Der Last Minute Man

Gustl Farfuß - Pole in Pau

Guten Morgen aus Düsseldorf!

Da hat der Gustl aber mal richtig Gas gegeben. Im 45-minütigen WTCC-Qualifying in Pau nahm Farfuß in der letzten Minute das Messer ziwschen die Zähne, rasierte sich an einer Leitplanke den Rückspiegel ab und fuhr 11 Sekunden vor Ablauf der Session auf die Pole Position.

Ganz ehrlich, danach sah es zu Beginn des Abschlußtrainings nicht aus. Drohender Regen schien die Piloten ein wenig nervös zu machen. Kein Wunder also, das bereits zu Beginn der Session viel Verkehr herrschte. Den nutzten die SEAT Kutscher einmal mehr am besten. BMW, Chevrolet und auch Thompsons Honda konnten das Tempo der Diesel nicht mitgehen. Im Kampf um die Pole kam es dann zwangsläufig zu reichlich Kontakt mit den Leitplanken. Menu, Zanardi, Huff, Thompson, Priaulx und Müller konnten den Annäherungsversuchen der Streckenbegrenung nicht widerstehen. Die Strecke blieb jedoch trocken und wurde gegen Ende des Abschlußtrainings immer schneller. BMW-Pilot Farfuß nutzte clever seine Chance und fuhr die schnellste Runde. Doch heute droht wieder Ungemach vom Himmel. Das Wetterlage in Pau ist unberechenbar, Gewitter und Regenschauer sind angekündigt. Hier die Top Ten der Startaufstellung für das erste Rennen, heute um 12:05 Uhr.

  • 1 A. Farfus BMW 320si
  • 2 Y. Muller SEAT Leon TDI
  • 3 J. Gené SEAT Leon TDI
  • 4 G. Tarquini SEAT Leon TDI
  • 5 R. Rydell SEAT Leon TDI
  • 6 R. Huff Chevrolet Lacetti
  • 7 1 A. Priaulx BMW 320si
  • 8 6 N. Larini Chevrolet Lacetti
  • 9 18 T. Monteiro SEAT Leon TDI
  • 10 2 J. Müller BMW 320si

Gestern abend um 9 wollte ich eigentlich noch gemütlich die Nationwide Series gucken, doch auch auf der Monster Mile in Dover herrschte ein Tiefdruckgebiet mit Starkregen und Sturm. Doch Webstream und TV-Zeiten kennen kein schlechtes Wetter, also quasselten die Kommentatoren so lange, bis der Himmel ein Einsehen hatte. Nach dreistündiger Verspätung ging die NNS auf die Reise und Denny Hamlin gewann das 200 Meilen Rennen. Mein Respekt gilt aber speziell dem grade 18 Jahre alt gewordenen Joey Logano. Der aus dem Joe Gibbs Nachwuchsprogramm kommende Jungspund fuhr sein erstes Nationwide Rennen feherfrei und fabelhaft. Sein sechster Platz beim Debut ist ein toller Einstieg in die NASCAR Nationwide, die auch in Dover wieder einmal richtig Action bot.

Zumindest in Milwaukee schien gestern die Sonne. Und ich hab mir die INDYCAR RACE CONTROL LIVE  geleistet, der Dollar steht eh günstig. Komplette 360 Grad In-Car Kameras, Team-Audio, das komplette Programm inclusive aller Downloads der Rennen 2007 und 2008. Die restliche Saison für umgerechnet 19 Euro, ein echtes Schnäppchen! Ach ja, Marco Andretti holte sich die Pole vor Graham Rahal. Die Söhne zweier US-Rennlegenden in der ersten Reihe. Das Rennen heute abend (22:00 Uhr Live Premiere) wird sicher eine spannende Angelegenheit.

Einen schönen Sonntag noch!