WRC: Ausgeglichen!

Die Premiere der Rallye Chile bewies erneut die großartige Ausgeglichenheit im Feld der WRC. Alle vier Hersteller okkupierten die ersten vier Plätze. Ford M-Sport kam gleich mit beiden Fahrzeugen unter die Top 5. Das garantiert weiter Hochspannung in der Rallye Weltmeisterschaft!

Das WM-Debüt der Rallye Chile endete für M-Sport Ford mit einem respektablen Ergebnis: Elfyn Evans und Copilot Scott Martin fuhren mit ihrem Fiesta WRC auf Platz vier, Teemu Suninen und Co Marko Salminen erreichten das Ziel nach 16 Wertungsprüfungen über eine Distanz von 304,8 Kilometern auf Rang fünf. Dabei hätte speziell Evans im Land der Anden das Zeug gehabt, erneut um ein Treppchen auf dem Siegerpodest zu kämpfen. Der Waliser setzte mit seinem rund 380 PS starken Turbo-Allradler immer wieder Top-3-Zeiten und verfehlte den Prüfungssieg auf der 16,59 Kilometer langen WP 12 nur hauchdünn um 0,7 Sekunden. Im Verlauf des Wettbewerbs, der die WM-Teilnehmer erstmals seit der Rallye Bulgarien im Jahr 2010 wieder vor eine komplett neue Herausforderung stellte, fehlte ihm jedoch gerade in den besonders schnellen Schotterpassagen das Vertrauen in den eigenen Aufschrieb. Dennoch lieferte der 30-jährige Brite eine fehlerfreie Vorstellung ab und wurde dafür mit einer guten Ausbeute von zwölf Punkten belohnt, mit denen er seinen fünften Rang in der WM-Tabelle absichern konnte.

Teemu Suninen benötigte etwas Anlauf, bis er sich mit den kniffligen Bedingungen der mitunter überaus rasanten Prüfungen angefreundet hatte, kam dann aber immer besser in Fahrt – so gut, dass der 25 Jahre junge Finne die Oberhand gegen den ungleich erfahreneren Andreas Mikkelsen errang und in einem spannenden Schlussspurt auch Esapekka Lappi auf Distanz hielt. Zu Beginn des Finaltags trennten beide gerade mal zehn Sekunden. Mit Top-5-Ergebnissen auf drei der vier letzten Wertungsprüfungen setzte sich Suninen schließlich gegen seinen Landsmann durch.

„Mit beiden Fiesta WRC den Sprung unter die besten Fünf geschafft zu haben, ist für uns definitiv ein gutes Resultat“, erläutert M-Sport-Teamchef Richard Millener. „Und doch habe ich das Gefühl, dass für uns noch mehr in Reichweite gelegen hätte. Unsere Fahrer lieferten beide einen tadellosen Job ab und ließen immer wieder mit starken Prüfungszeiten aufhorchen, doch für einen Platz auf dem Podium fehlte uns etwas die Konstanz. Dennoch freuen wir uns über die WM-Punkte. Elfyn Evans hat in der Fahrerwertung nun zum viertplatzierten Kris Meeke aufgeschlossen. Teemu Suninen wurde im Verlauf der Rallye immer besser und hat sich am Schlusstag mit starken Zeiten gegen Esapekka Lappi durchgesetzt. Ich möchte aber nicht vergessen, die tolle Show zu erwähnen, die uns Chile an diesem Wochenende geboten hat: Die Atmosphäre beim offiziellen Start war außergewöhnlich – wir haben die Begeisterung unserer Gastgeber für den Rallye-Sport mit Freude zur Kenntnis genommen.“

Elfyn Evans fügte hinzu: „Das war eine schwierige Rallye, wir mussten immer wieder ganz schön kämpfen – alles in allem ist es für uns aber gut gelaufen“, betont Evans. „Wir konnten uns aus allen Schwierigkeiten heraushalten und fanden speziell am Samstag einen ordentlichen Speed. Dennoch wollte sich nie das 100-prozentige Vertrauen in die Bedingungen einstellen, und das waren genau die Margen, die uns am Ende zum Sprung aufs Podest gefehlt haben. Am Sonntag ging es für uns nur noch darum, den Fiesta WRC sicher ins Ziel zu bringen, denn sowohl nach vorne als auch nach hinten hatten wir jede Menge Luft. Mit Platz vier können wir im großen Ganzen zufrieden sein.“

