WRC Mexiko: Cool bleiben!

Nach dem Saisonauftakt mit den winterlichen Rallyes in Monte Carlo und Schweden, müssen die Crews beim dritten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft ganz andere Herausforderungen meistern: In der heißen Bergluft Mexikos bestreiten die Teams der WRC vom 7. bis 10. März den ersten Schotter-Lauf des Jahres!

So hoch hinauf geht es bei keiner anderen WM-Rallye: 2.756 Meter über dem Meeresspiegel erreichen die Akteure auf der Prüfung Ortega, 2.200 Höhenmeter sind es im Durchschnitt. Und nicht nur für die Sportler ist die dünne Luft in Mexiko eine Belastung. Die Motoren büßen pro 1.000 Meter Höhe zehn Prozent ihrer Leistung ein, insgesamt also rund ein Viertel. „Wenn man so viele PS weniger zur Verfügung hat, ist es umso wichtiger, flüssig und effizient zu fahren“, sagt Citroen Werksfahrer Esapekka Lappi. Auch die Hitze zerrt an Mensch und Material: „Insbesondere am Nachmittag, bei der zweiten Durchfahrt der Prüfungen, kann es sehr heiß werden“, weiß Sébastien Ogier, der bereits viermal in Mexiko gewonnen hat. Cool bleiben heißt es da – auch für Motor, Hydraulik-Systeme und Bremsen.

Insgesamt müssen zwischen Donnerstag und Sonntag 21 Prüfungen mit 313,87 Kilometern auf Zeit absolviert werden. Trotz der herausfordernden Rahmenbedingungen ist Mexiko für Citroën mit bislang sieben Siegen ein sehr lohnendes Reiseziel im WM-Kalender. Teamchef Pierre Budar ist zuversichtlich, auch 2019 um Podiumsplätze mitkämpfen zu können: „Wir reisen nach Mexiko mit der Absicht unsere starke Leistung aus den ersten beiden Rallyes zu bestätigen und auch dort aufs Podium zu fahren. Dabei sollte es uns entgegenkommen, dass Sébastien und Esapekka nicht als erste Fahrer auf die Strecke müssen. Je mehr Autos auf der Strecke waren, desto besser sollte der Grip sein!“ Ogier startet als dritter Fahrer in die erste Etappe, Lappi als Fünfter.

Das Citroën Total Abu Dhabi World Rally Team hat sich mit einem zweitägigen Test in Spanien auf die Rallye Mexiko vorbereitet. „Das waren zwei produktive Tage. Die Strecken bei dem Test waren ähnlich wie die in Mexiko und auch die Temperaturen waren heiß, wenn auch nicht ganz so heiß, wie wir es dort drüben erwarten“, berichtet Monte-Sieger Ogier. Teamkollege Lappi, zuletzt Zweiter in Schweden, ergänzt: „Die Tests haben mir geholfen, noch mehr mit dem Citroën C3 WRC zu einer Einheit zu verschmelzen. Das sollte uns helfen, darauf aufzubauen, was wir in Schweden begonnen haben!“ Für Citroen Racing ist das Ziel nach den vorangegangenen Erfolgen klar: Mit dem Citroën C3 WRC zum dritten Mal in Folge aufs Podest fahren!

Nach dem Sieg auf Schnee und Eis bei der Rallye Schweden, um die dreifache Führung der Hersteller-, Fahrer- und Beifahrermeisterschaften zu übernehmen, bereitet sich auch das Toyota GAZOO Racing World Rally Team auf eine ganz andere Herausforderung bei der Rallye Mexiko vor: Das erste echte Schotterereignis der Saison steht an und Ott Tänak reist mit seinem schwedischen Erfolg im Gepäck nach Mexiko, während seine Teamkollegen Jari-Matti Latvala und Kris Meeke bereits ehemalige Mexiko-Sieger sind. „Es war ein tolles Gefühl für uns, in Schweden zu gewinnen“, sagte Tänak, „aber wir haben unseren Fokus schnell auf Mexiko verlagert. Wir flogen am Montag und Dienstag nach der Rallye für zwei Tage zu Schottertests direkt nach Spanien. Wir haben an einer Reihe von verschiedenen Dingen gearbeitet und nur versucht, so gut wie möglich vorbereitet zu sein. Das gesamte Team hat hart gearbeitet, und ich glaube, wir sollten in Mexiko wettbewerbsfähig sein. Als Tabellenführer müssen wir am Freitag als Erster auf die Straße. Es wird nicht einfach sein, aber wir haben letztes Jahr in Mexiko gesehen, dass es möglich ist, aus dieser Position ein gutes Ergebnis zu erzielen, also lasst uns sehen, wie es läuft!“

