Tropheé Andros Alpe d’Huez: Grosjean ganz groß!

Romain Grosjean krönte sich in Alpe d’Huez zum König im Eiskanal. Der Gastauftritt des F1-Piloten im Renault Clio III des Dubourg-Teams war so dominant, das sich zahlreiche Beobachter verwundert die Augen rieben. Grosjean bewies ungemeines Fahrgefühl, beherrschte seine Heats und gewann das Finale des zweiten Tages souverän!

Auch kurz vor Weihnachten kühlte sich die aufgeladene Stimmung bei den Teams der Tropheé Andros nur unwesentlich ab. Serienchef Max Mamers knöpfte sich gemeinsam mit der Rennleitung alle Fahrer und Teams vor, die überharte Fahrweise konnte dadurch ein wenig eingedämmt werden. Eine Zeitstrafe, wie zuletzt in Andorra, bieb aus. Dafür kam es neben der Strecke zu einem wilden Boxkampf zwischen Olivier Panis und Adrien Tambay. Spannend waren die zwei Tage von Alpe d‘ Huez aber auch motorsportlich. Dafür sorgte allein schon Haas-F1 Pilot Romain Grosjean. Der lieferte am Samstag eine fantastische One-Man-Show und fuhr die etablierten Eispiloten in Grund und Boden. Im Renault Clio III von D.A.Racing dominierte Grosjean alle Heats und kämpfte sich locker bis ins Finale vor. Doch damit war Grosjeans Anspruch noch längst nicht erfüllt. Im Endlauf über 8 Runden bewies Romain erneut seine große Fahrzeugbeherrschung. Mit den schnellsten Rundenzeiten des Feldes ließ Romain alle Eisspezialisten hinter sich. Nur Jean-Philippe Dayraut konnte Grosjeans Tempo halbwegs mitgehen und kam mit einem Abstand von 0,918 Sekunden als zweiter ins Ziel. Benjamin Riviere hatte als dritter im MINI Countryman bereits einen Rückstand von über 5 Sekunden.

Dahinter kam es zu einem folgenschweren Zwischenfall. Olivier Panis und Adrien Tambay lieferten sich eine handfeste Auseinandersetzung auf und neben der Strecke. Panis im WRT-Audi und Tambay im Mazda 3 von Mazda France kollidierten miteinander. Bei dem Crash wurde Panis in die Streckenbegrenzung gedrückt. Der fand das gar nicht lustig und schlug im Ziel auf Tambay ein. Der 25-jährge DTM-Pilot hatte zum Glück noch den Helm auf. Panis und Tambay wurden nach der Schlägerei von der Rennleitung disqualifiert.

In der Gesamtwertung führt nachwievor Jean-Philippe Dayraut mit 341 Punkten. Dahinter lauert Jean-Baptiste Dubourg mit 332 Zählern, verfolgt von Olivier Panis mit 318 Punkten. Am 6. und 7. Januar werden die Piloten der Tropheé Andros im Skigebiet von Isola 2000 erwartet. Auf dem 800 Meter langen Kurs in 2000 Metern Höhe ist mit einer ersten Vorentscheidung in Sachen Meisterschaft zu rechnen!

Fotos (c) Tropheé Andros, B. Bade