WTCC Argentinien: Heimspiel für Lopez!

Weltmeister Lopez nutzt in Termas de Rio Hondo seinen Heimvorteil. Doch beide Läufe gestalten sich schwieriger als gedacht. Im ersten Heat geht Lopez von Startplatz 18 ins Rennen. Der Laufsieg im zweiten Rennen wird ebenfalls ein hartes Stück Arbeit für den Argentinier, der schon bald in Formel E und WEC-Autos sitzen könnte!

WTCC_Jose_Maria_LopezJose-Maria Lopez machte es vor einheimischem Publikum mal wieder richtig spannend. Der dritte WM-Titel ist dem Citroen-Piloten so gut wie sicher. So brachten wenigstens zwei ereignisreiche Rennen die Fans der bunt lackierten Mittelklassewagen in Wallung. Schon im Training war es Esteban Guerrieri, der Lopez alle Bestzeiten wegschnappte. Der Landsmann und WTCC-Newcomer hatte allerdings Pech und bekam die entscheidende Q3-Zeit gestrichen. Der Grund: Guerrieri kämpfte mit Kupplungsproblemen an seinem Chevrolet Cruze und verpasste beim Herausfahren das Zeitfenster. Lopez stand auf der Pole, doch der Ruhm dauerte nicht lange. In der Nacht mussten die Citroen-Techniker den Motor an Lopez C-Elysee wechseln. Das Regelwerk sieht dafür eine Verbannung auf den letzten Startplatz vor. Der Champion ging von Startplatz 18 ins Rennen und bewies erneut seine fahrerische Klasse. Wie das sprichwörtlich heisse Messer durch die Butter pflügte Lopez durch das Feld. Im Ziel des 13-Runden-Rennens reichte es für den fünften Platz hinter Tiago Monteiro, Yvan Muller, Rob Huff und Überraschungsmann Tom Chilton. Der Brite in Diensten von Sebastien Loeb Racing holte nicht nur seinen ersten Saisonsieg, gleichzeitig räumte er auch die vollen Punkte für die Privatfahrerwertung ab. Nach dem ersten Lauf waren eigentlich alle Piloten zufrieden, ausser Local Hero Guerrieri, der bereits in der vierten Runde nach einer Kollision ausschied. Lauf 1 auf Youtube!

WTCC_Race_of_Argentina_Main_Race_startAuch im zweiten Lauf kam bereits früh Spannung auf. Jose Maria Lopez verlor seine Pole unmittelbar nach dem Start an Honda-Pilot Norbert Michelisz. Der Ungar wehrte sich mit Leibeskräften gegen das heranstürmende Citroen-Duo Lopez und Muller. Nach diversen Attacken und einem „Don’t Worry About Yvan“ – Funkspruch war der Weg für Lopez frei. Yvan Muller und Michelisz berührten sich, doch Lopez liess an der Spitze nichts mehr anbrennen. Ohne das geringste Problem fuhr Lopez den Heimsieg im zweiten Rennen nachhause. Dabei war zumindest Honda anzumerken, das sie im Leistungsspektrum nachlegen konnten. Rob Huff und Tiago Monteiro fuhren auf die Ränge Drei und Vier. Lada und Volvo hatten in Termas de Rio Hondo dagegen nichts zu melden. Hinter dem zweiten Citroen von Yvan Muller fand sich Esteban Guerrieri nach seinem WTCC-Debüt auf dem sechsten Rang ein. Ein fabelhaftes Ergebnis für Esteban, der hauptamtlich im Toyota Team Argentina die lokale Super TC2000 Series fährt. Lauf 2 auf Youtube!

Auf dem zweiten Platz sorgte dagegen der fliegende Holländer Tom Coronel für Furore. Im eigentlich unterlegenen Chevrolet Cruze fuhr Tom ein beherztes Rennen. Dabei profitierte der ROAL-Pilot vom Techtelmechtel zwischen Michelisz und Muller. Mit dem zweiten Platz im Gesamtklassement und dem Sieg bei der Privatfahrerwertung durfte sich Tom zu Recht feiern lassen…

Für die Piloten der WTCC beginnt nun der zweite Teil der Sommerpause. Am 4. September starten im japanischen Motegi die Asia-Wochen. Am 25. September folgt das Rennwochenende in Shanghai. Danach heisst es wieder Warten, denn der dritte Asia-Lauf in Thailand wurde ersatzlos aus dem Kalender gestrichen. Das Finale der Tourenwagen-Weltmeiserschaft 2016 findet dann zwei Monate später, am 25. November, auf dem Losail International Circuit von Katar. Der WTCC-Rennkalender bleibt also auch in diesem Jahr ein Ärgernis!

Fotos (c) FIA WTCC Media