zweiten Heat bewies der Norweger sein Können und seine Erfahrung. Seine Andorra-Abenteuer hat Bakkerud in einem unterhaltsamen Videoblog öffentlich gemacht, den wir hier gerne online stellen. Viel Spaß damit!

Fotos (c)Citroen Racing,  Tropheé Andros – B. Bade