WorldRX Mettet: Siegesserie gerissen!

Mattias Ekström muss beim vierten Lauf zur FIA Rally Cross Weltmeisterschaft einen Rückschlag hinnehmen. Der schwedische Audi-Pilot wird vierter. Volkswagen kann in Belgien erstmals triumphieren. Johan Kristoffersson gewinnt vor Timmy Hansen im Peugeot und dem zweiten VW Polo mit Petter Solberg!

Nach drei Siegen in Folge ist die Niederlage im belgischen Mettet die erste Enttäuschung für Mattias Ekström und dem Team EKSRX. Am vergangenen Wochenende waren Ekström, Heikkinen und Nitis nämlich nicht in der Lage, den relativ schwachen Samstag am Sonntag in einen Erfolg umzumünzen. Ekström und seine Teamkollegen Toomas Heikkinen und Reinis Nitiss hatten in den ersten Läufen Mühe, das Tempo der Spitze mitzugehen. „Der Samstag war hart“, sagte Ekström im Audi-Mediendienst, der nach zwei von vier Qualifyings nur auf Rang sieben lag. „Q3 und Q4 waren dann ein Auf und Ab – ein richtig gutes Ergebnis und ein richtig schlechtes, nachdem wir in Qualifying 4 einen Aufhängungsschaden hatten. Das hat uns einen besseren Startplatz im Halbfinale gekostet!“ Im zweiten Seminfinale lieferte Ekström allerdings eine sensationelle Show, fuhr auf Rang drei und qualifizierte sich für das Finale der besten sechs Fahrer. Allerdings… „Aus der dritten Reihe habe ich alles versucht, aber hier ist Überholen fast unmöglich. Mehr als Platz vier war nicht drin“, sagte Ekström, der bei einem Sieg der erste Fahrer in der Geschichte der Rallycross-WM gewesen, der vier Läufe in Folge gewonnen hätte. Doch Rekorde interessieren Ekström nicht wirklich. „Ich bin weiter Gesamtführender und das ist es, was zählt!“

Teamkollege Heikkinen qualifizierte sich zum vierten Mal in dieser Saison für das Halbfinale, führte dort einige harte Positionskämpfe und schied letztendlich als Sechster aus. „Das ist nicht das Ergebnis, das ich mir erhofft habe. Ich habe in Belgien schon zweimal gewonnen, aber an diesem Wochenende hat auch das Quäntchen Glück gefehlt, das man im Rallycross braucht.“ Ähnlich erging es Nitiss, der im dritten Audi S1 EKS RX quattro zwar zwei seiner vier Qualifyingläufe gewann, aber als 13. knapp den Halbfinaleinzug verpasste. Für den Letten eine echte Enttäuschung aber auch Ansporn zugleich, aus den in Belgien gemachten Fehlern zu lernen.

Für das Team PSRX und Volkswagen Motorsport verlief der Finaltag endlich erfolgreich. Petter Solberg und Johan Kristoffersson qualifizierten sich in zwei wilden Semis locker für das Finale. Doch da lauerte der bärenstarke Peugeot 208 WRX mit Timmy Hansen. Solberg gelang ein perfekter Start. Timmy Hansen blieb Mr. Hollywood jedoch auf den Fersen. Dahinter drängelte bereits Johan Kristoffersson im zweiten knapp 600 PS starken Polo GTI. In der dritten von sechs Runden gelang Hansen ein sensationelles Manöver. Timmy zog innen an Solberg vorbei, der mit seinem Abwehrmanöver beinahe die Streckenbegrenzung touchierte. Andreas Bakkerud erwischte Solbergs trudelnden Volkswagen und flog heftig in die Planken. Damit war das Aus für die Hoonigan-Piloten besiegelt. An der Spitze fuhr Hansen vermutlich das Rennen seines Lebens. Dahinter balgten sich Ekström, Kristoffersson und Solberg um die Plätze. Hansen blieb das Rennglück allerdings nicht gewogen. In der letzten Runde kämpfte der Schwede plötzlich mit einem Reifenschaden und musste Vorsicht walten lassen. Hansen ging in die Jokerlap, als sich der rechte Vorderreifen endgültig verabschiedete. In einem atemberaubenden Finish versuchte Timmy seinen Peugeot auf der Felge ins Ziel zu retten. Johan Kristoffersson hatte in der letzten Kurve jedoch mehr Dampf an der Kette und zog an Hansens Peugeot vorbei. Petter Solberg gelang es jedoch nicht mehr, Hansen auf dem Zielstrich zu überholen.

Timmy Hansen analysierte sein Finale im Peugeot-Mediendienst: „Ich hatte einen guten Start im Finale und hängte mich ans Heck von Petter Solberg. In der dritten Runde fand ich einen Weg an ihm vorbei, obwohl er hart kämpfte und mich in die Streckenbegrenzung drückte. Danach fuhr ich einige der besten Runden, die ich je im Rallycross abgeliefert habe – geradezu unvergesslich. Ich war schon am Anfang der Meinung, ich wäre perfekt unterwegs, aber im Funk sagten sie mir, es ginge noch schneller. Unmöglich, dachte ich, aber es ging. Unglaublich. Mit so einem perfekten Auto anzutreten, davon träumt man als Rennfahrer. Dann kam der Plattfuß und ich lag nach meiner Joker-Runde nur noch auf Platz zwei. Den Sieg so zu verlieren ist frustrierend, aber immerhin bin ich wenigstens noch Zweiter geworden!“

FIA-Rallycross-WM 2017 – 4. Lauf, Mettet – Resultat Finale
1. Johan Kristoffersson (S) 4.02,316 Min.
2. Timmy Hansen (S) +0,924 Sek.
3. Petter Solberg (N) +0,935 Sek.
4. Mattias Ekström (S) +3,057 Sek.
5. Kevin Eriksson (S) +11,269 Sek.
6. Andreas Bakkerud (N) +4 Runden

Fahrerwertung FIA-Rallycross-WM 2017 (nach 4 von 12 Läufen)
1. Mattias Ekström (S) 101 Pkt.
2. Johan Kristoffersson (S) 98 Pkt.
3. Petter Solberg (N) 87 Pkt.
4. Timmy Hansen (S) 72 Pkt.
5. Sébastien Loeb (F) 62 Pkt.

Teamwertung FIA-Rallycross-WM 2017 (nach 4 von 12 Läufen)
1. PSRX Volkswagen Sweden 185 Pkt.
2. EKS 141 Pkt.
3. Team Peugeot Hansen 134 Pkt.

Wieder einmal machte die FIA Rally Cross WM ihrem Ruf alle Ehre. Zwei spektakuläre Semis und ein sensationelles Finale mit einem neuen Sieger machen Lust auf mehr. Am 27. und 28. Mai steigt in Lydden Hill der fünfte WM-Lauf. Im vergangenen Jahr gewann Ekström den Lauf auf der ältesten Strecke der Rallycross-Geschichte.

Fotos (c) Volkswagen Motorsport, Ferdi Kräling Motorsport-Bild GmbH, Peugeot Kommunikation