WRC Finnland: Toyota zum Dritten!

Das Toyota Gazoo Racing Word Rally Team hat zum dritten Mal in Folge die Rallye Finnland gewonnen. Mit dem Sieg im Toyota Yaris WRC baute Ott Tänak seine Führung in der Fahrerwertung der FIA Rallye-Weltmeisterschaft WRC weiter aus!

Jari-Matti Latvala als Dritter sicherte Toyota einen weiteren Rekord: Seit dem Comeback 2017 verzeichnete die Crew in Finnland immer zwei Podiumsplätze. Der zweite Platz ging an den stark fahrenden Esapekka Lappi im Citroen C3 WRC. Nach einem intensiven Kampf mit den Teamkollegen übernahm Tänak bereits am Samstagmorgen die Führung. Den Vorsprung von 16,4 Sekunden konnte der schnelle Este am Finaltag kontinuierlich vergrößern. Dabei markierte die erste WP am Sonntag ein ganz besonderes Jubiläum: Tänak gewann seine insgesamt 200. WRC-Wertungsprüfung. Im Toyota Yaris WRC war es bereits sein 120. Erfolg, der 50. in dieser Saison – und dabei sollte es nicht bleiben. Auf der abschließenden Power Stage distanzierten Tänak und sein Co-Pilot Martin Järveoja den ärgsten Verfolger um 0,7 Sekunden. Damit wiederholte das Duo nicht nur den Vorjahreserfolg, sondern sicherte sich auch die maximale Ausbeute von 30 Punkten. „Wir erzielen hier auf der Heimrallye des Teams weiterhin hervorragende Ergebnisse. Ott scheint im Moment sehr stark zu sein. In Kombination mit unserem Auto haben wir ein Gesamtpaket, das nur schwer zu schlagen ist. Wie wir auf der Power Stage gesehen haben, ist Ott in der Lage, alles zu tun, was er tun muss: Er musste nicht mit voller Kraft durchstarten, um dennoch die maximalen Punkte zu holen“, erklärte ein sichtlich zufriedener Teamchef Tommi Mäkinen.

Jari-Matti Latvala und Beifahrer Miikka Anttila machten mit acht Etappensiegen bei der Rallye Finnland ihr erstes Podium der Saison perfekt. Einzig Kris Meeke konnte die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllen. Meeke, der lange Zeit mit den Teamkollegen um den Sieg mitkämpfte, verfiel in einen alten Fehler. Nachdem er bereits am Samstagmorgen pausieren musste, führte eine Kollision mit einem Felsen nach dem Restart am Sonntags zum vorzeitigen Ende. „Das Toyota Gazoo Racing World Rally Team hat die Rallye Finnland zum dritten Mal in Folge vor zahlreichen lokalen Fans in seinem zweiten Heimatland Finnland gewonnen“, freute sich auch Akio Toyoda, Chairman des Teams. „Bei der diesjährigen Rallye lieferten alle drei Crews im Yaris WRC einschließlich Kris von Anfang an einen großen Kampf um den Sieg. Am Samstagmorgen waren sie zeitweise nur 0,6 Sekunden voneinander getrennt. Die WM-Saison ist in die zweite Hälfte gestartet. Das Team wird weiter kämpfen, um sich die Herstellerwertung zu sichern und unsere Fahrer und Beifahrer zum Rallye-Weltmeister zu küren!“ Ott Tänak führt die Fahrerwertung mit nunmehr 180 Punkten an. Durch den erneuten Triumph ist der Vorsprung auf den ärgsten Verfolger auf 22 Punkte angewachsen. Kris Meeke ist unverändert Sechster, Jari-Matti Latvala verbesserte sich auf Position neun. In der Markenwertung konnte Toyota den Rückstand auf den Spitzenplatz weiter verkürzen.

Sehr stark – und das gar nicht einmal so überraschend – agierte Esapekka Lappi im Citroen C3 WRC. Bereits auf der ersten Etappe der Highspeed-Schotter-Rallye setzten sich Lappi/Ferm und Ogier/Ingrassia in der Spitzengruppe fest – ein starker Einstand für den mit einem Upgrade an der Vorderachse weiterentwickelten Citroën C3 WRC. Lokalmatador Lappi, der sein Heimspiel 2017 bereits einmal gewonnen hatte, verbesserte sich im Laufe der ersten elf Prüfungen mit einer Reihe von Top-3-Zeiten vom neunten auf den dritten Rang. Rückstand zum Spitzenreiter: hauchdünne 2,4 Sekunden. Besondere Vorkommnisse: Keine! Gleiches galt für Teamkollege Ogier und seinen Citroën C3 WRC. Allerdings kämpfte der WM-Zweite mit den schwierigen Gripverhältnissen durch seine frühe Startposition. Mit 15,3 Sekunden Rückstand hielt aber auch der Franzose Schlagdistanz zur Spitze.

