WRC Finnland: Die große Herausforderung!

Die FIA-Rallye-Weltmeisterschaft WRC steuert ihrem Höhepunkt entgegen. Die Rallye Finnland vom 1. bis 4. August, neunter Lauf im Rennkalender, stellt auch die Teams von Citroen, Hyundai und Skoda mit extrem schnellen Prüfungen und vielen weiten Sprüngen vor große Herausforderungen!

Sébastien Ogier mit Beifahrer Julien Ingrassia sowie die Lokalmatadoren Esapekka Lappi und Janne Ferm sind fest entschlossen, mit ihren Citroën C3 WRC auf der Hochgeschwindigkeits-Achterbahn in den finnischen Wäldern erneut um die Podiumsplätze mitzufahren. Citroën kann auf etliche Erfolge im Land der tausend Seen verweisen. Bereits viermal (2008, 2011, 2012 und 2016) haben Teams des französischen Herstellers hier den Gesamtsieg eingefahren. Im Vorjahr belegte der C3 WRC mit fünf Prüfungsbestzeiten Platz zwei. Die Erwartung ist hoch, dass der Citroën nach sieben Podiumsplätzen in dieser Saison, darunter zwei Siege in Monte Carlo und Mexiko, auch 2019 bei der Highspeed-Jagd wieder vorn dabei sein kann. Ogier und Ingrassia (2013) sowie Lappi und Ferm (2017) haben in Finnland bereits gewonnen. Sie wissen daher allzu gut, welche Hürden sie bei den 23 kniffligen Prüfungen über 307,58 km zu meistern haben. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von mehr als 120 km/h (122,6 km/h hatte der letztjährige Gewinner) zählt die Rallye Finnland zu den schnellsten WM-Läufen überhaupt. Gefahren wird ausschließlich auf Schotter. Die beiden Franzosen Ogier und Ingrassia gehören zu den wenigen Nicht-Skandinaviern, die in Finnland schon siegreich waren. Entsprechend groß ist die Zuversicht der Tabellenzweiten, einen weiteren Schritt auf dem Weg zu ihrem siebten WM-Titel zu machen. Aktuell liegen sie nur vier Punkte hinter den Führenden. dem Toyota-Piloten Ott Tänak. Ogier fühlt sich gut vorbereitet: „Ich bin gut erholt, konnte in der Pause meinen Akku aufladen. Aufgrund der hohen Geschwindigkeiten ist Finnland definitiv eine Rallye, bei der man mit seinem Auto eins sein muss. Die Tests verliefen positiv. Ich habe ein gutes Gefühl im C3 WRC!“

Esapekka Lappi und Co-Pilot Janne Ferm sind bei ihrem Heim-WM-Lauf natürlich besonders motiviert. Neben ihrem Können vertraut das Duo im zweiten Citroën C3 WRC vor allem auf eines: Sisu! Mit diesem Wort beschreibt der Finne ein gutes Maß an Mut und Entschlossenheit. Beides ist in der Heimat der Citroën-Piloten gefragt. Als ein Vorteil könnte sich zudem ihr achter Startplatz erweisen, weil die Fahrer davor die Schotterstrecken freiräumen – zumindest sofern es nicht regnet. „Für mich steht im Vordergrund, die Rallye zu genießen. Wenn das klappt, stellen sich die Ergebnisse von selber ein. Ich werde mein Bestes geben“, sagt Lappi. Teamchef Pierre Budar blickt den Herausforderungen in den finnischen Wäldern ebenfalls zuversichtlich entgegen: „Wir haben uns bei der Rallye Estland und bei einem dreitägigen Test in Finnland so gut wie möglich vorbereitet. Beim jetzigen Lauf wird der C3 WRC erstmals mit einem Upgrade an der Vorderachse an den Start gehen. Dieses bietet den Fahrern eine größere Bandbreite an Set-up-Optionen. Die Nachbesserungen an der Vorderachse werden sich in Finnland bewähren. Mit zwei ehemaligen Siegern in unseren Reihen sind wir gut gerüstet. Wir wollen erneut aufs Podium!“

