Sebastian Vettel – Ein vierfacher Weltmeister fährt um seine Zukunft!

Als vierfacher Weltmeister wechselte Sebastian Vettel zur Saison 2015 von Red Bull zu Ferrari. Bei der Scuderia sollte er eine neue Ära prägen, so wie einst Michael Schumacher. Nach fünf Jahren bei den Italienern muss man ehrlich sagen: Diese Mission ist gescheitert. Mehr als zweimal Vizeweltmeister war für den Hessen mit Ferrari noch nicht zu erringen. Die abgelaufene Katastrophensaison beendete er nur aus Fünfter, sogar hinter seinem aufstrebenden Teamkollegen Charles Leclerc.

Vettel nicht mehr die Nummer 1

Die Scuderia hat diesen Umstand natürlich zur Kenntnis genommen. Die Folge: Vettel hat seinen Status als Fahrer Nummer eins beim italienischen Traditionsrennstall verloren. Als wäre das für den Routinier nicht schon schlimm genug, muss er sich mittlerweile sogar ernsthafte Sorgen um seine Zukunft bei Ferrari machen. Leclerc unterschrieb zuerst ein neues Arbeitspapier bis 2024. Vettels Vertrag läuft am Ende der Saison aus. Momentan scheint eine Vertragsverlängerung im Gespräch zu sein, fix ist diese jedoch noch nicht.

Dass Vettel nach wie vor mit Schwierigkeiten zu kämpfen hat, deuteten bereits die Testfahrten in Barcelona an. Mercedes hat in Katalonien wieder den Ton angeben und wurde auch in den Formel 1-Wetten von bet365 der Scuderia vorgezogen. Dies ist zwar noch lange keine Garantie, dass das auch weiterhin so sein wird, doch eine Tendenz ist zu erkennen. Lewis Hamilton und Valtteri Bottas sind nur schwer zu schlagen. Das gleiche gilt für die Konkurrenz und Vettel hat hier sogar das Nachsehen gegenüber Leclerc. Nicht umsonst wurde der Heppenheimer sogar vom Titel-Cover des offiziellen Formel-1-Magazins gestrichen. Neben Hamilton und Verstappen war ausgerechnet Leclerc zu sehen. Ein potenzielles Indiz, dass selbst Formel 1-Boss Chase Carey den Deutschen möglicherweise nicht mehr als einen der Top-Favoriten sieht.

Vettel zu Mercedes?

Dem ist sich Vettel wohl selbst bewusst. Nicht umsonst sprach er zuletzt mit der „Sport Bild“ über seine Zukunft und ließ sich sämtliche Optionen offen. Zwar gehe er nicht davon aus, in der Zukunft nicht mehr bei Ferrari zu sein. Doch auch wenn es so sein sollte, gäbe es nach wie vor Alternativen. Das vorzeitige Ende seiner Karriere wäre in diesem Fall nicht geplant. Als bestes Beispiel nannte er Ferrari-Legende Michael Schumacher, den es im Anschluss an seine Zeit bei der Scuderia noch einmal zu Mercedes getrieben hat.

Pikant: Bei den Silberpfeilen läuft der Vertrag von Lewis Hamilton am Ende der Saison aus. Der Brite wurde sogar schon mit einem Wechsel zu Ferrari in Verbindung gebracht. Sollten Hamilton und Vettel im kommenden Jahr die Plätze tauschen, wäre das eine echte Sensation.

Die wichtigste Saison seit dem Wechsel

Zudem könnte es eine Win-Win-Situation für alle Seiten werden. Hamilton hat Vettel in Sachen Dominanz und Erfolg anscheinend den Rang abgelaufen. Bei Ferrari könnte man mit dem Briten endlich wieder vom Titel träumen. Vettel erhält das vermeintlich stärkere Fahrzeug und kann beweisen, dass er immer noch das Zeug hat, ganz vorne mitzufahren. Zudem wäre ein deutscher Fahrer mit einer Vita wie Vettel für Mercedes sicherlich kein großer Rückschritt.

Im Moment ist das alles nur Theorie. Fakt ist allerdings, dass die Zukunft von Vettel in der Königsklasse noch nie zuvor so unklar war wie momentan. Kann er bei Ferrari überzeugen und zumindest das teaminterne Duell mit Leclerc gewinnen, hat er bei der Scuderia sicher eine Zukunft. Fährt er seinem Stallrivalen sowie den Silberpfeilen wieder nur hinterher, geht eine Ära mit ziemlicher Sicherheit mit einer großen Enttäuschung zu Ende.

Die vielen Fans von Vettel und der Scuderia müssen sich – auch wegen der gerade begonnen Corona-Problematik – noch um Antworten gedulden. Bald könnte es zu einer Entscheidung zur Zukunft des Formel 1-Fahrers kommen, die möglicherweise die gesamte Weiterentwicklung Vettels Karriere beeinflussen könnte. Die Situation bleibt daher spannend.

Fotos (c) Pixabay