WRC Deutschland: Hattrick für Tänak und Toyota!

Ott Tänak gewinnt die ADAC Rallye Deutschland 2019. Vor 222.100 Zuschauern holt sich der 31-jährige Este zum dritten Mal in Folge den Sieg beim deutschen Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft. Der Hattrick von Tänak wird komplettiert durch einen lupenreinen Erfolg von Toyota Gazoo Racing. Erstmals seit der Safari Rallye 1993 erobert Toyota das komplette Podium. Hinter Tänak sichern sich Kris Meeke und Jari-Matti Latvala die Plätze zwei und drei. In der WRC 2 gab es einen deutschen Doppelsieg durch die Škoda-Piloten Fabian Kreim und Marijan Griebel!

ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk zog eine positive Bilanz: „Herzlichen Glückwunsch an Ott Tänak zum dritten Sieg in Folge bei der ADAC Rallye Deutschland. Die ADAC Rallye Deutschland war in diesem Jahr wieder einmal perfekte Werbung für den Rallye-Sport. Die Veranstaltung hat sportlich mit anspruchsvollen Wertungsprüfungen im Saarland, an der Mosel und im Hunsrück geglänzt, unsere neuen Ideen, das Format noch kompakter und zuschauerfreundlicher zu gestalten, wurden von den Fans gut angenommen. Der deutsche Doppelsieg in der WRC 2-Klasse durch Fabian Kreim und Marijan Griebel ist ein runder Abschluss eines tollen Rallye-Festes mit mehr als 220.000 Besuchern bei perfektem Wetter. Mein besonderer Dank gilt den vielen ehrenamtlichen Helfern und unseren einzigartigen Fans sowie der saarländischen Landesregierung für die Unterstützung.“

Am Finaltag ging es für die WRC-Stars noch einmal zu vier schweren Wertungsprüfungen in die Mosel-Weinberge. Tänak, der sich an den Vortagen einen beruhigenden Vorsprung von über 30 Sekunden erarbeitet hatte, kontrollierte seine Verfolger, ohne dabei große Risiken einzugehen. In den beiden Durchgängen der WP Grafschaft holte sich Thierry Neuville die Bestzeiten. Der Belgier lag zu Rallye-Beginn auf Augenhöhe mit Tänak, wurde aber am Samstag – ebenso wie Verfolger Sébastien Ogier – auf der berühmt-berüchtigten Panzerplatte durch einen Reifenschaden ausgebremst. In der abschließenden Powerstage, der WP Dhrontal, machte Tänak schließlich seinen dritten Gesamtsieg bei der ADAC Rallye Deutschland perfekt. Die Sonderpunkte für die WM-Wertung gingen an Neuville (5 Punkte), Teemu Suninen (FIN, 4 Punkte), Latvala (3 Punkte), Meeke (2 Punkte) und Ogier (1 Punkt). Ott Tänak: „Unser Team hatte schon ein paar Mal die Chance auf ein 1-2-3 Podium. Ich freue mich sehr, dass wir das nun endlich geschafft haben. In der vorletzten Prüfung hatten wir uns leider noch ein Problem eingehandelt. Plötzlich hatten wir nur eine Bremse an der Front und ich konnte nicht mehr wirklich attackieren. Aber am Ende hat es ja doch noch für uns gereicht. Das ist ein toller Moment für das ganze Team!“

Ein Top-Resultat gab es für den deutschen Rallye-Sport: In der WRC 2 fuhren Fabian Kreim und Marijan Griebel einen Doppelsieg heraus. Im brandneuen Škoda Fabia R5 evo übernahm Kreim ab der elften Wertungsprüfung die Führung und verteidigte diese gegen die versammelte Weltelite bis zum Schluss der ADAC Rallye Deutschland. Der Sieg bei dem WM-Lauf ist der bislang größte Erfolg in der Karriere des 26-jährigen Odenwälders. Als erstes deutsches Duo gewannen die aktuellen Spitzenreiter der Deutschen Rallye-Meisterschaft vor die WRC 2-Wertung der Rallye Deutschland. Die Markenkollegen Marijan Griebel/Pirmin Winklhofer machten im baugleichen Skoda Fabia R5 evo den deutschen Doppelsieg beim Event der FIA Rallye-Weltmeisterschaft perfekt.

„Ich bin überglücklich, der Klassensieg bei der WM-Rallye in Deutschland ist der größte Erfolg meiner Karriere! Ich danke meinem Copiloten Tobias, Skoda Auto Deutschland und dem BRR-Einsatzteam von Raimund Baumschlager für ihre sensationelle Unterstützung!“, jubelte der 26 Jahre alte Kreim und umarmte seinen Copiloten Tobias Braun. Der zweimalige deutsche Rallye-Meister Kreim zeigte bei seinem insgesamt siebten Start bei der Rallye Deutschland eine überragende Leistung und ließ die Elite der weltbesten Rallye-Piloten in der WRC 2-Kategorie hinter sich.

