WEC Bahrain: Toyota will den Sieg!

Da sonst im Motorsport noch relative Ruhe herrscht, muss heute die WEC als Lückenfüller dienen. Nach einem erfolgreichen Jahr kehrt Toyota Gazoo Racing nach Bahrain zurück: Beim vierten Lauf der Langstrecken-Weltmeisterschaft 2019/20 peilt der amtierende Weltmeister und aktuell Führende den nächsten Sieg an!

Erst zum zweiten Mal in der WEC-Geschichte läuft das Rennen über acht Stunden und endet somit in der Nacht – Hochspannung hoffentlich garantiert. Während Toyota Gazoo Racing die Herstellerwertung mit 27 Punkten anführt, gibt es in der Fahrerwertung ein Kopf-an-Kopf-Rennen: Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Brendon Hartley im Toyota TS050 Hybrid mit der Startnummer 8 liegen momentan drei Punkte vor den Teamkollegen Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López im Fahrzeug mit der Startnummer sieben. Dieser Tabellenstand hat jedoch auch seine Tücken, wie zuletzt der dritte WEC-Lauf in Schanghai zeigte: Durch das regelbedingte Handicap landeten die beiden Toyota nur auf dem zweiten und dritten Platz. Auch dieses Wochenende ist das Team mit Nachteilen unterwegs: Im Vergleich zum letzten Bahrain-Rennen 2017 dürfen die Toyota TS050 Hybrid weniger Hybrid-Power und weniger Kraftstoff pro Runde nutzen, gleichzeitig ist das Gewicht gestiegen. Als WM-Führender hat der Toyota TS50 Hybrid mit der Nummer 8 ein Handicap von 2,72 Sekunden pro Runde, das Schwesterauto ist 2,51 Sekunden langsamer.

Trotzdem peilt das Team den nächsten Sieg und damit einen gelungenen Jahresabschluss an: Auf dem 5,412 Kilometer langen Bahrain International Circuit, der insgesamt 15 Kurven umfasst, konnte Toyota Gazoo Racing bereits drei WEC-Siege einfahren. Das Rennen startet am Samstag, dem 14. Dezember um 15 Uhr, die schwarzweiß-karierte Flagge wird um 23 Uhr geschwenkt – damit läuft der Wettbewerb erst zum zweiten Mal nach Sebring über acht Stunden. Während es bei Temperaturen um die 25 Grad Celsius losgeht, fällt das Thermometer in den Abendstunden, was eine besondere Herausforderung für die Teams und das Reifenmanagement darstellt. Zur Vorbereitung findet das Freie Training sowohl am Tag als auch in der Nacht statt.

„Wir sind bereit für Bahrain und freuen uns auf einen weiteren spannenden Kampf. Realistisch gesehen haben wir in Schanghai das für uns bestmögliche Ergebnis erzielt, aber trotzdem schmerzt die Niederlage. Deshalb sind wir umso motivierter, in Bahrain auf die oberste Stufe des Podiums zurückzukehren“, erklärt Teampräsident Hisatake Murata. „Für den Sieg müssen wir als Team zusammenarbeiten, um die unglaubliche Effizienz des TS050 Hybrid auszunutzen. Obwohl wir uns erst in der Mitte unserer Saison befinden, ist dies das letzte Rennen des Jahres: Jeder wünscht sich ein frühes Weihnachtsgeschenk in Bahrain!“

Nach dem Rennen steht sonntags noch der WEC-Rookie-Test an, wo Neulinge ihr Können in den Langstrecken-Boliden beweisen können: Thomas Laurent, Kenta Yamashita und Nyck de Vries starten für Toyota Gazoo Racing. Doch damit nicht genug: Am Sonntagabend folgt die offizielle WEC-Zeremonie für die abgelaufene Saison 2018/19, die im Juni in Le Mans endete: Toyota Gazoo Racing und die Fahrer-Weltmeister Buemi, Nakajima und Fernando Alonso erhalten endlich ihre langersehnten WM-Pokale.

Das war es auch schon für diese Woche! Ich wünsche allen Lesern und Freunden ein schönes Wochenende und weise an dieser Stelle auf das Bordkino hin. Hier läuft ab heute ein spannendes Stück Filmgeschichte!

Fotos (c) Toyota Gazoo Racing