WRC Korsika: Evans mischt sich ein!

Der M Sport Ford Fiesta mit Elfyn Evans am Steuer mischte gestern zum Auftakt der Tour de Corse kräftig mit. Evans übernahm die Führung und kontrollierte Ott Tänak im Toyota und Hyundai-Pilot Thierry Neuville. Citroen enttäuschte dagegen am ersten Tag!

Toyota Yaris WRC-Pilot Ott Tänak ist weniger als fünf Sekunden von der Führung entfernt und belegt auf der Tour de Corse den zweiten Gesamtrang, nachdem er am Eröffnungstag des anspruchsvollen Asphalt-Events, dem französischen Lauf zur FIA World Rally Championship, eine starke Leistung gezeigt hat. Der erste Tag bestand aus drei Etappen im Süden Korsikas, die jeweils zweimal ohne Mittagsservice durchgeführt wurden. Tänak holte sich auf der zweiten Etappe die Führung und baute sie mit dem Gewinn der WP3 aus, obwohl ihn in der Mittagspause nur 1,3 Sekunden von seinem Hauptkonkurrenten trennten. Am Nachmittag lieferte Tänak einen weiteren sauberen und konstanten Lauf, um den Tag als Spitzenreiter vorläufig zu beenden.

Es war ein harter Tag für die Teamkollegen von Tänak. Jari-Matti Latvala fuhr als Sechster in der Gesamtwertung, als er anhielt, um auf der fünften Prüfung einen Reifen zu wechseln, was ihn drei Minuten kostete und ihn am Ende des Tages auf Platz 13 zurückwarf. Kris Meeke verlor in der Anfangsphase rund 50 Sekunden, als er sein Vorderrad und seinen Reifen beschädigte. Meeke konnte zwar in den folgenden drei Etappen das Tempo von Tänak mitgehen, doch in der 5. Prüfung krachte Meeke in einen Bordstein. Mit einem Schaden an der Aufhängung schleppte sich Meeke durch die letzte Etappe des Tages verlor insgesamt fast drei Minuten. Er ist 16. in der Gesamtwertung, aber die Punkte bleiben sowohl für ihn als auch für Latvala gut erreichbar, zwei Tage bleiben noch.

Nachdem Tänaks Rivale Elfyn Evans auf der sechsten Prüfung hinter dem Toyota von Kris Meeke hängenblieb, der sich über die Etappe quälte, mussten die Kommissare entscheiden. Toyota unterstützte das Team von M Sport voll und ganz bei seinen Antrag, Evans zeitgleich mit Tänak zu werten. Das bedeutet, dass Evans eine Führung von 4,5 Sekunden vor dem zweiten Tag verwaltet.

Die Crews des Citroën Total World Rally Team Sébastien Ogier/Julien Ingrassia und Esapekka Lappi/Janne Ferm konnten zum Auftakt ihr volles Potenzial nicht entfalten, da sie mit einem nicht optimalen Setup auf überwiegend unbekannten Straßen zu kämpfen hatten. Da jedoch noch fast zwei Drittel der diesjährigen Tour de Corse vor der Equipe liegen, sind beide Mannschaften in Reichweite der ersten fünf. Die Auftaktsitzung zwischen Porto-Vecchio und Propriano war insofern ungewöhnlich, als es keinen Service gab. In der Pause zwischen den Morgen- und Nachmittagsschleifen war nur eine Reifenmontagezone vorgesehen. Dies machte es entscheidend, das Setup von Anfang an richtig zu gestalten, sonst kämpft man den ganzen Tag. Leider litt das Citroën Total World Rally Team den ganzen ersten Tag über. Sébastien Ogier und Julien Ingrassia, die zu Beginn durch einen Dreher auf der ersten WP und ein nicht ideales Setup verlangsamt wurden, beendeten die erste Schleife als Achte. Esapekka Lappi und Janne Ferm starteten besser, lagen insgesamt auf Platz fünf, bevor sie ebenfalls einen Dreher auf der dritten Prüfung hinnehmen mussten, was dazu führte, dass sie zwei Plätze verloren.

Obwohl sie nicht alle Änderungen am Setup vornehmen konnten, die sie gerne in der Reifenmontagezone vorgenommen hätten, verbesserten die Crews – die einzigen Teammitglieder, die am Auto arbeiten durften – unter Anleitung des technischen Teams eine Reihe von Einstellungen am C3 WRC. Ziel war es eindeutig, in der zweiten Schleife mehr aus ihrem Potenzial zu machen. Mit viel Kampfgeist schafften es Sébastien und Julien, sich auf Platz sechs vorzuarbeiten, nur 10,2 Sekunden hinter dem vierten Platz, während Esapekka und Janne den Auftakt knapp hinter ihren Teamkollegen beendeten.

Mit nur 35% der Gesamtdistanz war der erste Tag der diesjährigen Tour de Corse kaum mehr als ein Appetithappen im Vergleich zum heutigen Hauptgericht, wenn die Rallye in Richtung Norden der Mittelmeerinsel führt. Fast 175 Kilometer getakteter Etappen warten auf die Crews, darunter zwei Läufe beim brandneuen 47,18 Kilometer langen Test in der korsichen Zentralregion. Mit seinen schmalen, kurvenreichen Straßen, auf denen es sehr einfach ist, das Tempo falsch zu bestimmen, dürfte es heute noch viele Kurven und Wendungen geben.

Stand Tour de Corse nach Tag 1
1.Evans / Martin (Ford Fiesta WRC) 1:09:39.6
2.Tänak / Järveoja (Toyota Yaris WRC) +4.5
3.Neuville / Gilsoul (Hyundai i20 WRC) +9.8
4.Sordo / Del Barrio (Hyundai i20 WRC) +26.1
5.Suninen / Salminen (Ford Fiesta WRC) +30.9
6.Ogier / Ingrassia (Citroën C3 WRC) +36.3
7.Lappi / Ferm (Citroën C3 WRC) +46.3
8.Loeb / Elena (Hyundai i20 WRC) +2:27.9
9.Camilli / Buresi (VW Polo R5) +2:46.4
10.Bonato / Boulloud (Citroën C3 R5) +3:06.4

Der heutige Tag startet früh. Hier Der Zeitplan für den Samstag:
07.38 Uhr – SS 7 – Cap Corse 1 (25,62 km)
09.08 Uhr – SS 8 – Désert des Agriates 1 (14,45 km)
10.14 Uhr – SS 9 – Castagniccia 1 (47,18 km)
14:38 Uhr – SS 10 – Cap Corse 2 (25,62 km)
16:08 Uhr – SS 11 – Désert des Agriates 2 (14,45 km)
17:14 Uhr – SS 12 – Castagniccia 2 (47,18 km)

Fotos (c) Citroen Racing, Ford Werke GmbH, Toyota GAZOO Racing WRT