WRC Chile: Tänak geht in Führung!

Der Toyota Yaris WRC hat an einem anspruchsvollen Eröffnungstag der ersten Rallye Chile die Tabellenführung übernommen. Ott Tänak hat nach dem Gewinn von drei der ersten sechs Etappen einen Vorsprung von 22,4 Sekunden, wobei die Teamkollegen Jari-Matti Latvala und Kris Meeke über Nacht die Plätze drei und fünf belegen!

Der größte Teil des Eröffnungstages fand in Wäldern südlich der Gastgeberstadt Concepción statt, mit einer Schleife von drei Schotteretappen am Morgen. Zwei dieser Prüfungen wurden am Nachmittag wiederholt, bevor eine kurze Straßenprüfung in Concepción selbst den Tag abrundete. Kris Meeke und Jari-Matti Latvala sicherten sich in der Eröffnungsphase eine gemeinsame Führung, bevor Tänak mit dem Gewinn der SS2 die Führung übernahm. Tänak war am Nachmittag auf beiden Waldetappen am schnellsten und baute seine Führung weiter aus. Bei rutschigen Straßenverhältnissen beendeten Latvala und Meeke den Morgen auf den Plätzen vier und fünf, aber Latvala eroberte später den dritten Platz und beendete den Tag nur 6,4 Sekunden von der zweiten Position entfernt.

Der zweite Platz wird gehalten von Sebastien Ogier im Citroen C3 WRC. Ogier und sein Copilot Julien Ingrassia zeigten am ersten Tag der Rallye Chile eine hervorragende Leistung und beendeten die Etappen am Freitag auf dem zweiten Platz. Damit sind sie bestens gerüstet für die morgige zweite Schleife , in der die Startreihenfolge eine entscheidende Rolle spielen dürfte. Esapekka Lappi und Janne Ferm schafften es an diesem Abend als Zehnte zurück ins Tagesziel, nachdem sie den Tag damit verbracht hatten, Vertrauen ins neu aufgebaute Auto aufzubauen und ihr Tempo Stück für Stück zu erhöhen. Von den Fahrern als subtile Mischung aus Finnland, Wales, GB und Australien beschrieben, bestach die erste Rallye Chile mit einer sehr schwierigen Auftaktphase. Die Etappen in den Waldabschnitten, die vor dem Start durch Regen feucht wurden, waren in den sonnenarmen Abschnitten besonders rutschig.

Sébastien Ogier und Julien Ingrassia starteten solide mit der viertbesten Zeit auf SP1, die trotz eines kleinen Ausrutschers nur 2,6 Sekunden vom Tempo des Etappensiegers entfernt war. Ogiers frühes Tempo spiegelte die Qualität der Arbeit der sechsfachen Weltmeister auf diesen für alle neuen Straßen wider. Die zweite Etappe, die direkt danach auf El Puma (30,72 km), dem längsten Test des Wochenendes, absolviert wurde, brachte sie auf den zweiten Platz. Trotz der schlechten Sicht in den dichten Wäldern, mit strahlendem Sonnenschein in der einen Minute und düsteren, dunklen Schatten in der nächsten Minute, festigten sie ihren Anspruch auf den zweiten Platz den ganzen Tag über. Mit diesem soliden Auftakt hat die französische Crew des Citroën Total World Rally Teams am Samstag einen der günstigsten Startplätze (Platz 10) auf Etappen, die voraussichtlich etwas schneller als heute sein werden.

Esapekka Lappi und Janne Ferm, die sich nach ihrem Pech in Argentinien wieder orientieren wollten, kamen nicht zu dem erhofften Erfolg, da ein Dreher auf der 1. Sonderprüfung sie zwang, den Rückwärtsgang einzulegen. Dann versuchten sie, ihr Tempo mit jeder Etappe schrittweise erhöhten und beendeten den ersten Tag auf Platz zehn.

Rallye Chile, Stand nach dem ersten Tag
1.Tänak / Järveoja (Toyota Yaris WRC) 1:24:12.8
2.Ogier / Ingrassia (Citroën C3 WRC) +22.4
3.Latvala / Anttila (Toyota Yaris WRC) +28.8
4.Neuville / Gilsoul (Hyundai i20 WRC) +29.5
5.Meeke / Marshall (Toyota Yaris WRC) + 46.5
6.Loeb / Elena (Hyundai i20 WRC) +48.7
7.Evans / Martin (Ford Fiesta WRC) +1:01.4
8.Mikkelsen / Jaeger (Hyundai i20 WRC) +2:08.1
9.Suninen / Salminen (Ford Fiesta WRC) +2:09.1
10. Lappi / Ferm (Citroën C3 WRC) +2:18.3

Hyundais Chefpilot Thierry Neuville musste am Freitag den Straßenkehrer spielen und war mit der ersten Startposition nur bedingt glücklich. Zwar gelang dem Belgier ein Etappensieg, doch dann verlor Neuville etwas an Boden. Den Grund sah Neuville in den Pacenotes, die auf nebeligem Geläuf aufgeschrieben wurden. Entsprechend haderte der Belgier gestern mit den gefahrenen Zeiten und kämpfte mit fehlendem Grip. Auch Sebastien Loeb musste kämpfen und war auf der Suche nach seinem Rhytmus. Immerhin gelang Loeb der Etappensieg auf der Streetstage in Concepcion. Der zweite Tag soll nun für die Hyundai-Piloten den Durchbruch bringen. Doch der Tag wird für alle WRC-Teams lang und anstrengend.

Rallye Chile, Das Roadbook für Samstag, 11. Mai. Zeiten in MESZ

14:08 Uhr – WP7, Rio Lia 1 – 20,90 Km.
15:08 Uhr – WP8, Maria Las Cruces 1 – 23,09 Km.
16:20 Uhr – WP9, Pelun 1 – 16,59 Km.
20:08 Uhr – WP10, Rio Lia 2 – 20,90 Km.
21:08 Uhr – WP11, Maria Las Cruces 2 – 23,09 Km.
22:20 Uhr – WP12, Pelun 2 – 16,59 Km.

Fotos (c) Citroen Racing, Hyundai Motorsport GmbH, Toyota Gazoo Racing WRT