Pikes Peak 2017: Projekt Marilyn!

Romain Dumas ist vielbeschäftigt in diesen Tagen. Am vergangenen Wochenende war der Franzose noch in Le Mans im Signatech Alpine LMP2 unterwegs. Seit Dienstag bereitet sich Dumas auf das Race To The Clouds vor. Sein Dienstwagen am Pikes Peak: Ein Norma MXX Bergspyder mit dem Kosenamen Marylin!

Am kommenden Sonntag wollen Romain Dumas und der französische Sportwagenhersteller Norma einen erneuten Angriff auf den 4.301 Meter hohen Gipfel des Pikes Peak wagen. Im vergangenen Jahr gewann Dumas den Pikes Peak International Hill Climb. Zwar gelang es Romain nicht, den Fabelrekord von Sebastien Loeb aus dem 2013 zu knacken, doch Dumas brannte mit einer Zeit von 8 Minuten und 51, 445 Sekunden die zweitbeste jemals gefahrene Zeit in die 19,9 Kilometer lange und mit Haarnadelkurven gespickte Bergstraße nahe Colorado Springs. Bei der 95. Ausgabe am kommenden Sonntag soll es für Dumas in der Unlimited-Klasse aber noch zügiger voran gehen. Nach den ersten Test- und Qualifyingsessions sind Dumas und die Norma-Crew guter Dinge. Drei Testläufe auf den freigegebenen Sektionen zwischen 2.700 und 3.500 Meter hat Dumas bereits äußerst erfolgreich absolviert.


„Mit den Testsessions können wir sehr zufrieden sein“, bestätige Dumas den Eindruck zahlreicher Beobachter. „Im Vergleich zum Vorjahr haben wir auf allen Ebenen Fortschritte gemacht. Wir setzen die Feineinstellungen am Chassis weiter fort. Das Handling des Autos ist besser, der Gewinn im Abtrieb ist groß und die Höchstgeschwindigkeit, wenn auch nicht der wichtigste Faktor, bleibt gut. Wir haben auch Änderungen am Motormanagementsystem vorgenommen und das geht alles in die richtige Richtung. Ich genieße es, das Auto zu fahren“, ergänzte Dumas. Auch gestern, im dritten Qualifying, blieb Dumas mit großem Abstand der Schnellste im gesamten Feld der 53 gemeldeten Automobile. Auf den zwei Testabschnitten war Dumas knapp 30 Sekunden schneller als Spencer Steele im PPC-Open Wheeler.

Dumas und sein Norma MXX starten am Sonntag als erste ihren Angriff auf den Pikes Peak. Das Ziel ist klar: Dumas will seinen Vorjahressieg wiederholen! Ob dabei auch Sebastien Loebs ‚Rekord für die Ewigkeit‘ geknackt wird? Loeb brannte vor vier Jahren eine Zeit von 8 Minuten und 13,878 Sekunden in die längst komplett asphaltierte Piste hoch zum Gipfel. Beim Sportwagenhersteller Norma spricht man nicht von einer neuen Rekordzeit. Das Team um Chef Norbert Santos hat allerdings ein gewaltiges Auto auf Kiel gelegt, das mit einer hochkomplexen Aerodynamik aufwartet. Allein der Frontsplitter hat mit einer Breite von über 2 Metern gewaltige Ausmasse. Verantwortlich für die Aero an Dumas neuem Bergrenner ist übrigens ein Team der Uni Stuttgart um Simon Eser, Max Knorr, Fabian Kopp, Christian Weber und Sebastien Sorne. Alles erfahrene Leute aus dem Formula Student Rennteam. Unter dem Carbonkleid schlummert ein Honda HPD K20 Vierzylinder mit Turboaufladung und Intercooler. Der Zwei-Liter-Motor liefert knackige 600 PS und dürfte mit dem 770 Kilogramm leichten Bergspyder keine Mühe haben. Interessant an Dumas Norma MXX ist auch das verbesserte Antriebskonzept auf alle vier Räder. Der Allradantrieb garantiert die so wichtige Traktion aus den engen Ecken der oberen Streckenteils.

Zum ersten Mal seit Sebastien Loebs Auftritt am Pikes Peak wird das Race To The Clouds wieder als Livestream zu sehen sein. Am 25. Juni um 16 Uhr MESZ fällt die Startflagge zur 95. Ausgabe der zweitältesten Motorsportveranstaltung in den USA. Läuft alles nach Plan, werden Romain Dumas und seine Marilyn bereits neun Minuten später auf dem Gipfel stehen. Als Gesamtsieger! So wie bereits im Jahr 2016!

Fotos (c) James Holland, Norma Auto Concept