Mit Hyundai in Finnland: Die Chroniken von Jyväskylä, Teil 2!

Im ersten Teil der Chroniken von Jyväskylä habe ich euch von den Eindrücken nach der Ankunft erzählt. Ein Bärenalarm war ebenso enthalten wie ein Besuch in Willi Hirvis Restaurant, das mit einer ganz speziellen Bar aufwartete, die über und über mit Rallyedevotionalien ausstaffiert war. Die Tage vom 31. Juli bis 4. August vergingen wie im Flug und auch die Nächte hatten ihren Reiz.

MMF_1997Samstagabend im Hotel. Nach dem spannenden Tag hatte noch keiner Lust aufs Bett. Und so kristallisierte sich schnell das nächste Ziel heraus. Unser weitläufiges Hotel besass schließlich einen Nachtclub. Vorbei an einer schmiedeeisernen Gittertür ging es einige Stufen hinab in den Keller. Die Augen gewöhnten sich schnell an die Dunkelheit, nur meine Ohren hatten einiges aufzuarbeiten. Denn die Musik und die Stimmen, die uns entgegen schallten, waren so gar nicht nightclubmäßig! Das Rätsel war schnell gelöst. Der Nachtclub des Hotels war eine mittelschwere Karaoke-Bar im Stil der frühkapitalistischen Bars in Moskauer Hotels. Über alle Maßen schummerig, dafür aber mit einer Bardame, die ihrem Metier echt Ehre machen wollte. Dazu ein paar Monitore, über die ein Buchstabensalat lief, den man auch als Ungeübter schnell als Finnisch identifizieren konnte. Mit ein wenig Übung gelang es sogar, die Songtexte mitzusummen. Doch wer an die internationalen Charts dachte, der lag völlig daneben. Ein paar finnische Volkslieder waren gerade en vogue. Dazu einige Hitparadenerfolge aus den späten Siebzigern. Eine lustige Mischung! Genauso wie das Bier, das wenig später auf den Tischen stand. Alkohol ist in Finnland extrem teuer und selbst hinter dem martialisch aussehenden Etikett mit dem bös dreinblickenden Bären steckt ein eher harmloses Gebräu. Düsseldorfer Altbierfreunde denken bei so einem Getränk meist an unsere Nachbarstadt rheinaufwärts und haben Mitleid mit den Kölnisch-Wasser-Trinkern. Aber ich will nicht meckern, Spaß hat das finnische Bier trotzdem gemacht!

Der Sonntag brach nicht ganz so früh an. Es war also genügend Zeit, das große internationale Frühstücksbuffet unseres Hotels in aller Ruhe zu geniessen. Schließlich war am Sonntag wieder Rallye angesagt und das auch noch auf einer der legendärsten Prüfungen der ganzen Rallye. Also alle Mann in den Bus und ab Richtung Myhinpää. Ein Ort mit legendärem Klang und wieder dicht gepackt mit jeder Menge Fans. Und ganz nebenbei die schnellste Stage aller Zeiten!

Für den Local Hero Jari-Matti Latvala sollte Myhinpää die Entscheidung bringen. Latvala lag vor Weltmeister Ogier und nur noch eine Fahrt auf dieser Prüfung stand zwischen Latvala und seinem dritten Finnland-Sieg. Die 14,13 Kilometer lange Wertungsprüfung ging der Finne dann auch bedingslos an. Angefeuert vom Jubel seiner Fans gelang Latvala der Heimsieg. Der Finne triumphierte beim finnischen Rallye Grand Prix mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 125,44 km/h. Damit kürte sich Jari-Matti am Sonntag in Jyväskylä zum Sieger des bislang schnellsten Rallye-WM Laufes in der Geschichte der WRC. Bislang galten die 122,89 km/h von Sebastien Loebs Finnland-Sieg 2012 als Bestmarke.

