WRC Spanien: Die Jagd ist eröffnet!

Heute könnte in Spanien die Entscheidung um die Weltmeisterschaft fallen. Ott Tänak hat am Samstag Sebastien Loeb die so wichtige dritte Position streitig gemacht. Auch im Kampf um den Herstellertitel zog Toyota alle Register und schickte Kris Meeke ins Rennen mit dem Ziel, die Hyundai Dominanz zu brechen. Der Versuch ging allerdings schief. Meeke crashte seinen Yaris WRC heftig und blieb nach Leitplankenkontakt mitten in der Prüfung liegen!

Sebastien Loeb war mit seinem Samstagnachmittag nicht zufrieden. Der Rekordchampion übte nicht mit Selbstkritik und einiges deutet darauf hin, das Loeb am Sonntag wieder voll aufdreht. Diese Show hat der Elsässer bereits im Vorjahr gezeigt. Immerhin hat Loeb die Rallye Spanien neunmal hintereinander gewonnen. Das Potential ist da, Loeb und Copilot Elena haben das Podium im Visier.

Nachdem die WRC-Boliden am Freitagabend in einem erweiterten Service auf Asphaltspezifikation umgebaut wurden, lag Toyota zu Beginn des Tages auf den Plätzen vier, fünf und sechs der Rangliste und wollte den Druck auf die Vorderleute erhöhen. Kris Meeke begann den Morgen gut und rückte nach einer starken Zeit auf der ersten Etappe auf den dritten Platz vor, aber sein Tag endete früh, als er zu weit ging und in der zweiten Etappe auf eine Leitplanke traf. Er wird am Sonntag wieder starten, nachdem das Team den Schaden am Auto behoben hat. Ott Tänak begann seine Geschwindigkeit später am Morgen zu finden und fuhr auf der WP9 am schnellsten, bevor er am Nachmittag weitere drei Mal in Folge Etappensiege erzielte. Auf der abschließenden Straßenprüfung in Salou rückte er auf Platz drei vor, was ihm je nach Ergebnis der Power Stage eine sehr gute Chance geben würde, heute den Fahrertitel zu holen. „Ich bin wirklich glücklich darüber, wie der heutige Tag ausgegangen ist“, sagte Tänak gestern Abend. „Am Morgen hatte ich wirklich Probleme und konnte keinen Rhythmus finden. Das Auto fühlte sich gut an, aber ich war noch lange nicht am Limit. Es war schwierig, sich an den Druck der Situation zu gewöhnen. Aber ich konnte mich für den Nachmittag zurücksetzen und den Rhythmus verbessern. Morgen ist ein weiterer langer Tag mit einigen anspruchsvollen Etappen, also gibt es noch eine große Aufgabe zu erledigen.“ Tänak ist nur 3,1 Sekunden von Dani Sordo entfernt, der alles geben muß um Tänak hinter sich zu halten. Doch Hyundai setzt womöglich heute auf die Karte Loeb. Der Elsässer ist motiviert genug, Tänak auf den schnellen Asphaltprüfungen des letzten Tages zu überholen.

Auch Sebastien Ogier meldete sich auf dem schnellen Asphalt zurück. Nach ihrem Pech am ersten Tag erholten sich Ogier und Julien Ingrassia wie echte Champions und fanden die notwendigen Ressourcen, um wieder in die Punkteränge vorzustoßen und gleichzeitig die verbesserte Wettbewerbsfähigkeit des C3-WRC auf Asphalt zu zeigen.

Nach der gestrigen Enttäuschung zeigten sich Sebastien Ogier und Julien Ingrassia erneut sehr professionell und gaben alles, um möglichst viel Boden gut zu machen und gleichzeitig einige Einstellungsmöglichkeiten für zukünftige Asphaltveranstaltungen zu testen. Die drittbeste Zeit auf der ersten Etappe des Tages bestätigte sofort den Leistungsschritt des C3 WRC auf Asphalt. Die Bemühungen der französischen Crew wurden dann mit dem Aufstieg auf den 8. Platz, also in die Punkte, auf der nächsten Etappe belohnt. Obwohl ohne realistisches Ziel unterwegs, verzeichneten Sebastien und Julien trotz des engen Kampfes an der Spitze weiterhin einige sehr wettbewerbsfähige Zeiten. Vor allem zwei zweitbeste Zeiten, nur 1,2s und 1,7s von den Etappensiegzeiten entfernt, holten sie sich auf SS9 und SS12. Gemeinsam mit dem Team nutzten die sechsmaligen Weltmeister auch den Mittelfeldservice, um das Setup zu ändern, indem sie die C3-WRC für zukünftige Rallyes auf dieser Asphalt weiter verbesserten. Das Citroën Total World Rally Team, das entschlossen ist, weiter zu kämpfen, wird versuchen, seine Dynamik auf den 74,14 Wettbewerbskilometern und vier Etappen, die heute zu bewältigen sind, aufrechtzuerhalten und gleichzeitig so viele Punkte wie möglich in der Powerstage zu sammeln.

Die Jagd ist eröffnet und die Spannung am letzten Tag des vorletzten Laufes der Rallye Weltmeisterschaft ist kaum noch zu toppen. Mehr dazu dann morgen!

Rallye Spanien, Wertung nach Tag 2.
1 Thierry Neuville/Nicolas Gilsoul (Hyundai i20 Coupe WRC) 2h25m15.8s
2 Dani Sordo/Carlos del Barrio (Hyundai i20 Coupe WRC) +21.5s
3 Ott Tänak/Martin Järveoja (Toyota Yaris WRC) +24.6s
4 Sébastien Loeb/Daniel Elena (Hyundai i20 Coupe WRC) +25.2s
5 Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (Toyota Yaris WRC) +46.8s
6 Elfyn Evans/Scott Martin (Ford Fiesta WRC) +1m09.2s
7 Teemu Suninen/Jarmo Lehtinen (Ford Fiesta WRC) +1m24.5s
8 Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (Citroën C3 WRC) +4m09.9s
9 Mads Østberg/Torstein Eriksen (Citroën C3 R5) +6m35.2s
10 Eric Camilli/Benjamin Veillas (Citroën C3 R5) +6m38.2s

Fotos (c) Citroen Racing, Hyundai Motorsport GmbH, Toyota Gazoo Racing WRC