IMSA GTLM Virgina: Porsche mit Doppelsieg!

Porsche setzt seine Erfolgsserie in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship mit einem Doppelsieg fort. BMW erlebt erneut ein schwieriges Wochenende!

Beim drittletzten Rennen der Saison überqueren Patrick Pilet und Nick Tandy im Porsche 911 RSR als Gesamtsieger die Ziellinie. Laurens Vanthoor und Earl Bamber belegen im Schwesterauto mit der Startnummer 912 Platz zwei und führen die Tabelle mit ihren Siegen in Long Beach, Mid-Ohio und im kanadischen Bowmanville weiterhin an. Bei sonnigen Bedingungen und 25 Grad Celsius begann das Rennen auf dem Virginia International Raceway mit einem Paukenschlag. Startfahrer Vanthoor im Fahrzeug mit der Nummer 912 ging von der Pole-Position auf die Strecke und setzte sich an die Spitze des Feldes. Hinter ihm gelang Tandy ein sensationelles Überholmanöver, bei dem er sich von Platz sechs kommend an vier Konkurrenten auf der Außenbahn vorbeischob und direkt hinter Vanthoor an Position zwei setzte. Über die Renndauer von zwei Stunden und 40 Minuten führte fast immer ein Porsche 911 RSR. Die beiden baugleichen Autos setzten auf unterschiedliche Strategien, wodurch Tandy und Pilet die Führung übernehmen konnten. Optimale Boxenstopps in der ersten Safety-Car-Phase trugen ebenso zum Erfolg bei wie ein erfolgreicher Re-Start nach einer zweiten Safety-Car-Phase kurz vor Ende des Rennens. Am Schluss behielten Tandy und Pilet die Nase vorn und konnten somit ihren gemeinsamen Erfolg aus dem Jahr 2015 auf der Traditionsrennstrecke in Virginia wiederholen. Die Sebring- und Watkins-Glen-Sieger Pilet und Tandy konnten mit ihrem dritten Erfolg den Rückstand in der Fahrerwertung auf nunmehr elf Punkte verkürzen. In der Herstellerwertung der GTLM-Klasse rangiert Porsche mit 304 Punkten ebenfalls deutlich an der Spitze.

Das BMW Team RLL erlebte beim Rennen der IMSA WeatherTech SportsCar Championship auf dem Virginia International Raceway erneut ein schwieriges Wochenende. Tom Blomqvist und Connor De Phillippi kamen im #25 BMW M8 GTE auf dem siebten Platz in der GTLM-Klasse ins Ziel, das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 24 auf Platz acht. Im vergangenen Jahr hatte das BMW Team RLL an gleicher Stelle die Plätze eins und drei belegt. Der #96 BMW M6 GT3 von Turner Motorsport beendete das Rennen in der GTD-Klasse nach einem Zwischenfall in der Anfangsphase auf dem elften Rang .

In der GTD-Klasse gingen zwei über 500 PS starke Porsche 911 GT3 R an den Start. Das Kundenteam Pfaff Motorsports mit der Startnummer 9 belegte mit Scott Hargrove und Zacharie Robichon Platz vier. In der Nummer 73 von Park Place Motorsports konnte Porsche-Werksfahrer Patrick Long mit seinem Landsmann Patrick Lindsey den fünften Rang verbuchen.

Das nächste Rennen der IMSA WeatherTech SportsCar Championship findet vom 13. bis 15. September in Laguna Seca (Kalifornien) statt.

Das war es auch schon für diese Woche. Am Samstag folgt noch ein Programmwechsel im Bordkino und der Blog ist am Montag wieder zurück. Vielleicht gewinnt der Vettel ja den belgischen Grand Prix in Spa… Bis dahin, ein schönes Wochenende!

Fotos (c) BMW AG, Porsche AG