Rally du Maroc: Erster Härtetest für Alsonso!

Fernando Alonso und Marc Coma bestreiten bei der Rallye Marokko 2019, dem letzten Lauf des FIA World Cup für Marathon-Rallyes, ihren ersten internationalen Rallye-Raid-Wettbewerb für das Toyota Gazoo Racing Team im Toyota Hilux!

Damit machen sie den nächsten Schritt in ihrem auf die Rallye Dakar ausgerichteten intensiven Trainingsprogramm. Der zweite Rallye-Raid-Wettbewerb des spanischen Duos findet nur drei Wochen nach dem ersten Auftritt bei der Lichtenburg 400 im Rahmen der South African Cross Country Series statt, einem ereignisreichen Rennen, das die Grenzen ihrer Ausdauer und Entschlossenheit ausgelotet hatte. Neben den mehrfachen Weltmeistern Fernando und Marc sind in Marokko auch die mit Stars besetzten Crews von Toyota Gazoo Racing South Africa vertreten, die bereits mehrere Siege bei der Rallye Dakar und der Rallye Marokko sowie FIA-Titel feiern konnten: Nasser Al-Attiyah und Co-Pilot Mathieu Baumel, Giniel de Villiers und Beifahrer Alex Haro sowie Bernhard Ten Brinke und Navigator Tom Colsoul. Die vier Crews in den Farben von Toyota Gazoo Racing werden in einem beispiellosen Wettbewerbsfeld ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen und bringen dabei einige eindrucksvolle Auszeichnungen mit: Nasser und Mathieu sind amtierende Meister der Rallye Dakar, verteidigen ihre Krone bei der Rallye Marokko zum fünften Mal und gehen als Führende der Gesamtwertung in den letzten Lauf des FIA World Cups für Marathon-Rallyes.

Fernando und Marc haben ab dem 29. September bei Erfoud, rund 400 Kilometer südlich von Fes, eine erfolgreiche viertägige Test-Session zur Vorbereitung der Rallye Marokko absolviert und weitere 1.400 Kilometer Trainingskilometer in der für sie neuen Motorsportdisziplin gesammelt. Betreut werden sie weiterhin von Rallye-Dakar-Sieger Giniel, der mit seinem neuen Beifahrer Alex auch technische Tests für das Team durchführte. Anschließend komplettierten Nasser, Mathieu, Bernhard und Tom das Team für den Pre-Event-Test.

Während Giniel Fernando im Toyota Hilux bereits seit März bei verschiedenen Tests betreut, lud Nasser kürzlich seinen neuen spanischen Teamkollegen nach Katar zu einem privaten Training in Geländewagen ein, um sein umfangreiches Fachwissen im Bereich Rallye-Raid mit dem Neuling zu teilen. Ohne eine Pause einzulegen, reiste Fernando unmittelbar nach Abschluss des südafrikanischen Rennens zum zweitägigen Training in die Dünen von Katar und stellte damit seine Entschlossenheit unter Beweis. Die Rallye Marokko vom 3. bis 9. Oktober beginnt und endet in der Stadt Fes und umfasst zum 20-jährigen Jubiläum eine Mischung aus technischen, schnellen und sandigen Strecken und Dünen am Rande der Sahara. Als Vorläufer und letztes Langstreckentraining für die Rallye Dakar verfügt die jüngste Ausgabe der Rallye Marokko über ein Kleeblattlayout mit fünf Wertungsprüfungen, die am 5. Oktober beginnen und sich über fast 2.500 Kilometer erstrecken.

Teamchef Glyn Hall sagte: „Die Rallye Marokko ist ein Schlüsselereignis für Toyota Gazoo Racing, nicht nur um unseren Toyota Hilux zu testen und weiterzuentwickeln, sondern auch als letzte Vorbereitung auf die Rallye Dakar. Wir fiebern mit Nasser mit, der als Führender in den letzten Lauf des FIA Weltcups für Marathon-Rallyes geht und mit einem guten Ergebnis einen wohlverdienten fünften Titel holen wird. Giniel hat mit unseren Ingenieuren hart an der Abnahme des Fahrwerks gearbeitet, an dem wir seit unserem Test in Namibia im August gearbeitet haben. In der Zwischenzeit hat Fernando sein Trainingsprogramm fortgesetzt und gelernt, auf noch mehr unterschiedlichen Terrains zu fahren. Er macht wirklich gute Fortschritte, wie wir es von ihm gewohnt sind. Diese Rallye ist nie einfach. Unsere Crews werden auf allen möglichen Untergründen Vollgas geben, aber wir sind bereit, die Herausforderung anzunehmen!“