Auch Teamchef Tommi Mäkinen reist mit viel Optimismus nach Mexiko. „Nach unserem brillanten Sieg in Schweden ist das Team sehr zuversichtlich, dass wir auch in Mexiko eine gute Rallye fahren können. Aufgrund der Höhe und der hohen Temperaturen ist es für die Teams immer ein hartes Rennen, aber wir haben im vergangenen Jahr viel Arbeit geleistet, um unser Auto unter diesen Bedingungen zuverlässiger zu machen und gleichzeitig die Leistung zu verbessern. Vor allem mit dem Kühlsystem an Bord des Yaris WRC haben wir sehr hart gearbeitet. Unser Test vor der Veranstaltung in Spanien letzte Woche lief gut und wir fühlen uns bereit!“

Die Rallye beginnt in diesem Jahr wieder mit einem spektakulären Auftakt durch die bunten Straßen und Tunnel von Guanajuato. Eine weitere kurze Straßenetappe verläuft am Freitag und Samstag neben dem Servicepark in Leon zusammen mit zwei Runden auf der Rennstrecke der Stadt. Am Sonntag findet auf der neuen Mesa Cueta-Etappe die erste Hälfte der El Chocolate WP vom Freitag statt, während ein zweiter Besuch in Las Minas die Power Stage definiert. Die Zeitverschiebung macht es allerdings nichts ganz einfach, die Rallye Mexiko ermüdungsfrei zu schauen.

Hier das Roadbook für Mexiko und die Startzeiten in MEZ!

Donnerstag, 7. März
17:00 Uhr – Shakedown (Llano Grande 5,31 km)

Freitag, 8. März
03:08 Uhr – SS 1 – Guanajuato Street Stage (1,14 km)
17:18 Uhr – SS 2 – El Chocolate 1 (31,57 km)
18:16 Uhr – SS 3 – Ortega 1 (17,28 km)
19:59 Uhr – SS 4 – Street Stage Leon 1 (1,11 km)
22:17 Uhr – SS 5 – El Chocolate 2 (31,57 km)
23:15 Uhr – SS 6 – Ortega 2 (17,28 km)

Samstag, 9. März
00:18 Uhr – SS 7 – Las Minas (10,72 km)
01:58 Uhr – SS 8/9 – V-Power Shell Stage 1 & 2 (2,33 km)
15:23 Uhr – SS 10 – Guanajuatito 1 (25,90 km)
17:11 Uhr – SS 11 – Otates 1 (32,27 km)
18:08 Uhr – SS 12 – El Brinco 1 (8,13 km)
21:31 Uhr -SS 13 – Guanajuatito 2 (25,90 km)
23:29 Uhr – SS 14 – Otates 2 (32,27 km)

Sonntag, 10. März
00.38 Uhr – SS 15 – El Brinco 2 (8,13 km)
02:03 Uhr – SS 16/17 – V-Power Shell Stage 3 & 4 (2,33 km)
02:51 Uhr – SS 18 – Street Stage Leon 2 (1,11 km)
16:03 Uhr – SS 19 – Alfaro (24,38 km)
17:11 Uhr – SS 20 – Mesa Cuata (25,07 km)
19:18 Uhr – SS 21 – Las Minas Power Stage (10,72 km)
Alle Zeiten in MEZ – Änderungen vorbehalten!