Nach 344,04 Kilometern und 19 Wertungsprüfungen hatten Kreim/Braun 18,5 Sekunden Vorsprung auf die ebenfalls von Skoda Auto Deutschland unterstützten Marijan Griebel/Pirmin Winklhofer. Zusammen sorgten die beiden Skoda Duos für einen der größten deutschen Rallye-Erfolge beim WM-Heimevent aller Zeiten. Bislang war es Griebels Förderer Armin Kremer 2014 und 2016 als einzigem deutschen Rallye-Piloten gelungen, als Dritter einen WRC 2-Podestplatz bei der Rallye Deutschland herauszufahren. Diesmal gab es einen spektakulären Doppelsieg im strahlenden Sonnenschein zu feiern. „Gratulation an Fabian, wir haben uns wirklich ein spannendes Duell geliefert. Wir freuen uns über den Podestplatz und die tolle Performance des ganzen Teams von Skoda Auto Deutschland vor so vielen Fans“, kommentierte Griebel.

Tatsächlich begeisterten die beiden Skoda Teams von Donnerstag bis Sonntag die vielen Tausend Zuschauer an den legendären Wertungsprüfungen zwischen Weinbergen und der Panzerplatte. Kreim hatte schon nach der ersten Prüfung am Donnerstag zwischenzeitlich in Führung gelegen, übernahm sie nach der elften Wertungsprüfung Römerstraße 2 am Samstag erneut und gab sie nicht mehr ab. Es war jedoch ein harter Kampf gegen den Markenkollegen Marijan Griebel, der erst am Sonntag bei den vier Prüfungen in den Weinbergen entschieden wurde. Mit 16,9 Sekunden Vorsprung war Kreim in den Finaltag gestartet, zwei Bestzeiten in der WRC 2 brachten dann am frühen Sonntagmorgen die Vorentscheidung. Marijan Griebel entschied dann mit einer Bestzeit in der letzten Wertungsprüfung den Kampf um Platz zwei gegen den Polen Kajetan Kajetanowicz für sich.

„Es war eine unglaublich anstrengende Rallye mit einem genialen Happy End. Wichtig war, die richtige Balance zwischen Angriff und Risiko zu finden und jederzeit kühlen Kopf zu bewahren. Toll, dass wir nun endlich auch beim WM-Heimspiel das ganze Team für die harte Arbeit der letzten Jahre belohnen konnten“, bilanzierte Kreim. Seine bis dato beste Platzierung bei der Rallye Deutschland war 2018 ein vierter Platz in der WRC 2 trotz eines Reifenschadens gewesen. Diesmal hatte Deutschlands Top-Rallye-Pilot endlich auch das nötige Quäntchen Glück für den ganz großen Erfolg.

In der werksunterstützten WRC 2 PRO-Wertung ging der Sieg an Jan Kopecký, der ebenfalls im Škoda Fabia R5 evo antrat. Die Herausforderung für die Skoda Werksteams war klar: Die neuen tschechischen Rallye-Meister Jan Kopecký und Pavel Dresler hatten mit ihrem Skoda Fabia R5 evo die Führung in der WRC 2 Pro-Kategorie zu verteidigen und den Sieg in der Kategorie nach Hause zu bringen. Kalle Rovanperä und Jonne Halttunen, die in Führung liegend am Samstagmorgen von der Strecke gerutscht waren, sollten mit Rang drei in der Kategorie wertvolle Meisterschaftspunkte sichern.

Rallye Deutschland Gesamtwertung
1.Tänak / Järveoja (Toyota Yaris WRC) 3:15:29.8
2.Meeke / Marshall (Toyota Yaris WRC) +20.8
3.Latvala / Anttila (Toyota Yaris WRC) +36.0
4.Neuville / Gilsoul (Hyundai i20 WRC) +58.5
5.Sordo / Del Barrio (Hyundai i20 WRC) +1:16.6
6.Mikkelsen / Jaeger (Hyundai i20 WRC) +1:46.2
7.Ogier / Ingrassia (Citroën C3 WRC) +1:56.3
8.Lappi / Ferm (Citroën C3 WRC) +2:02.2
9.Greensmith / Edmondson (Ford Fiesta WRC) +6:22.2

WRC Fahrerwertung nach Deutschland
1.Ott Tänak – 205 Punkte
2.Thierry Neuville – 172
3.Sébastien Ogier – 165
4.Kris Meeke – 80
5.Andreas Mikkelsen – 79
6.Elfyn Evans – 78
7.Jari-Matti Latvala – 74
8.Teemu Suninen – 70
9.Esapekka Lappi – 62
9.Dani Sordo – 62

WRC Herstellerwertung nach Deutschland
1.Hyundai WRT – 289 Punkte
2.Toyota Gazoo Racing – 281
3.Citroën Total WRT – 216
4.M-Sport Ford WRT – 168

Der Kampf um die Titel wird beim nächsten WM-Lauf in der Türkei vom 12. bis 15. September noch einmal an Dramatik zunehmen. Ott Tänak gilt bereits jetzt als der kommende Weltmeister. Doch im Kampf um den prestigeträchtigen Herstellertitel redet Toyota nun auch ein gewichtiges Wörtchen mit. Die WRC bleibt weiter extrem spannend.

Fotos (c) ADAC Motorsport, Citroen Racing, Skoda Auto Deutschland, Toyota Gazoo Racing WRT