Und Teemu Suninen sagte: „Die Rallye Chile hat uns vor einige Herausforderungen gestellt, aber wir konnten uns kontinuierlich steigern“, erläutert der 25-Jährige. „Am Anfang fanden wir keinen guten Rhythmus und nicht das nötige Vertrauen, um wirklich bis ans Limit zu gehen. Doch dies wurde im Verlauf des Wochenendes immer besser, am Ende waren wir ganz gut unterwegs, das zeigen auch die Zeiten. Rang fünf ist nach einer so schwierigen Aufgabe in Ordnung!“

Auch Skoda war in Chile erfolgreich. In der WRC2 Pro-Kategorie hielt Kalle Rovanperä gar Mads Ostberg auf Distanz.

Nach einigem Pech und Rückschlägen, welche die Skoda Werksfahrer Kalle Rovanperä und Copilot Jonne Halttunen in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2019 bislang verdauen mussten, konnten die Finnen bei der Rallye Chile nach einer cleveren Vorstellung ihren ersten Saisonerfolg in der WRC 2 Pro-Kategorie feiern. Der hochverdiente Sieg bringt die beiden für die zweite Saisonhälfte in eine gute Ausgangsposition im Titelkampf. Kalle Rovanperä und Beifahrer Jonne Halttunen wählten eine vorsichtige Herangehensweise mit dem Ziel, soviel wie möglich auf den neuen und anspruchsvollen Schotterprüfungen des südamerikanischen Landes zu lernen. Heftige Regenfälle verwandelten die Pisten in tückische Rutschbahnen. Die beiden Finnen rangierten nach drei Wertungsprüfungen auf Rang 2 in der WRC 2 Pro-Kategorie. „Ich verliere gegenüber meinen Gegnern Zeit, da es mir in den besonders rutschigen Passagen an Vertrauen fehlt. Für die Wertungsprüfungen am Nachmittag werden wir die Fahrwerksabstimmung meines Skoda Fabia R5 verändern“, kündigte Rovanperä an. Kaum war das geschehen, setzte er gleich nach der Servicepause die erste Bestzeit und übernahm die Führung in der WRC 2 Pro-Kategorie, die er bis ins Ziel nicht mehr abgeben sollte.

Auf der ersten Wertungsprüfung des Samstags fuhr Skoda Werksfahrer Kalle Rovanperä eine erneute Bestzeit, während sein Hauptkonkurrent, Citroën-Pilot Mads Östberg, mit Problemen an den Bremsen seines Fahrzeugs zu kämpfen hatte. Rovanperäs Führung in der WRC 2 Pro-Kategorie betrug nun mehr als eine halbe Minute, und der 18-jährige Finne kannte von diesem Zeitpunkt an nur ein Ziel: „Hoffentlich kann ich diesen Vorsprung vor meinem Gegner halten. Er wird sicher alles versuchen, mich noch einzuholen.“ Am Ende konnte Rovanperä jedoch die Führung in der Kategorie behaupten und sich nach einer schnellen, kontrollierten und fehlerfreien Fahrt mit dem ersten Saisonsieg in der WRC 2 Pro belohnen.

Der ebenfalls 18-jährige Marco Bulacia Wilkinson, der mit einem privat eingesetzten SKODA FABIA R5 an den Start gegangen war und von SKODA Motorsport in der WRC 2 Pro-Kategorie als punktberechtigt nominiert worden war, wurde Vierter und holte seine ersten Meisterschaftspunkte.

„Glückwunsch an Kalle und Jonne! Sie haben es diesmal nicht nur geschafft, ihr Tempo clever zu kontrollieren. Sie haben dank einer schnellen und fehlerfreien Fahrt einen verdienten Sieg eingefahren. Mein Dank gilt auch Marco Bulacia Wilkinson und seinem Beifahrer Fabian Cretu, die ebenfalls Punkte in der WRC 2 Pro-Kategorie für Skoda eroberten“, freute sich Skoda Motorsport Chef Michal Hrabánek.

Fotos (c) Ford Werke GmbH, Skoda Auto Deutschland