Hyundai Motorsport wird die mexikanische Herausforderung mit drei Teams angehen. Thierry Neuville und Co Nicolas Gilsoul peilen ein ehrgeiziges Ziel an: „Wir haben im Laufe der Jahre zahlreiche Podiumsergebnisse in Mexiko erzielt, darunter 2014 unser allererstes WRC-Ergebnis unter den ersten Drei und den zweiten Platz vor zwölf Monaten. Das Ziel ist, bei der diesjährigen Ausgabe noch um einen Platz besser zu sein!“ Für Neuville ist der Sieg quasi Pflicht. Das zweite Hyundai-Team mit Andreas Mikkelsen und Co Anders Jaeger muss sich in Mexiko beweisen. Das norwegische Hyundai-Duo steht nach einer durchwachsenen Leistung in Schweden bereits unter Druck. Doch das Ziel, um die Titel in der WRC zu kämpfen, hat die Truppe aus Alzenau längst noch nicht aus den Augen verloren. Der dritte i20 WRC wird übernommen von Dani Sordo und Copilot Carlos del Barrio. Die Spanier haben in Mexiko zahlreiche Fans und wollen beim ersten WRC-Auftritt dieser Saison überzeugen. Trotzdem muss Hyundai Motorsport seine Antrengungen verschärfen, um im WM-Kampf nicht früh ins Hintertreffen zu geraten. Zu ausgeglichen und spannend ist die WRC Saison 2019!

Auch M Sport Ford will in den Höhenlagen des Gastgeberlandes das Potenzial des rund 380 PS starken World Rally Cars unter Beweis stellen. Was in dem kompakten Turbo-Allradler steckt, konnten Elfyn Evans/Scott Martin und Teemu Suninen/Marko Salminen vor gut zwei Wochen bereits in Schweden aufzeigen: Auf fünf der 19 Wertungsprüfungen der unter schwierigen Vorzeichen stehenden Winter-Rallye setzten sie die Bestzeit, Suninen übernahm mit einer eindrucksvollen Vorstellung sogar erstmals in seiner noch jungen Karriere die Führung eines WM-Laufs. Und auf Schotter, da ist sich das Traditionsteam aus Dovenby Hall in der englischen Grafschaft Cumbria nach einem zweitägigen Test in den Bergen nördlich von Barcelona sicher, hat der Fiesta WRC noch mehr zu bieten. Der Vorbereitung war damit aber noch nicht genug: Zwei weitere Tage hat M-Sport mit dem Hightech-Boliden in der hochmodernen Klimakammer von Ford im britischen Dunton zugebracht. Dies diente in erster Linie der Abstimmung des 1,6 Liter großen EcoBoost-Turbo-Benzindirekteinspritzers auf die speziellen Bedingungen der Rallye Mexiko, die so hoch hinaus führt wie kein anderer Lauf im WM-Kalender. Dies macht es für die Fahrer auf den sehr technischen, nur selten Fehler verzeihenden Schotterpisten rund um das Rallye-Zentrum León noch schwieriger – zumal sie ohnehin großen Belastungen standhalten müssen: Die für die zahlreichen Zuschauer entlang der Strecken sehr angenehmen 30 Grad Celsius, die für den mexikanischen Bundesstaat Guanajuato im Frühjahr typisch sind, verwandeln sich in den Cockpits schnell in 50 Grad. Der dritte WM-Lauf der Saison verlangt den Akteuren also auch physisch einiges ab.

„Uns steht die erste Schotter-Rallye des Jahres bevor, und ich bin schon ganz gespannt, was wir in Mexiko erreichen können“, erläutert M-Sport-Teamchef Richard Millener. „Das wir um die Spitzen mitkämpfen wollen, daran haben wir bereits in Schweden keinen Zweifel aufkommen lassen – mit fünf WP-Bestzeiten sind wir nicht dabei, um die Teilnehmerliste aufzufüllen. Wir peilen Topresultate an und unsere Chancen stehen gut, dies auch am kommenden Wochenende aufzuzeigen. Elfyn Evans und Teemu Suninen sind auf jeden Fall schnell genug und unsere Startposition für die erste Etappe sollte uns in die Karten spielen. Wir müssen es nur umsetzen und an unserer Konstanz arbeiten!“

Wer sich die Action und alle Sonderprüfungen der Rallye Mexiko ins Haus holen will, ist bei WRCplus natürlich richtig. Darüberhinaus ist auch Red Bull TV vor Ort. Die Zusammenfassung des Vortages stehen beim Brausesender Freitag, Samstag und Sonntag ab 5 Uhr früh abrufbereit. Die legendäre El Brinco Superstage überträgt Red Bull TV am Samstag ab 17:50 Uhr live und kostenlos.

Mehr von der Rallye Mexiko natürlich ab dem Wochenende!

Fotos (c) Citroen Racing, Ford M Sport, Hyundai Motorsport GmbH, Rally Mexico, Toyota GAZOO Racing