Laue Hausmannskost

Guten Morgen aus Düsseldorf!

Den DTM-Auftakt haben wir ja nun hinter uns. Gut so! Nicht nur die Freunde des gepflegten Motorsports hier aus dem Dorf blieben zuhause. Mit rund 93.000 Zuschauern (am gesamten Wochenende!!!) war die Besucherzahl zum Saisonauftakt ein bisserl enttäuschend. Die Fans vor Ort und am TV sahen dann auch nur lauwarme Hausmannskost. Ekström, Scheider und Kristensen fuhren ihre Audi A4 souverän über den Zielstrich. Mercecdes fuhr unauffällig hinterher. Nur Paul Di Resta brannte ein kurzes Feuerwerk ab, wurde aber beim Boxenstopp 2 nach hinten durchgereicht. Die Kupplung von Di Restas C-Klasse trennte nicht und der Schotte würgte den Motor ab. Das Salz in der sonst eher lauen Suppe war der Zweikampf zwischen Premat und Winkelhock um Platz 12, in den später noch Paul Di Resta einstieg. Trotz des unspektakulären Rennens hat mir die neue Boxenstoppregel gefallen. Das neue Zeitfenster ist attraktiv und spannend.

Eine fabelhafte Leistung lieferte Oliver Jarvis ab. Der 24-jährige Brite stieg erstmals in einen Tourenwagen und fuhr im Qualifying locker auf 8 und im Rennen auf 9. Für den DTM-Rookie ein wirklich sensationeller Einstieg. Wenig überraschendes gab es bei DTM-Azubi Ralf Schumacher. Für seinen ersten Start war die Leistung ganz ordentlich. Der Rempler mit Albers zeigte, das der Ralf das Fahren mit Kontakt gelernt hat. Der 14. Platz geht in Ordnung. Und bitte: Nicht gleich Jarvis mit Schumacher vergleichen. Unser DTM-Azubi fuhr jahrelang nur die Elektroautos der F1, vollgestopft mit Fahrhilfen und anderen Gadgets aus dem gut sortierten Elektronikmarkt.

Ein Wochenende zum Vergessen hatte Susie Stoddart. Am Freitag fackelte ihr Auto, am Samstag rutsche sie von der Strecke und Sonntag ging der Lenkservo kaputt. Die Persson-Crew hatte mit Susies C-Klasse alle Hände voll zu tun. Mit Platz 16 war die Schottin zum Schluß noch gut bedient. Katherine Legge hatte noch weniger Fortune. Die Champcar-Amazone fuhr auf ihrem 2006er Audi die rote Laterne spazieren. Schade das sich Katherine mitten im Champcar Merge für die DTM entschieden hat. Ein paar Wochen mehr Geduld und die Britin wäre in einem Indycar Auto untergekommen. Apropos Katherine Legge. Ich hoffe doch sehr, das den Quasselstrippen von der ARD mal gesteckt wird wie sich Katherine Legge richtig ausspricht: Ein Anruf bei den fabelhaften Champcar Plauderern Manfred Jahntke und Stefan Heinrich sollte reichen!

Schon nächste Woche geht die DTM in die nächste Runde. Der letztjährige Mercedes-Doppelsieg in Oschersleben wird schwer zu wiederholen sein. Das Audi Paket ist dieses Jahr verdammt früh verdammt gut!

Einen schönen Tag noch!

3 Kommentare

  1. montoya42

    Audi is cool . . . und Ekkki wird Meister!

  2. Porsche Cup Sieger

    Korrekte Einschätzung!!! War selber in Hockenheim und hatte auch den Eindruck das weniger los war als noch im Vorjahr. Fand das Rennen ganz OK, Mercedes ist halt noch nicht da wo sie eigentlich in wollten zu Saisonbeginn. Und ob Schneider sich wirklich nen Gefallen tut…? Großes Fragezeichen.

  3. grischan

    Ja, war eher lau das Ganze. Es fehlt halt noch einer zum würzen. Wahninn, wie die Audis gehen.
    Zu den Quasselstrippen braucht man glaub ich nix mehr zu sagen. Man sollte einfach den Ton von der Strecke ins TV übertragen und schon passt´s. Besser als mit Spelling ist es aber allemal. Schön auch, dass man bei jedem Rennen die Abkürzungen der Fahrer erklärt bekommt. BSC, TSC, EKS, DRE…

Kommentare sind geschlossen.