Hyundai Motorsport hat das gleiche Ziel. Nach dem Sieg der Mannschaft aus Alzenau bei der Rallye Sardinien will man in Finnland die Führung in der Herstellerwertung festigen und ausbauen. „Wir kehren aus der Sommerpause zurück, haben uns aber fortlaufend auf die uns im zweiten Teil der Saison erwartenden Herausforderungen vorbereitet“, sagte Hyundai Teamdirektor Andrea Adamo. „Finnland wird für uns eine sehr harte Prüfung werden. Eine, die wir direkt angehen müssen!“ Vermutlich mit ein Grund für eine Veränderung im Team. Hyundai sicherte sich die Dienste des Iren Craig Breen, der Chefpilot Neuville und Andreas Mikkelsen unterstützen soll. „Die Rally Finland ist die von mir am häufigsten gefahrene Veranstaltung“, sagte Craig Breen. „Ich habe viele großartige Erinnerungen vom Beginn meiner Karriere und meinem ersten Podium dort im Jahr 2016. Ich freue mich sehr auf sie, in diesem Jahr im Hyundai i20 Coupe WRC!“

Für den Skoda-Piloten und WRC2-Shooting Star Kalle Rovanperä zählt die Rallye Finnland zu einem der ganz grossen Events. Das Heimspiel vor Zehntausenden seiner Landsleute ist für den 18-jährigen Kalle etwas Besonderes, war er doch bereits im vergangenen Jahr klar der schnellste Fahrer im Feld der R5-Piloten, aufgrund technischer Probleme wurde er aber nur Vierter. Der aktuelle Tabellenführer der WRC 2 Pro-Kategorie der Rallye-Weltmeisterschaft hat mit seinem Heimspiel somit noch eine Rechnung offen. „Ich freue mich auf die fantastischen Schotterpisten in meiner Heimat. Wir hatten gute Tests vor der Rallye, die Fahrwerksabstimmung unseres Skoda Fabia R5 evo funktioniert hervorragend. Ich fühle mich im Auto wohl, und Vertrauen ist auf diesen sehr schnellen Wertungsprüfungen enorm wichtig“, betont Kalle Rovanperä.

Bleibt zum Abschluß der Vorschauen nur noch der Blick aufs Roadbook der Rallye Finnland. Wie immer sind alle Zeiten in MESZ und wie immer überträgt WRC+ alle Special Stages live. Auch Red Bull TV ist in Finnland mit dabei. Neben der Live Stage am Samstag ab 15:50 Uhr zeigt der Brausesender am Freitag, Samstag und Sonntag jeweils ab 21:00 Uhr die Höhepunkte des Tages.

Rallye Finnland, die Etappen. Startzeiten in ME(S)Z

Donnerstag, 1. August
08:00 Uhr – Shakedown Vesala (4,26 km)
18:00 Uhr – SS 1 – Harju 1 (2,31 km)

Freitag, 2. August
07:18 Uhr – SS 2 – Oittila (19,34 km)
08:21 Uhr – SS 3 – Moksi 1 (20,04 km)
09:24 Uhr – SS 4 – Urria 1 (12,28 km)
10:16 Uhr – SS 5 – Ässämäki 1 (12,33 km)
11:39 Uhr – SS 6 – Äänekoski 1 (7,80 km)
14:24 Uhr – SS 7 – Moksi 2 (20,04 km)
15:27 Uhr – SS 8 – Urria 2 (12,28 km)
16:19 Uhr – SS 9 – Ässämäki 2 (12,33 km)
17:42 Uhr – SS 10 – Äänekoski 2 (7,80 km)
19:00 Uhr – SS 11 – Harju 2 (2,31 km)

Samstag, 3. August
07:08 Uhr – SS 12 – Pihlajakoski 1 (14,42 km)
08:10 Uhr – SS 13 – Päijälä 1 (22,87 km)
09:08 Uhr – SS 14 – Kakaristo 1 (18,70 km)
10:34 Uhr – SS 15 – Leustu 1 (10,50 km)
14:08 Uhr – SS 16 – Pihlajakoski 2 (14,42 km)
15:10 Uhr – SS 17 – Päijälä 2 (22,87 km)
16:08 Uhr – SS 18 – Kakaristo 2 (18,70 km)
17:34 Uhr – SS 19 – Leustu 2 (10,50 km)

Sonntag, 4. August
07:38 Uhr – SS 20 – Laukaa 1 (11,75 km)
08:38 Uhr – SS 21 – Ruuhimäki 1 (11,12 km)
10:01 Uhr – SS 22 – Laukaa 2 (11,75 km)
12:18 Uhr – SS 23 – Ruuhimäki 2 Power Stage (11,12 km)

Mehr zur Rallye Finnland dann ab Samstag!

Fotos (c) Citroen Racing, Hyundai Motorsport GmbH, Skoda Auto Deutschland