Auslaufmodell DTM ?

Im Blätterwald der Motorsportwelt rauscht es gewaltig. Die Nachwirkungen des DTM-Skandalrennens vom gestrigen Tag erreichen die deutschen Frühstückstische. Selbst der Haus- und Hofsender der DTM, die ARD, wagt ein durchaus ernstzunehmendes Statement.

Siehe hier:  http://sport.ard.de/sp/dtm/news200709/23/kommentar_barcelona.jsp

Johannes Herold hat mit seinem Kommentar vollkommen recht!  Zwei Hersteller sind sind mindestens einer zuwenig in einer Serie,  die sich selbst als Top-Liga des Tourenwagensports darstellt. Und wenn nicht ganz schnell eine grundlegende Änderung im technischen und sportlichen Reglement der DTM vorgenommen wird, war das Rennen in Barcelona der Abgesang der DTM.

Ein überschaubares und für andere Hersteller offenes Reglement muss her! Eine Technik, die den Ingenieuren Freiräume läßt und der internationalen Automobilindustrie die Chance gibt,  ihre Produkte unter Rennbedingungen zu präsentieren. Warum also nicht die bewährte 3 Liter Formel mit 6 Zylindern, eventuell sogar mit einem Turbo-Koeffizienten? Damit liegt eine neue DTM immer noch locker über dem 2 Liter Reglement der WTCC. Weg mit den Boxenpflichtstopps. Dafür ein Tankvolumen, was für die Distanz von 170 Kilometern ausreicht. Und ein Aerodynamikpaket das auf die klitzekleinen Flügelchen verzichtet, die das Auto nach einem kleinen Rempler unfahrbar machen. Ein zweiteiliger Heckflügel mit Gurney-Flap, Heckdiffusor und ein einteiliger Frontflügel tun’s auch. Das klingt alles nach dem uralten Gruppe 5 Reglement der DRM, ich weiss. Doch ich denke, das in diesem alten technischen Reglement durchaus Ansätze für eine neue DTM zu finden sind.

Die Herren Motorsportchefs könnten ja vielleicht einmal in ihren Archiven stöbern.