WTCC: Action in Brands Hatch

Guten Morgen aus Düsseldorf

Das kommende Wochenende wäre nur halb so schön ohne mein ganz persönliches Highlight! Die Piloten der Tourenwagen Weltmeisterschaft fahren auf dem klassischen Kurs von Brands Hatch.

Wie sagte Dirk Adorf, Ford GT Bändiger und Eurosport Kommentator noch vor kurzem:“ Auf dem klassischen Kurs von Brands Hatch brauchts dicke Eier. Die DTM fährt ja nur die Kurzanbindung.“ Nun denn, ich will gar nicht dran denken was wäre, wenn die DTM mit ihren fragilen Rennern auf dem 3,7 Kilometer langen, ehemaligen Grand Prix Kurs südöstlich von London antreten würde. Der lange Kurs mit den berühmten Passagen wie Druids, Pilgrims Drop, Hawthorne Bend und Dingle Dell ist für die stabilen Tourenwagen der WTCC aber ideales Geläuf. Ich bin mir sicher, beide Läufe werden Spannung und Action garantieren. Denn nach dem Stadtkurs von Porto kommt die WTCC in Brands Hatch richtig in Fahrt.

Direkt nach dem Start wartet mit Paddock Hill Bend bereits die erste heikle Stelle des Kurses. Abfliegende Rückspiegel und eingedrückte Stoßstangen gehören hier einfach zur Tagesordnung. In der folgenden Senke verteilt sich dann gern der Kies aus der Paddock Hill Auslaufzone. Es folgt Druids, eine enge Rechts, aber wichtig für die folgende Cooper-Straight. In der Surtees-Kurve nehmen die 2-Liter Autos mächtig Tempo auf, um sich auf dem alten Grand Prix Kurs in Richtung Pilgrims Drop zu stürzen. Der klassische Teil des Kurses ist mit Abstand der spektakulärste Teil der Strecke. Die Leitplanken stehen dicht am Streckenrand und das Tempo ist sehr hoch. Hawthorne und Westfield sind auch mit den WTCC Autos nichts für schwache Nerven. Der folgende Blindflug durch Dingle Dell ist sicherlich der Höhepunkt des klassischen Grand Prix Kurses, danach gehts mit Volldampf Richtung Clearways und zurück auf die Zielgerade. Den aktuellen Rundenrekord für WTCC Autos hält Gustl Farfus. Der BMW Pilot umrundete im Vorjahr den Traditionskurs in 1:32,794 Minuten.

Natürlich rechnet sich Farfus in diesem Jahr wieder etwas aus. Der Kurs liegt dem Brasilianer und wenn er sein Temperament zügelt, ist mit BMW und Farfus zu rechnen. Wären da nicht die 40 Kilo Kompensationsgewicht, die schwer am Auto zerren. Aber auch die SEAT Turbodiesel sind mit 40 Kilo belastet. Yvan Muller, Gabriele Tarquini, Gustl Farfus und Rickard Rydell kämpfen also mit identischen Gewichten.

Dadurch rücken die Chevrolet Cruze in den Fokus. Rob Huff, Nicola Larini und Alain Menu haben 10 Kilo an Bord und zählen somit zu den Favoriten des Wochenendes. James Thompson mit dem Lada Priora wird da kaum mithalten können. Der sympathische Brite macht vor seinem Heimrennen natürlich mit Optimismus auf sich aufmerksam. Der neue Lada (optisch eher gefühlte 15 Jahre alt!) geht mit dem Gewichtsminimum an den Start. Noch ist das Auto eine große Baustelle, so das Thompsons Teamkollegen in Brands Hatch auf den alten 110 zurückgreifen müssen. Ebenfalls gemeldet sind zwei Volvo C30 mit Rob Dahlgren und Tommy Rustad. Die Autos des schwedischen Olsberg Green Racing Teams sind allerdings nur als Gaststarter unterwegs und runden das 27-Wagen-Feld ab.

Machen wir uns also auf zwei knackige WTCC Rennen in Brands Hatch gefasst. Regenschauer und kühle Temperaturen werden das fröhliche Tourenwagenschubsen zu einer unkalkulierbaren Angelegenheit machen. Dazu kommt mit der Formula Master und dem Spektakel der Formel 2 ein richtig gutes Rahmenprogramm.

Für alle Couch-Driver, die sich die Rennen am Wochenende lieber vom Sofa anschauen möchten, habe ich hier die TV-Highlights des Wochenendes.

Samstag, 18. Juli

  • 13:15 Uhr – Rennen Formula Master, Brands Hatch, Eurosport Live
  • 13:30 Uhr – Qualifying DTM, Zandvoort, ARD Live
  • 13:45 Uhr – Rennen Formula Renault, Le Mans, Eurosport2 Live
  • 15:00 Uhr – Rennen Formel 2, Brands Hatch, Eurosport2 Live
  • 18:30 Uhr – WTCC Qualifying, Brands Hatch, Eurosport2, Aufz.

 

 

Sonntag, 18. Juli

  • 10:20 Uhr – Rennen Formel 3, Zandvoort, N-TV Live
  • 11:00 Uhr – Warm Up WTCC, Brands Hatch, Eurosport2 Live
  • 11:30 Uhr – Rennen Superleague Formula, Zolder, Eurosport2 Live
  • 12:45 Uhr – Rennen Formula Renault, Le Mans, Eurosport2 Live
  • 12:45 Uhr – Rennen1 WTCC, Brands Hatch, Eurosport Live
  • 13:30 Uhr – Rennen Formel 2, Brands Hatch, Eurosport Live
  • 13:45 Uhr – Rennen DTM, Zandvoort, ARD Live
  • 14:30 Uhr – Rennen2 WTCC, Brands Hatch, Eurosport Live

Morgen werfe ich mal einen Blick in die USA. Im Lime Rock fahren die Prototypen der American Le Mans Series und die Grand Am Autos treten auf dem Barbers Motorsport Park in Birmingham/Alabama an.

 

Und in der Zwischenzeit in der Formel 1…..

hat sich Toro Rosso von Sebastien Bourdais getrennt. Schon in Budapest wird der 19-jährige Jaime Alguersuari im Cockpit sitzen. Der Spanier wird damit zum jüngsten Grand Prix Teilnehmer aller Zeiten.

Dumm gelaufen für Sebastien Bourdais. Der ehemalige ChampCar Champion sollte sich nicht länger an der Formel 1 orientieren, wie ich finde. Bourdais Rückkehr in die USA wäre für die Indycar Series ein ganz großer Wurf. Da kann der Mann aus Le Mans mit konkurrenzfähigem Material zeigen, was er drauf hat!

Und für alle Freunde der Paddock Hill Bend…. ich habe hier noch ein kleines Video gefunden.

Viel Spaß dabei, denn ausser ein bisschen Kaltverformung ist nichts passiert. Trotzdem, immer schön vorsichtig fahren und einen schönen Tag noch!

 

1 Kommentar

  1. Chris

    So, jetzt bin ich auch mal ein bisschen kätzerisch. Mal sehen, wer sich dieses mal alles so zurückfallen lassen muss und auf einmal ganz plötzlich ganz langsam wird;) Ich guck DTM und hoffe auf Regen.

Kommentare sind geschlossen.