WRC Mexiko: Ogier erkämpft die Führung!

Sébastien Ogier und Co Julien Ingrassia übernehmen am ersten Tag die Führung in der Gesamtwertung und beendeten die erste Schleife als Spitzenreiter mit vier Etappensiegen bei schwülem Wetter und hohen Höhen von fast 3.000 Metern!

Die Rallye Mexiko begann am Donnerstagabend in den Straßen der berühmten ehemaligen Bergbaustadt Guanajuato, einem UNESCO-Weltkulturerbe. Doch legendäre Straßenprüfung durch die Tunnel musste unterbrochen werden, als die Rampe eines eigens dafür gebauten Sprungs als unsicher eingestuft wurde. Citroen Pilot Esapekka Lappi hatte auf dieser Rampe ein Erlebnis der besonderen Art, welches beinahe in einem bösen Abflug endete.

Und so begann der Kampf um Plätze und Punkte erst am Freitag ernsthaft. Als Höhepunkt wurden zwei Läufe auf der berühmten Etappe El Chocolate (31,57 km) erwartet, die als besonders technisch gilt, selbst wenn die Durchschnittsgeschwindigkeit nur 80 km/h liegt. Und genau auf dieser Etappe – auf dem zweiten Durchgang bei Temperaturspitzen – fuhren Sébastien Ogier und Julien Ingrassia einen heftigen Angriff und übernahmen mit ihrem zweiten Etappensieg des Tages in die Gesamtspitze. Der Weltmeister im C3 WRC bestätigte dann seine unbestreitbare Wettbewerbsfähigkeit trotz der extremen Bedingungen in dieser ungewöhnlichen Schleife, als sie sofort einen dritten Etappensieg auf der Folgeetappe Ortega 2 nachlegten. Obwohl Ogier/Ingrassia dann durch einen Reifenschaden auf WP7 leicht aufgehalten wurden, behielten sie bis zum Ende des ersten Tages die Führung in der Gesamtwertun und gehen mit einem Vorsprung von 14,8 Sekunden vor der zweitplatzierten Mannschaft in den zweiten Tag.

Das zweite Citroen Team mit Esapekka Lappi und Janne Ferm, die erst zum zweiten Mal in ihrer noch jungen WM-Karriere an dieser Rallye teilnehmen, gingen am ersten Tag überlegt vor. Mit bestätigten Pace-Notes erhöhten sie ihr Tempo zu Beginn der Nachmittagsschleife und belegten auf der WP El Chocolate den vierten Platz, 6,2 Sekunden hinter ihren Teamkollegen. Ein Dreher auf WP6 hinderte sie nicht daran, ihren Speed weiter hoch zu halten, diesmal mit einer zweitbesten Zeit auf der folgenden Etappe, nur zwei Zehntel von der Spitze entfernt. Lappi/Ferm beendeten den Tag mit einem vielversprechenden fünften Platz, mit einem Rückstand von nur 2 Sekunden auf den vierten Platz. Eine Position, die bedeutet, dass sie auf den heutigen Etappen mit dem fünften Platz auf dem Weg sind, so dass sie sich weiterhin große Hoffnungen auf ein gutes Ergebnis machen können.

Die Samstagsschleife wird zur längsten des Wochenendes. Die Crews bewältigen heute neun Etappen mit einer Wettbewerbsdistanz von 138,37 Kilometern. Die Schleife umfasst zwei Läufe über die WP Otates (32,27 km), der längsten Etappe der Rallye, deren technischer Charakter Fahrer und Auto gleichermaßen auf eine harte Probe stellt. Hier der Zeitplan für das lange Restwochenende der Rallye Mexiko in MEZ.

Samstag, 9. März
00:18 Uhr – SS 7 – Las Minas (10,72 km)
01:58 Uhr – SS 8/9 – V-Power Shell Stage 1 & 2 (2,33 km)
15:23 Uhr – SS 10 – Guanajuatito 1 (25,90 km)
17:11 Uhr – SS 11 – Otates 1 (32,27 km)
18:08 Uhr – SS 12 – El Brinco 1 (8,13 km)
21:31 Uhr -SS 13 – Guanajuatito 2 (25,90 km)
23:29 Uhr – SS 14 – Otates 2 (32,27 km)

Sonntag, 10. März
00.38 Uhr – SS 15 – El Brinco 2 (8,13 km)
02:03 Uhr – SS 16/17 – V-Power Shell Stage 3 & 4 (2,33 km)
02:51 Uhr – SS 18 – Street Stage Leon 2 (1,11 km)
16:03 Uhr – SS 19 – Alfaro (24,38 km)
17:11 Uhr – SS 20 – Mesa Cuata (25,07 km)
19:18 Uhr – SS 21 – Las Minas Power Stage (10,72 km)

Resultat Rallye Mexiko nach dem ersten Tag
1.Ogier / Ingrassia (Citroën C3 WRC) 1:18:33.8
2.Evans / Martin (Ford Fiesta WRC) +14.8
3.Meeke / Marshall (Toyota Yaris WRC) +21.1
4.Tänak / Järveoja (Toyota Yaris WRC) +37.1
5.Lappi / Ferm (Citroën C3 WRC) +39.1
6.Neuville / Gilsoul (Hyundai i20 WRC) +1:00.7

Als Straßenöffner fegte Toyota-Mann Ott Tänak den losen Kies von der Oberfläche und hinterließ mehr Grip und eine schnellere Linie für die nachfolgenden Piloten. Tänak verlor fast jedem Etappe Zeit, aber zwei Etappensiege und die hohe Fluktuationsrate halfen ihm, den vierten Gesamtrang zu sichern.

Thierry Neuville fühlte sich auf der Freitagsschleife gar nicht wohl und wurde Sechster im einzigen überlebenden Hyundai i20 WRC. Er fiel mit einem frühen Plattfuß fast 45 Sekunden zurück und der zweite Platz in der Startaufstellung bot nur geringfügig bessere Bedingungen als Tänak sie vorfand. Der Belgier machte am Ende der ersten Schleife eine trostlose Figur und muss heute kompromisslos attackieren. Mehr vom Wochenende in Mexiko folgt am Montag!

Fotos (c) Citroen Racing, Hyundai Motorsport GmbH, Toyota GAZOO Racing WRT