Nasser Al-Attiyah (Nr. 300): „Der Test lief für uns sehr gut und wir sind definitiv bereit für die Rallye Marokko. Es fühlt sich gut an, das gesamte Toyota Gazoo Racing Team für die Vorbereitung auf die Rallye zusammen zu haben. Es ist großartig, Fernando im Team zu haben. Ich habe in den letzten Tagen mit ihm zusammengearbeitet, um ihm dabei zu helfen, wie man auf Sanddünen und Kamelgras ein gutes Tempo beibehält. Bisher hat er einen wirklich guten Job gemacht, und diese Rallye wird eine unschätzbare Erfahrung für seine Vorbereitungen auf die Rallye Dakar sein. Das Team hat mit dem neuen Toyota Hilux, der sehr aufregend zu fahren ist, einen unglaublichen Job gemacht. Mein einziges Ziel ist es, die Rallye Marokko zum sechsten Mal zu gewinnen und den FIA Weltcup für Marathon-Rallyes zu gewinnen!“

Giniel de Villiers (Nr. 307): „Wir waren schon viele Male hier und ich bin im Laufe der Jahre Tausende von Kilometern in Marokko gefahren. Die Rallye Marokko ist ein guter Ort, um den Toyota Hilux abzustimmen und uns auf die Rallye Dakar vorzubereiten, aber wir wollen trotzdem ein gutes Ergebnis erzielen. In den letzten vier Tagen habe ich gemeinsam mit unseren Ingenieuren verschiedene Setups getestet und einige der technischen Entwicklungen auf diesem Gelände überprüft. 600 Testkilometer vor dem Rennen sind ziemlich viel, aber das Auto fühlt sich gut an und ich bin glücklich mit meinem neuen Beifahrer Alex im Auto. Manchmal kann das Testen härter sein als das Rennen, weil man Dinge wiederholen und sich darauf konzentrieren muss, kleine Unterschiede zu spüren, die sich aus den Änderungen ergeben. Es ist auch schwierig für unsere Mechaniker, die die Dämpfer an vier Tagen 50 oder 60 Mal wechseln müssen. Dennoch fühlt sich jeder bei Toyota Gazoo Racing der Herausforderung gewachsen. Wir haben ein starkes Team mit Nasser und Bernhard, und Fernando lernt sehr schnell, was wirklich spannend zu sehen ist!“

Fernando Alonso (Nr. 314): „Nach meinem ersten Rallye-Raid-Wettbewerb in Südafrika im vergangenen Monat bin ich direkt nach Katar gereist, um Nasser zu besuchen und zwei Tage mit ihm in den Dünen zu verbringen, was für mich eine großartige Lernerfahrung war. Wir bauen gemeinsam eine starke Beziehung im Team auf und ich freue mich darauf, mit meinen Teamkollegen zu fahren. Es fühlt sich großartig an, Teil von Toyota Gazoo Racing in diesem Programm zu sein. Das Team ist sehr erfahren und erfolgreich. Dadurch weiß ich, dass ich in guten Händen bin. Wir haben eine sehr kooperative Atmosphäre zwischen den ganzen Fahrern, Beifahrern, Management, Ingenieuren und Mechanikern. Der Test lief gut und wir haben viele Kilometer auf unterschiedlichem Gelände zurückgelegt. Dadurch konnte ich noch mehr Erfahrungen sammeln. Für Marc und mich ist die Rallye Marokko ein weiterer Test. In diesen fünf Tagen können wir zusätzliche Qualitätskilometer und Erfahrungen sammeln. Aber es ist und bleibt ein Rennen, und das reizt mich natürlich. Ich werde meine Leistung definitiv mit meinen erfahrenen Teamkollegen und dem Feld vergleichen, um zu verstehen, wie sehr wir in solchen Rennen mit Blick auf die Rallye Dakar Gas geben sollen!“

Fotos (c) Toyota Gazoo Racing