Dakar 2020: Sainz holt Tagessieg!

Auf der dritten Etappe rund um das Biwak in Neom holten sich ‚El Matador‘ Carlos Sainz und Copilot Lucas Cruz im MINI John Cooper Works Buggy ihren ersten Tagessieg der Dakar 2020. Sie übernehmen damit auch die Führung in der Gesamtwertung!

Insgesamt konnten sich gestern fünf MINI Rennfahrzeuge in den Top 10 platzieren. Jakub Przygonski und Timo Gottschalk sicherten sich im MINI John Cooper Works Rally den dritten Rang, vor Yasir Seaidan und seinem russischen Navigator Alexey Kuzmich, die ebenfalls einen MINI JCW Rally pilotieren. Stéphane Peterhansel und Paulo Fiuza kamen auf dem siebten Platz ins Ziel, direkt hinter ihnen platzierten sich Orlando Terranova und Ronnie Graue im MINI JCW Rally auf Rang acht. Sainz und Cruz hatten von Beginn an den Tagessieg im Fokus und lieferten sich zur Mitte der Prüfung einen engen Kampf um die Führung mit dem Toyota Hilux von Nasser Al-Attiyah, der in der Endabrechnung des Tages Zweiter wurde. Die MINI JCW Buggy-Crew war so gut unterwegs, dass sie alle Konkurrenten auf der Strecke überholten und als Erste im Ziel eintrafen. Für Sainz ist es der 32. Tagessieg seiner Dakar-Karriere. „Wir haben heute angegriffen und es hat sich ausgezahlt“, freut sich Sainz. „Lucas hat einen sehr guten Job bei der Navigation gemacht, vor allem da wir den letzten Teil der Prüfung eröffneten. Es war eine tolle Strecke mit einer unglaublichen Landschaft. Leider hatten wir nicht die Zeit, sie uns genauer anzuschauen!“

Przygonski schaffte, nach viel Pech in den vergangenen beiden Tagen, heute den Sprung in die Top drei. Der Pole hatte sich über die gesamte Prüfung nach vorne gearbeitet und besonders auf den letzten Kilometern viel Zeit gutmachen können. „Heute lief es richtig gut für uns“, berichtete Przygonski. „Wir haben von Anfang an gepusht, auch wenn die Prüfung nicht einfach war. Zwischendurch stoppten wir kurz, um Zala einen Reifen abzugeben, da er keine Reserveräder mehr hatte!“ Einen sehr guten Tag erlebten auch Seaidan und Kuzmich, die einen tollen vierten Platz einfuhren. „Ich bin sehr zufrieden“, freut sich der Saudi. „Die Prüfung heute war den Strecken in der WRC sehr ähnlich – sehr kurvig, steinig und sandig, aber schnell. Die Navigation war sehr schwierig, aber Alexey hat das sehr gut gemeistert!“ Peterhansel und Fiuza gehörten in ihrem MINI JCW Buggy fast die gesamte Prüfung über zu den drei schnellsten Fahrzeugen, doch im Ziel mussten sie sich mit dem siebten Rang zufrieden geben. „Zu Beginn waren wir gut unterwegs“, berichtet Peterhansel, „aber auf den letzten 100 Kilometern haben wir uns ein paar Mal verfahren und so Zeit verloren. Zumal das GPS auf meiner Seite ausgefallen war!“ In der Gesamtwertung liegt die Crew auf Rang fünf.

Für Terranova war es heute kein einfacher Tag. „Zur Mitte der Prüfung wurde es schwierig, da wir zwei schleichende Platten hatten und anhalten mussten“, so der Argentinier. „Trotz allem war es aber ein guter Tag!“ Terranova und Graue liegen nun auf dem dritten Gesamtrang, aber weiterhin in Schlagdistanz nach vorne. Vladimir Vasilyev und Vitaly Yevtyekhov mussten die Dakar leider vorzeitig beenden. Ihr Fahrzeug war zur Mitte der Prüfung in Brand geraten.

Dakar Insider Dirk von Zitzewitz wird heute einen intensiven Blick ins Biwak und auf den arbeitsintensiven Service der Dakar.

Morgen zieht der Dakar-Tross weiter nach Al-`Ula. Nach einer 123 Kilometer langen Verbindungsetappe warten 453 Kilometer Wertungsprüfung auf die Piloten. Anschließend müssen sie noch 96 Kilometer bis ins Biwak zurücklegen.

Fotos (c) Team X-Raid, Toyota Gazoo Racing