Neues von den Weight Watchers

439571.jpg

Guten Morgen aus Düsseldorf!

Quasi im Schnelldurchgang hat das FIA Tourenwagenbüro eine Gewichtserleichterung für die WTCC beschlossen. Die Weight Watchers erleichtern alle BMW um 15 Kilo, James Thompson kann mit seinem Honda Accord sogar 20 Kilo abspecken.

Aus den Pressemitteilungen des frühen Morgens entnehme ich, das BMW ein wenig Druck ausgeübt haben muß. Zitat Dr. Theissen: „Es ist möglich, dass wir ab Saisonmitte auch mit einem Dieselmotor fahren – aber nicht wünschenswert. Es würde die WM beschädigen, der Versuch, Turbo-Diesel und Benzin-Saugmotoren zu einem wettbewerbsfähigen Feld zusammenzuführen, artet jetzt schon in permanente Diskussionen und Reglement-Änderungen aus. Außerdem wird die WM Hersteller verlieren, wenn sie zu einer Diesel-Serie mutiert.“

BMW hat in der Tourenwagen WM großen Einfluß. Und BMW scheint diesen Einfluß inzwischen auch konsequent zu nutzen. Sehr zum Ärger von SEAT, die in einer Pressemitteilung ihrem Ärger Luft machten. Zitat: „SEAT ist von der Entscheidung des FIA-Tourenwagen-Büros überrascht. Wir gehen davon aus, dass dadurch das Gleichgewicht in der Meisterschaft verschoben wird. SEAT wird seine Rolle in der Tourenwagen-WM genau analysieren – jetzt und in Zukunft“

Was will uns das sagen? SEAT scheint bereit, einen Ausstiegt aus der WTCC zumindest in Erwägung zu ziehen. Ich finde es richtig, das SEAT nun ebenfalls die Zähne zeigt. Der Diesel ist das umweltfreundlichste Auto im ganzen Feld. Er entspricht voll der FIA Kampagne für grünen Motorsport. Leider passt der Diesel den Marketingstrategen von BMW rein gar nicht in den Kram. Wie sonst läßt es sich erklären, das BMW einen siegfähigen Diesel in der Kiste hat, den Motor aber nicht einsetzt. Durch die explodierenden Preise für Dieseltreibstoff hat der Selbstzünder viel von seiner Attraktivität eingebüßt. Das ist schade!

Kurz in die USA. Greg Biffle holte sich die Pole fürs morgige 400 Meilen Rennen in Dover. Kurt Busch und Brüderchen Kyle stehen auf den Plätzen 2 und 3. Rückkehrer A.J. Allmendinger hinterließ im Qualifying einen starken Eindruck und stellten seinen Red-Bull Toyota auf den achten Startplatz. Gar nichts läuft in Dover für den Junior. Mit Startplatz 25 kann der beweihräucherte Superstar gar nicht zufrieden sein. Auch Juan Pablo Montoya schmollt vor sich hin. Startplatz 35 ist nicht das, was Team und Sponsor vom Kolumbianer erwarten. Und inzwischen mehren sich die Gerüchte, das Montoya seinem Ganassi-Team ein Ultimatum gestellt hat und sogar mit einem Wechsel zu Joe Gibbs liebäugelt. Montoyas Ungeduld und seine teaminternen Ränkespiele belegen ganz klar, im Ganassi Team brennt der Baum lichterloh.

Und hier  die TV-Zeiten des kommenden Rennwochenendes:

  • 31.05
  • Rennen Formula Masters Pau, 12:15 Uhr – Eurosport 2
  • Rennen Formel 3 Euro Series Pau, 14:00 Uhr – Premiere
  • WTCC Qualifying Pau, 15:00 Uhr – Eurosport 2
  • SEAT Cup Rennen 1 Pau, 16:15 Uhr – Eurosport 2
  • 01.06.
  • WTCC Warm Up Pau, 08:30 Uhr – Eurosport
  • WTCC Rennen 1 Pau, 11:45 Uhr – Eurosport 2
  • WTCC Rennen 2 Pau, 15:00 Uhr – Eurosport
  • Formel 3 Rennen 2 Pau, 17:00 Uhr – Premiere
  • SEAT Cup Rennen 2 Pau, 18:00 Uhr – Eurosport 2
  • Indycar Series Milwaukee, 22:00 Uhr – Premiere

Einen schönen Tag noch!

2 Kommentare

  1. Stephan

    Korrekt! Pau ist wirklich noch einer der letzten alten Traditionskurse. Super spannend und spektakulär.

  2. grischan

    Freu mich schon auf Pau. Die Strecke ist klasse!

Kommentare sind geschlossen.