6290-2015_08_02_jari_matti_latvala_miikka_anttilaLatvala führte vor Sébastien Ogier einen VW-Doppelsieg an. Nach einem spannenden Duell auf den Schotterstraßen rund um Jyväskylä lag der amtierende Weltmeister letztlich 13,7 Sekunden hinter dem Lokalmatador zurück. Latvalas Sieg, sein zweiter in dieser Saison und der 14. seiner Karriere, brachte dem Finnen zudem in der WM Rang zwei ein. Kein Wunder also, das sich Latvala im Servicepark vor Tausenden Fans feiern liess: „Ich kann gar nicht sagen, wie glücklich ich bin! Meine Motivation vor dieser Rallye und mein Willen sie auch zu gewinnen waren immens. Nach all dem Auf und Ab in dieser Saison bedeutet uns dieser Sieg umso mehr. Ich danke dem ganzen Team für die tolle Arbeit, auch in den Phasen, in denen es nicht so lief, haben sie immer an mich geglaubt. Heute war es die zu erwartende Achterbahn und ein perfektes Finale für die Rallye Finnland 2015. Vielen Dank auch an die Fans für die Unterstützung im Servicepark und an der Strecke. Jetzt will ich diesen Moment einfach nur genießen!“

MMF_2097Ein großartiger Moment, den auch wir mittendrin geniessen konnten. Denn nach der Myhinpää-WP wurde der Sonntagnachmittag im Servicepark von Jyväskylä mit einem weiteren Besuch bei der Hyundai-Hospitality und der Siegerehrung beendet. Ein traumhafter Tag, der aber 24 Stunden später noch einmal getoppt werden sollte. Die Mitfahrt im Hyundai i20 WRC, dem Weltmeisterbesiegerauto der Rallye Deutschland 2014, stand an. Und über das wirklich sensationelle und einzigartige Erlebnis habe ich ja bereits hier ausführlich berichtet. Doch der Montag hatte noch weit mehr zu bieten, als diesen spektakulären Schuß durch die finnischen Wälder an der Seite von Hyundai-Werksfahrer Hayden Paddon. Der Lunch an einem der 1000 Seen war die ideale Gelegenheit, das Erlebte inmitten herrlicher Natur abklingen zu lassen. Sonnenschein und angenehme Temperaturen liessen echte Urlaubsstimmung aufkommen und so wurde der frühe Montagnachmittag noch einmal ein weiteres Highlight für Geniesser, bevor es am Dienstag wieder in Richtung Heimat ging!

Und noch einmal geht ein großes Dankeschön an Sang Woo Park, Manager des Hyundai Overseas Promotion Teams in Seoul, für die Einladung zu diesem fantastischen Event! An Christophe Vermeersch von ESC, der die Reise vor Ort in Finnland so ausgezeichnet organisisiert hat. An Michael Minelli, der mit seinem Kamera-Equipment wirklich beeindruckende Bilder geschossen hat! Und last but not least an die Reiseteilnehmer Guilleaume Fercken und Antoine Arnoux aus Frankreich, Toby Moody und Martin Haven aus Großbritannien, Matthew Somers und Alex Rae aus Australien, Oscar Reixa und Ivan Fernandez aus Spanien und Jens Schneider aus Deutschland. Die Reise nach Finnland bleibt ein unvergeßliches Erlebnis!

Auch aus der Heimat kam jede Menge positives Feedback auf diese Reise und so wurde ich noch in Finnland zum Organisator. Die Rückkehr nach Finnland ist für 2017 geplant. Die Hotelzimmer sind gebucht und die sieben rallyebegeisterten Freunde des gepflegten Motorsports aus dem Dorf an der Düssel können es kaum abwarten, mit mir in zwei Jahren wieder in den Wäldern zu stehen um bei der besten Rallye der Welt dabei zu sein!

Damit endet der so intensive Rallyemonat August auch hier im Blog. Bereits heute am frühen Abend geht es mit der NHRA aus Brainerd weiter. Und ab morgen herrscht dann hier wieder so etwas wie Normalität.

alle Fotos (c) Stephan Kremer, Michael Minelli, Hyundai Motorsport, Volkswagen Motorsport