WRC: Tänak siegt in Chile!

Ott Tänak und das TOYOTA GAZOOO Racing World Rally Team holen sich bei der Premiere der Rallye Chile ihren zweiten Saisonsieg. Wie ausgeglichen das Feld der WRC ist, zeigt ein Blick aufs Podium. Citroen sichert sich mit Sebastien Ogier Rang zwei. Dritter wird Sebastien Loeb im Hyundai!

Chile war die erwartet schwere Rallye mit zahlreichen Herausforderungen. Tänak meisterte diese am besten und blieb bis zur Power Stage hochkonzentriert. Mit der schnellsten Zeit auf der Abschlussetappe krönte Tänak seine brillante Leistung und sammelte zusätzliche Punkte, um in der Fahrerwertung auf den zweiten Platz zu klettern, nur 10 Punkte vom neuen WM-Leader Ogier entfernt. Nachdem Tänak die Rallye seit der zweiten Etappe am Freitagmorgen angeführt hatte, ging er mit einer halben Minute Führung in den letzten Tag, aber da die beiden Fahrer hinter ihm in ihrem eigenen Kampf verstrickt waren, konnte er sich bei den ersten drei Prüfungen nicht ganz entspannen. Doch in der abschließenden Etappe war er 1,3 Sekunden schneller als die Konkurrenten. Tänak und Copilot Martin Järveoja verteidigten die Führung und waren im Ziel mit einem Vorsprung von 23,1 Sekunden die Sieger in Chile.

Auch die Teamkollegen Jari-Matti Latvala und Kris Meeke schnitten in der Power Stage gut ab und erzielten die dritt- bzw. fünftbeste Zeit. Meeke wechselte am letzten Tag von Platz 10 auf Platz 8 der Gesamtwertung, wurde aber nach einer Zeitstrafe von einer Minute als 10. eingestuft, weil die Besatzung ihre zerstörte Windschutzscheibe im Kontrollbereich vor SS8 am Samstag entfernt hatte. Latvala verpasste als 11. knapp die Gesamtpunkte. Das Team bleibt Zweiter in der Herstellerwertung und reduziert den Abstand zur Führung auf 29 Punkte.

Sébastien Ogier und Julien Ingrassia, die bei ihrem Debüt in Chile erneut zu den Besten gehörten, setzten ihre beeindruckende Podiumsserie fort und belegten nach einem unglaublich intensiven Kampf in ihrem Citroen C3 WRC nach den Verbesserungen, die das Citroën Total World Rally Team seit Argentinien am Auto vorgenommen hat, den zweiten Platz. Mit diesem Ergebnis holte sich Ogier die Tabellenführung zurück. Esapekka Lappi und Janne Ferm, die im Laufe der Rallye immer besser wurden, beendeten die Rallye auf dem sechsten Platz in der Gesamtwertung und untermauerten eine gute Rundum-Performance des Teams. Mit immer engeren und schnelleren Etappen, die zum ersten Mal in vollem Tempo absolviert wurden, war die Schlussetappe schwierig, denn sie wurde durch den feinen Nieselregen, der über Nacht gefallen war, noch anspruchsvoller, so dass die Straßen deutlich feuchter wurden. Die sechsfachen Weltmeister lieferten dann eine Leistung der Extraklasse und fuhren auf der 18,06 Kilometer Prüfung von Lircay, der engsten Etappe der Rallye, zum zweiten Etappensieg des Wochenendes. 4,2 Sekunden vor Sebastien Loeb im Hyundai. Auch auf der Power Stage liess Ogier nichts anbrennen. Der Mann aus Gap beendete die Rallye auf dem zweiten Gesamtrang und sicherte sich damit nach Siegen in Monte-Carlo und in Mexiko das fünfte Podium im sechsten WM-Lauf.

Sébastien Ogier und Julien Ingrassia sammelten vier Bonuspunkte in der Power Stage, so dass sie von Chile aus mit einem Vorsprung von zehn Punkten in der Meisterschaftswertung nach Europa zurückkehren. Mit dem Podiumsplatz und der sechsten Position von Lappi-Ferm bleibt das Citroën Total World Rally Team auch in der Herstellerwertung auf dem zweiten Platz.

