WRC Portugal: Another One Bites The Dust!

Toyotas Chefpilot Ott Tänak gewinnt die Rallye Portugal und sorgt für zufriedene Gesichter im Team. Doch was zu Beginn der Rallye noch nach einem souveränen Dreifachsieg aussieht, mündete am Sonntag in einen echten Thriller, bei dem nach Latvala auch Kris Meeke in den Staub beissen musste!

Chile-Sieger Ott Tänak bestätigte in Portugal sein großartigen Schotterqualitäten. Bereits am Freitag nahm Tänak das Heft in die Hand und gab die Führung nicht mehr ab. Clever und überlegt spulte der Este die Wertungsprüfungen ab. Trotzdem sprach Tänak von seinem härtesten Sieg. „Es fühlt sich toll an, heute auf der obersten Stufe des Podiums zu stehen. Es war ein langes und sehr hartes Wochenende, definitiv der härteste Sieg, den ich je hatte. Ab Freitag war unsere Leistung wirklich stark, vor allem in Anbetracht unserer Startposition. Am Samstag mussten wir wirklich hart kämpfen, aber heute lief alles gut und die Geschwindigkeit war da. In der ersten Phase war ich etwas vorsichtig, da es viel Staub gab und es schwierig war, etwas zu sehen, aber danach konnten wir sicher ein wenig mehr Druck machen und eine größere Lücke ausbauen. Die Meisterschaft sieht wirklich eng aus, aber ich denke, wir sind in einer guten Position, wenn wir nach Sardinien gehen!“ Tänak war clever genug, kurz vor dem Ende der Powerstage nochmal das Bremspedal anzutippen, um den Sieg in der Powerstage Sebastien Ogier zu überlassen. Tänak sicherte sich mit dem Manöver einen besseren Startplatz in Sardinien.

Was am Freitag noch nach einem dominanten Dreifachsieg aussah, nahm bald kuriose Formen an. Als erstes erwischte es Jari-Matti Lavala, der sich mit einem Aufhängungsdefekt vom Podium verabsschieden musste. Zwar setzte der Finne seine Hoffnungen auf die Powerstage, doch der Unfall von Gus Greensmith verhinderte eine Aufholjagd. Latvala wurde als siebter gewertet, schaut aber optimistisch in die Zukunft. Das Vertrauen in den Yaris WRC ist da und das Auto ist schnell. Vielleicht aber auch ein wenig zu schnell. Diese leidvolle Erfahrung musste Kris Meeke machen. Der Brite war eindeutig auf Podiumskurs und nahm sogar den Kampf mit dem führenden Teamkollegen auf. Doch Meeke übertrieb es und übersah beim Corner Cutting einen Baumstumpf am Wegesrand. Meekes Yaris blieb am Hindernis hängen und die rechte Vorderradaufhängung nahm den Aufprall übel. Meeke fiel aus und der Traum vom Toyota-Doppelsieg war wenige Minuten vor dem Ende Rallye geplatzt. Meeke nahm die Schuld auf sich, er hatte den Baumstumpf nicht in seinen Pacenotes: „Es war völlig mein Fehler. Ich bin enttäuscht für das Team, weil wir eine so starke Rallye hatten. Jetzt müssen wir weitermachen und das Positive von diesem Wochenende aufnehmen: Es war mein bisher stärkster in diesem Auto und wir müssen nach vorne schauen!“

Meeke und Latvala werden die Rallye Portugal abhaken und auf Sardinien ein bisschen vorsichtiger zu Werke gehen. Aber ganz ehrlich… Vorsichtig und Rallyefahrer, das passt ja nicht wirklich zusammen.

Mehr von der Rallye Portugal in den nächsten Tagen.

Fotos (c) Toyota Gazoo Racing WRT