Auf der zweiten Etappe, durch die Mischung aus ultraschnellen und kurvigen Prüfungen die anspruchsvollste des Wochenendes, legten Lappi und Co-Pilot Ferm noch mal nach. Mit einer Bestzeit auf WP 16 schoben sich die Finnen auf den zweiten Platz nach vorn. Auf WP 18 war ihr Citroën C3 WRC erneut das schnellste Auto im Feld, mit dem zweiten Prüfungssieg des Tages festigten Lappi/Ferm ihre Position. Das Duo Ogier/Ingrassia behauptete den fünften Platz. Ein Kraftakt für Ogier, der in der Nacht krankheitsbedingt kaum geschlafen hatte. Auf den vier Prüfungen des Abschlusstages wehrte sich Lappi erfolgreich gegen die Angriffe seines Verfolgers Jari-Matti Latvala im Toyota und brachte den zweiten Platz ins Ziel. Teamkollege Ogier rang mit Andreas Mikkelsen im Hyundai um den vierten Platz, musste sich aber denkbar knapp mit 2,7 Sekunden Rückstand geschlagen geben. Zusätzlich zu den zehn Zählern für Platz fünf strich der Titelverteidiger noch zwei Bonuspunkte für die viertbeste Zeit auf der finalen Power Stage ein, die er mit einem der wohl spektakulärsten Sprünge der gesamten Rallye beendete. Ein Wahnsinnsstunt!

Ergebnis Rallye Finnland
1. O. Tänak/M. Järveoja, Toyota Yaris WRC, 2:30.40,3 Std.
2. E. Lappi/J. Ferm, Citroën C3 WRC, +25,6 Sek.
3. J.-M. Latvala/M. Anttila, Toyota Yaris WRC, +33,2 Sek.
4. A. Mikkelsen/A. Jæger-Amland, Hyundai i20 Coupe WRC, +53,4 Sek.
5. S. Ogier/J. Ingrassia, Citroën C3 WRC, +56,1 Sek.
6. T. Neuville/N. Gilsoul, Hyundai i20 Coupe WRC, +1.32,4 Min.
7. C. Breen/P. Nagle, Hyundai i20 Coupe WRC, +1.38,2 Min.
8. T. Suninen/J. Lehtinen, Ford Fiesta WRC, +2.33,8 Min.
9. K. Rovanperä/J. Halttunen, Škoda Fabia R5, +7.54,1 Min.
10. N. Gryazin/Y. Federov, Škoda Fabia R5, +10.28,7 Min.

WM-Stand Fahrerwertung
1. O. Tänak, 180 Punkte
2. S. Ogier, 158
3. T. Neuville, 155
4. E. Evans, 78
5. A. Mikkelsen, 71
6. T. Suninen, 66
7. K. Meeke, 60
8. E. Lappi, 58
9. J.-M. Latvala, 56
10. D. Sordo, 52

WM-Stand Herstellerwertung
1. Hyundai Shell Mobis WRT, 262 Punkte
2. Toyota Gazoo Racing WRT, 238
3. Citroën Total WRT, 198
4. M-Sport Ford WRT, 158

Weiter geht die WRC mit der Rallye Deutschland vom 22. bis 25. August. Diese Rallye vereint gleich mehrere Elemente: Kurvenreiche Straßen durch die Weinberge an der Mosel, das berüchtigte Militärgelände Baumholder und die schnellen Landstraßen des Saarlandes stehen auf dem Programm. Die unterschiedlichen Eigenschaften dieser Strecken und die oft wechselnden Wetterbedingungen können die Abstimmung und Reifenwahl erschweren. Nach dem Schotter High Speed Thriller von Finnland wartet Ende August bereits der nächste Höhepunkt der ultraspannenden WRC-Saison 2019!

Fotos (c) Citroen Racing, Red Bull CP, Toyota Gazoo Racing WRT