24-Stunden von Spa: Brilliant besetzter Klassiker

Guten Abend aus Düsseldorf!

Weit zurück in den Achtzigern gab es eine Zeit, da kletterte der Schreiber dieser Zeilen regelmäßig im Sommer auf das Hausdach. Ziel der Übung: Die Fernsehantenne so auszurichten, das für 24 Stunden das belgische Fernsehen RTBF auf der Flimmerkiste zu sehen war. Ihr könnt euch sicher denken warum. Klar, RTBF übertrug in jener Zeit die 24 Stunden von Spa live und in voller Länge. Ein Erlebnis, schon damals! Heute, in Zeiten von Internet, Twitter und Livestream bleibt mir diese sportliche Betätigung erspart. Das Megaspektakel aus den Ardennen wird am kommenden Wochenende gleich von mehreren Sendern mundgerecht ins Wohnzimmer geliefert.

 

Die 24-Stunden von Spa sind ähnlich traditionsbeladen wie die 24-Stunden von Le Mans. Bereits 1924 wurde im Dreieck zwischen Francorchamps, Malmedy und Stavelot das erste 24-Stunden Rennen ausgetragen. Das Rennen in Spa ist also das zweitälteste seiner Art und wartet mit einer langen Geschichte auf. Bis 1978 wurde noch der alte, 14,8 Kilometer lange Straßenkurs umrundet. Die heutige, knapp sieben Kilometer lange Piste ist nicht minder spannend. Insbesondere, da in diesem Jahr das Rennen der Jahreshöhepunkt der Blancpain Endurance Series ist. Die Top-Autos der GT3-Kategorie sind in Belgien am Start, unterteilt in Pro Cup, Pro-AM Cup und Gentlemans Trophy. Dazu füllen einige Porsche Cup-Autos und vier GT4-Renner das großartige Feld auf. Noch nie in der Geschichte dieses Rennens gab es soviele siegfähige Marken: Audi, Mercedes, McLaren, BMW, Ferrari, Lamborghini, Aston-Martin und und und. Die diesjährigen 24-Stunden von Spa haben das Zeug, in die Geschichte des GT-Sports einzugehen. Zur hochklassigen Entry-List gesellt sich in diesem Jahr nämlich auch eine erstklassige Übertragung im Fernehen und im Netz. Motors TV und Sport 1 übertragen Teile des Rennens live und auf denWebsites der Blancpain Endurance Series und der GT1 wird das komplette Rennen 24 Stunden lang gestreamt!

Ein hochinteressantes Projekt kommt in diesem Jahr vom Black Falcon Team, die mit dem Mercedes-Benz SLS AMG GT3 an den Start gehen. optisch im gleichen Look gehalten, wie der Mercedes-Benz 300 SEL 6.8 AMG, mit dem Hans Heyer und Clemens Schickentanz vor 40 Jahren der Klassensieg und den zweiten Gesamtplatz gelang. Pilotiert wird der SLS AMG GT3 unter anderem von Kenneth Heyer, dem Sohn von Hans Heyer. Beim belgischen Langstrecken-Klassiker werden insgesamt sieben Flügeltürer antreten. Das 40. Jubiläum zur 63. Auflage des 24-Stunden-Rennens von Spa-Francorchamps erinnert an den überraschenden Erfolg von 1971, als 300 SEL 6.8 AMG auf Anhieb den Sieg in seiner Klasse und den zweiten Platz in der Gesamtwertung belegte. Pilotiert wird der ganz besondere Flügeltürer beim 24-Stunden-Rennen von Kenneth Heyer, Thomas Jäger und Stéphane Lémeret. Kenneth Heyer ist seit 2000 aktiver Rennfahrer und folgt zum 40. Jubiläum seinem Vater Hans Heyer, dem 1971 mit seinem Teamkollegen Clemens Schickentanz auf der gleichen Rennstrecke die Sensation für AMG gelang.

Auch Audi rechnet sich bei der 63. Auflage des Ardennen-Klassikers Chancen aus und setzt auf prominent besetzte R8 LMS. Mit dem Einsatz in den Ardennen hat Audi Sport die Teams Phoenix und WRT betraut. Die Phoenix-Mannschaft von Ernst Moser war von Beginn an in die Entwicklung des Audi R8 LMS eingebunden und hat zuletzt zweimal die GT3-Kategorie beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring gewonnen. Für das zweite Audi-Werksteam ist Spa ein echtes Heimspiel: WRT ist in Belgien zu Hause und amtierender Champion der belgischen Langstrecken-Serie „Belcar“. WRT-Teammanager Vincent Vosse gewann die 24 Stunden Spa 2002 – damals noch als Fahrer. Mit Pierre Dieudonné arbeitet ein weiterer ehemaliger Spa-Sieger für WRT. Im Audi-Fahrerkader sind drei Gewinner des 24-Stunden-Klassikers zu finden: Stéphane Ortelli siegte 2003, Timo Scheider 2005 und Marcel Fässler 2007. Auch Marc Basseng und der Belgier Bert Longin standen in Spa schon auf dem Podium.

Auf das Podium will auch ein ungewöhnlich schnelles Trio aus England. McLaren Automotive setzt in Spa auf drei brandneue McLaren MP4-12C GT3, die bei den 24-Stunden von Spa ihre Rennpremiere feiern. Gleichzeitig bedeutet der Einsatz McLarens Rückkehr in den Langstreckensport. Das letzte Debüt eines McLaren GT-Autos liegt immerhin schon 16 Jahre zurück. 1995 debütierte der McLaren F1 GTR bei den 24-Stunden von Le Mans. Zwei der drei McLaren MP4-12C starten in der Profiklasse, ein weiterer MP4-12C geht in der Pro-AM Klasse an den Start, wo neben Profis auch Amateure am Lenkrad drehen. Besetzt sind die Pro Cup Autos mit Rob Bell, Chris Goodwin, Tim Mullen, Andrew Kirkaldy, Alvaro Parente und Oliver Turvey. Das Cockpit des Pro-AM Wagens teilen sich Adam Christodoulo, Glynn Geddie, Phil Quafe und Roger Wills. Auf das Debüt des MP4-12C darf man also sicher hoch gespannt sein. Ob die brandneuen GT-Renner aus Woking allerdings gegen die Strapazen des Langstreckenrennens gewappnet sind?

Die brilliant besetzten 24-Stunden von Spa starten am Samstag um 16 Uhr.

3 Kommentare

  1. Daniel aka Heini der Jüngere

    Moin!

    super Vorbericht!
    Super Seite!

    RESPEKT!!!

    Danke dafür!

  2. Dominic

    Das wird super!
    Alleine die letzten paar Minuten des Videos machen richtig Lust auf mehr. Purer Motorensound und dazu noch die Strecke … einfach nur Hammer!

  3. Renngemeinschaft Köln Marsdorf

    Yippie,

    so ein Klassefeld und so eine großartige Übertragung. Das Wochenende ist gerettet!!

Kommentare sind geschlossen.