Dakar Test: Alonso fährt aufs Podium!

Fernando Alonso erreichte sein erstes Rallye-Raid-Podium mit Toyota Gazoo Racing nach einer soliden Leistung bei der Al Ula-Neom Marathon-Rallye 2019 in Saudi-Arabien. Erst bei ihrem dritten gemeinsamen Rallye-Raid-Wettbewerb holten Fernando und Navigator Marc Coma erstmals den dritten Platz nach Hause, seit das spanische Duo vor gut zwei Monaten mit der Vorbereitung auf die Rallye Dakar 2020 begonnen hatte!

Die ersten beiden von vier Etappen fanden in der Nähe der nordwestlichen Stadt Al Ula statt, die über zwei Schleifen von etwa 220 Kilometern Länge auf einem gemischten Gelände aus offener Wüste, sandigen und steinigen Abschnitten und felsigen Wegen führten. Für Fernando und Marc war diese Veranstaltung eine neue Herausforderung, auf unbekanntem Terrain gegen ein Feld von lokalen Rallye-Raid-Spezialisten anzutreten. Dennoch fuhr das spanische Duo seinen brandneuen Toyota Hilux nach der ersten Etappe auf Platz vier, nachdem es sich durch den von Spitzenreitern aufgewirbelten Staub hindurch gekämpft hatte und auf den Führenden nur 7 Minuten 24 Sekunden verlor. Da ihr Hilux bei ihrer Ankunft in Saudi-Arabien nur 20 Kilometer auf dem Prüfstand hatte, entschieden sich Fernando und Marc in der Eröffnungsphase für einen risikofreien Ansatz.

Nach einem weitgehend sauberen Lauf auf einer Route ähnlich der des Vortages war, wollten Fernando und Marc den Gesamtabstand verringern. Dabei nahmen sie einen Reifenschaden auf dem letzten Teils der Etappe in Kauf, die aus felsigen Pisten bestand. Das spanische Toyota- Duo verlor etwa 2 Minuten 30 Sekunden, um den platten Reifen zu ersetzen, was zu einem zusätzlichen Defizit von 7 Minuten 35 Sekunden auf den Führenden führte, während sie insgesamt einen soliden vierten Platz behielten.

Die letzten beiden Etappen der Veranstaltung fanden in der Nähe der neuen Stadt Neom statt, an der Küste des Golfs von Aqaba und des Roten Meeres, etwa 460 Kilometer nordwestlich von Al Ula. Dieses neue und unbekannte Terrain und die Bedingungen beinhalteten Bereiche mit kniffliger Navigation, die die Konkurrenz an ihre Grenzen brachten. Trotz der Herausforderungen zeigten Fernando und Marc auf der vorletzten Etappe ein starkes Tempo, um ihren Hilux mit der drittschnellsten Zeit der Gesamtwertung nach Hause zu bringen und nach rund 180 Rennkilometern nur 17 Sekunden auf die Spitze zu verlieren.

Das spanische Duo startete den letzten Tag auf Platz drei der Gesamtwertung, nachdem es in der Nacht spät geworden war um sich den letzten Podiumsplatz trotz einiger Zeitverluste durch ungenaue Roadbooks und knifflige Navigation mit gleichbleibendem Tempo zu sichern. Ihre Zwischenzeiten zeigten eine hervorragende Geschwindigkeit, ein deutliches Zeichen dafür, dass Fernando und Marc trotz ihrer relativ geringen Erfahrung beim Übergang in neue Motorsportdisziplinen bereits ein sehr wettbewerbsfähiges Niveau im Rallye-Raid erreicht haben.

Die Al Ula-Neom Marathon-Rallye 2019 war der letzte von drei Rallye-Wettbewerben für Fernando und Marc in ihrem intensiven Trainingsprogramm zur Vorbereitung auf die Rallye Dakar 2020. Weniger als zwei Monate vor der Rallye Dakar werden Fernando und Marc ihre privaten Tests fortsetzen, bevor sie im Januar 2020 mit ihren Toyota Gazoo Racing Teamkollegen in Saudi-Arabien zur Rallye Dakar gehen.

Fotos (c) Toyota Gazoo Racing