Nach einem vorsichtigen, fokussierten Start in die Rallye waren Esapekka Lappi und Janne Ferm mit der drittbesten Zeit auf der gestrigen Schlussetappe innerhalb von 10,3 Sekunden auf den fünften Platz gekommen. Sie bestätigten ihr wachsendes Selbstvertrauen und verbesserten ihre Form und fuhren eine vierte und eine fünfte Bestzeit. Ihre Splits auf der Power Stage waren ebenfalls sehr vielversprechend, bis ein kleiner Fehler die Hoffnung auf Bonuspunkte zunichte machte. Dennoch belegten sie den sechsten Platz in der Gesamtwertung. Sie können aus einem ermutigenden Ergebnis Mut schöpfen, auf dem sie hoffentlich aufbauen können, um in Portugal besser in die nächste Runde zu starten.

In einem engen Kampf um den Sieg in der WRC2 Pro-Klasse, bis ein kleines Bremsproblem sie am Samstagmorgen Zeit kostete, mussten sich Mads Östberg und Torstein Eriksen am Ende mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Dennoch beanspruchten die Norweger zwölf Etappensiege von insgesamt sechzehn und zeigten damit erneut die Wettbewerbsfähigkeit des Citroen C3 R5.

Dritter wurde Sebastien Loeb im Hyundai, der sich Chile vom achten auf den dritten Platz vorkämpfen konnte. „Chile war eine schwierige, aber angenehme und produktive Rallye“, sagte Sébastien. „Es ist lange her, dass ich mich in einem Auto so wohl fühlte. Wir haben einige wichtige Punkte für die Meisterschaft gesammelt.“ Hyundai Motorsportchef Andrea Adamo fügte hinzu: „Sébastien und Daniel haben an diesem Wochenende hervorragende Arbeit geleistet. Das ganze Wochenende über haben sie uns jung gehalten, zurück zu dem Leistungsniveau, das uns an ihre besten Jahre erinnert. Sie haben eine erstaunliche Rallye absolviert und wirklich dazu beigetragen, unsere Meisterschaftsansprüche am Leben zu erhalten!“

Rallye Chile Gesamtwertung
1. O. Tänak / M. Järveoja (Toyota Yaris WRC) 3:15:53.8
2. S. Ogier / J. Ingrassia (Citroën C3 WRC) +23.1
3. S. Loeb / D. Elena (Hyundai i20 Coupe WRC) +30.2
4. E. Evans / S. Martin (Ford Fiesta WRC) +1:36.7
5. T. Suninen / M. Salminen (Ford Fiesta WRC) +3:15.6
6. E. Lappi / J. Ferm (Citroën C3 WRC) +3:45.4
7. A. Mikkelsen / A. Jæger-Amland (Hyundai i20 Coupe WRC) +4:39.0
8. K. Meeke / S. Marshall (Toyota Yaris WRC) +7:33.4
9. K. Rovanperä / J. Halttunen (Škoda Fabia R5) +7:52.5

19. M. Østberg / T. Eriksen (Citroën C3 R5) +8:16.1

WRC Fahrerwertung nach Lauf 6

1. S. Ogier 122 Punkte
2. O. Tanak 112 Punkte
3. T. Neuville 110 Punkte
4. K. Meeke 59 Punkte
5. E. Evans 55 Punkte
6. S.Loeb 39 Punkte
7. A. Mikkelsen 36 Punkte
8. E. Lappi 34 Punkte
9. J.M Latvala 32 Punkte
10. T. Suninen 30 Punkte

WRC Herstellerwertung nach Lauf 6

1. Hyundai Shell Mobis World Rally Team 178 Punkte
2. Toyota Gazoo Racing World Rally Team 149 Punkte
3. Citroën Total World Rally Team 143 Punkte
4. M-Sport Ford World Rally Team 100 Punkte

Nach einer erfolgreichen Südamerika-Tournee kehrt der WRC-Troß nun nach Europa zurück. Bereits am 30. Mai folgt mit der Rallye Portugal ein echter Klassiker. Doch mehr von der WRC bereits in den nächten Tagen!

Fotos (c) Citroen Racing, Hyundai Motorsport GmbH, Toyota Gazoo Racing WRT