WRC Rallye Portugal: Ab in den Staub

Guten Morgen aus Düsseldorf!

Petter Solberg hat gut lachen. Mr. Hollywood gewann vergangenen Samstag den Fafe Rally Sprint, den spektakulären Opener zur Rallye Portugal. Ab Donnerstag wird’s nun richtig ernst. In den Bergen der Algarve startet mit der Vodafone Rally De Portugal der vierte WM-Lauf der Saison. Portugal, das ist Rallyegeschichte. Zum ersten Mal im Jahr 1973 ausgetragen, hat die Rallye ihren Charakter nie wirklich verändert. Schnelle Schotterpisten, viel Staub und jede Menge frenetischer Fans am Streckenrand. Und wie bereits in Mexiko werden die Reifen besonders gefordert. Ein kleiner Fehler kann bereits zu einem großen Zeitverlust führen. Ford-Pilot Latvalla machte diese Erfahrung in Mexiko und wird gewarnt sein!

Die Vodafone Rally De Portugal führt insgesamt über 1564 Kilometer. 22 Wertungsprüfungen mit einer Länge von 434 Kilometern stehen im Roadbook. Los geht’s bereits heute abend mit der 4,96 Kilometer langen Qualifying Stage, der in Portugal eine große Bedeutung zukommt. Die Piloten können nach dem Qualifying ihre Startposition frei wählen, wichtig für die drei Nachtprüfungen am Donnerstagabend. Am 29. März um 21:19 Uhr MESZ fällt die Flagge für die SS2 (Gomes Aires, 10,19 km) gefolgt von SS3 (Santa Clara, 14,29 km) und der SS4 (Ourique, 11.10 km). Eine clever gewählte Startposition kann auf der Nachtschleife von entscheidender Bedeutung sein, denn Dunkelheit und tiefhängender Staub behindern die Sicht! Wer sich Donnerstag einen Fehler leistet, wird’s schwer haben, diesen bei den anspruchsvollen Wertungsprüfungen am Freitag, Samstag und Sonntag wieder auszumerzen. Weltmeister Loeb nimmts gelassen, der Elsässer ist der einzige Pilot im Feld der 19 WRC-Autos, der die Portugal bisher zweimal gewinnen konnte.

Vorjahressieger Sebastien Ogier kommt Loeb beim Angriff auf den dritten Portugal-Sieg nicht in die Quere, denn Ogier kann auf dem Skoda Fabia S2000 nicht mit den WRC-Autos mithalten. Ob Loeb, Hirvonen, Solberg und Latvalla den Sieg unter sich ausmachen, ist allerdings längst nicht raus. Das Prodrive MINI WRC Team ist in Portugal am Start und zündet die erste Evolutionsstufe. Dani Sordos MINI 01B WRC verfügt über mehr als Hundert Neuerungen, die von der FIA abgesegnet wurden. Mehr Motorleistung, eine überarbeitete Front die für bessere Kühlung und Aero sorgt, spezielle Schotterdämpfer und eine wesentlich leichtere Lithium-Ionen-Batterie. Nach akribischen Testsfahrten peilt Prodrive in Portugal das Podium an. Dani Sordo ist optimistisch: „Das Auto fühlte sich auf Anhieb gut an. Es ist ein großer Schritt nach vorn und ich konnte sofort den Unterschied spüren. Ich werde hart darum kämpfen, dass Mini die erste Podiumsplatzierung bei einer Schotterrallye bekommt.“

Motors TV liefert an diesem Wochenende viele aktuelle Berichte von der Rallye Portugal. Hier der aktuelle Sendeplan.

Donnerstag, 29. März

  •  19:05 Uhr – WRC: Rallye Portugal, Vorschau – Motors TV
  • 22:30 Uhr – WRC: Rallye Portugal, Vorschau – Motors TV

Freitag, 30. März

  • 22:30 Uhr – WRC: Rallye Portugal, 1. & 2. Etappe – Motors TV

Samstag, 31. März

  • 22:30 Uhr – WRC: Rallye Portugal, 3. Etappe – Motors TV

Sonntag, 1. April

  • 23.05 Uhr – WRC: Rallye Portugal, 4. Etappe – Motors TV

 

 

Lebenszeichen von Toyota

In Marsdorf wird meist im Ruhigen gewerkelt. Das gilt für die Vorbereitungen zur Langstreckenweltmeisterschaft genauso wie für die Rückkehr in den Rallyesport, von dem sich die Japaner 1999 verabschiedeten. Inzwischen läuft in den Kölner Hallen ein neu konstruierter 1,6 Liter Turbomotor, mit dem Toyota eine Rückkehr in den Rallyesport plant. Der reinrassige Rennmotor soll in absehbarer Zeit in einen Yaris S2000 Testwagen verbaut werden. Toyotas Rückkehr in den Rallyesport wäre natürlich ein großes Ding!

1 Kommentar

  1. Renngemeinschaft Köln Marsdorf

    Genau!

    Immer die Ruhe und ein lecker Kölsch!

    Dann läufts auch mit den Rennwagen…

Kommentare sind geschlossen.