WRC Monte Carlo: Ogier verwaltet knappe Führung!

Die Monte bereitet sich am heute am Col de Turini auf ein Weltklassefinale vor. Knapp vier Sekunden beträgt der Vorsprung von Sebastien Ogier auf Thierry Neuville. Auch um Platz Drei wird heftig gekämpft. Sebastien Loeb und Jari-Matti Latvala duellieren sich um den letzten Podiumsplatz!

Sebastien Ogier und Copilot Julien Ingrassia haben in einer starken und kämpferischen Leistung ihre Gesamtführung auf 4,3 Sekunden ausgebaut. Die Monte wurde am Samstag mit der Special Stage von Agnières en Devoluy nach Corps (29,82 km), der längsten Etappe des Wochenendes, eröffnet, was den Teams einen besonders herausfordernden Start in den dritten Tag bereitete. Der ständige Rhythmuswechsel auf der Prüfung und unzählige vereiste Flecken auf der Straße haben dazu geführt, dass sich die Crews des Citroën Total World Rally Team nach den guten Ratschlägen ihrer Sicherheitsmannschaften für vier Michelin-Spikereifen und zwei superweiche Slicks entschieden hatten. Unter diesen schwierigen Bedingungen meldeten die Fahrer im Ziel das gleiche Gefühl: Ohne Zwischenzeiten sei es für die Crews im Cockpit schwierig, eine genaue Vorstellung von Ihrem Tempo zu haben. Die Fahrer und Copiloten dürfen aber seit 2015 diese Informationen nicht mehr erhalten. Unter diesen schwierigen Bedingungen stellten Sebastien Ogier und Julien Ingrassia erneut ihre unglaubliche Beständigkeit unter Beweis. Ihre drittschnellste Zeit, die nur 2,8 Sekunden hinter der Etappensiegzeit von Ott Tänak lag, baute ihren Vorsprung von 2,0 auf 5,6 Sekunden aus. Ein großer Vorteil, den die Gewinner der letzten fünf Montes auf der folgenden Sonderprüfung, nahe des Heimatdorfes von Seb Ogier, zu nutzen wussten.

Ogier fuhr wohl überlegt und clever. Wohlwissend, das Toyota Pilot Ott Tänak am Samstag das Maß aller Dinge war. Der Este kämpfte sich nach seinem Reifenschaden vom Vortag wieder zurück und holte sich mit einer cleveren Reifenwahl, mit überkreuz aufgezogenen Spike- und Supersoft-Pneus alle vier Etappensiege des Tages. Tänak liegt nun wieder auf Rang fünf und ist in erweiterter Schlagdistanz zu Latvala und Loeb. Hinter Tänak fährt Kris Meeke als einsamer Sechster mit mehr als drei Minuten Rückstand. Der Brite machte sein Pech vom Vortag wieder gut und holte bei seinem Yaris-Debüt drei zweite Plätze in vier Etappen.

WRC 2 Pro-Leader Gus Greensmith und WRC 2-Spitzenreiter Yoann Bonato wurden Siebter und Achter. M-Sport Pilot Elfyn Evans fiel auf Platz sechs zurück, als sein Ford Fiesta eine steile Bank hinunterstürzte, während Esapekka Lappi seinen C3 nach einem vermuteten Motorproblem in der Mitte der Auftaktprüfung seinen Citroen C3 abstellen musste. Bei der Monte gibt es jedoch kein Rally2 Reglement. Das bedeutet, dass keiner der ausgefallenen Teams heute wieder am Start ist.

Rallye Monte Carlo nach Tag 3

1.Ogier / Ingrassia (Citroën C3 WRC) 2:38:30.0
2.Neuville / Gilsoul (Hyundai i20 WRC) +4.3
3.Loeb / Elena (Hyundai i20 WRC) +1:58.7
4.Latvala / Anttila (Toyota Yaris WRC) +2:01.0
5.Tänak / Järveoja (Toyota Yaris WRC) +2:16.0
6.Meeke / Marshall (Toyota Yaris WRC) +5:26.8
7.Greensmith / Edmondson (Ford Fiesta R5) +10:12.0
8.Bonato / Boulloud (Citroën C3 R5) +11:43.4

Monte-Abschlußtag: Der Fahrplan!

08:20 Uhr – WRC: Rallye Monte Carlo, Special Stage 13, Col de Turini 118,41 Km.
09:08 Uhr – WRC: Rallye Monte Carlo, Special Stage 14, Col de Braus – 13,58 Km.
10:55 Uhr – WRC: Rallye Monte Carlo, Special Stage 15, Col de Turini 2 – 18,41 Km.
12:00 Uhr – WRC: Rallye Monte Carlo, Special Stage 16, Col de Braus 2, Power Stage – 13,58 Km.

Mit einer Distanz von vier Prüfungen und nur 63,98 Kilometern wird die heutige Abschlußschleife dennoch alles andere als ein Sonntagsspaziergang sein, da die Crews insbesondere zwei Läufe auf dem berühmten Col de Turini absolvieren werden. Der Turini führt auf rund 1.600 Metern über dem Meeresspiegel und enthält zu dieser Jahreszeit ausnahmslos viele schwierige Abschnitte.

Fotos (c) Citroen Racing, Hyundai Motorsport GmbH, Toyota GAZOO Racing WRC