WRC Monte Carlo: Ganz großer Sport!

Wer sich gestern etwas intensiver mit der Rally Monte Carlo beschäftigt hat, der kann eigentlich nur begeistert sein. Sebastien Ogier und Thierry Neuville liefern sich ein Duell der Extraklasse, in das sich auch noch Sebastien Loeb einmischt. Ganz großer Sport am Monte Freitag!

Sébastien Ogier und Julien Ingrassia holten sich während des gestrigen Tages zwei Etappensiege auf dem Weg zur Gesamtwertung. Der Weltmeister bewies, dass er den Citroen C3 WRC bereits in den Griff bekommen hat. Nur für Esapekka Lappi war zu früh Schluß. Nach einem gebrochenen Querlenker musste der Finne aufgeben und zahlte für einen relativ kleinen Fehler einen hohen Preis. Nachdem am Donnerstagmorgen der Neuschnee gefallen war, versprachen die beiden neuen Etappen, mit den vielen im Schatten liegenden Abschnitten besonders knifflig zu werden Das Citroën Total World Rally Team entschied sich daher für vier Michelin-Spikereifen und zwei weiche Compound-Slicks für ihre Autos, was sich als richtige Entscheidung bei der Reifenwahl erweisen sollte. Die Absage von SS3 (Valdrome – Sigottier) – der eisigsten der drei Etappen der Morgenschleife – beeinträchtigte jedoch die Taktik des Teams.

Angesichts der Situation gelang es Sébastien Ogier und Julien Ingrassia, eine hervorragende Leistung auf SS4 zu erbringen! Ausgestattet mit zwei Spikereifen und zwei Slicks, die an gegenüberliegenden Ecken des Wagens montiert waren. Bei einem Test, der eher für Trockenreifen geeignet war, gelang es ihnen, die drittschnellste Zeit zu erreichen und den Abstand zu den Führern zu reduzieren. Ogier und Ingrassia gewann dann den ersten Etappensieg im C3 WRC auf SS5 und erreichte den Mittagsservice nur 3,4 Sekunden hinter dem Führenden Thierry Neuville. Am Nachmittag bestätigten die sechsfachen Rallye-Weltmeister, wie sehr sie die Monte lieben. Sie gewannen einen zweiten Etappensieg auf SS6, und übernahmen die Gesamtführung mit einem Vorsprung von 2,0 Sekunden vor ihrem nächsten Rivalen. Alles deutet darauf hin, dass sie bereits eine effektive Bindung mit C3 WRC eingegangen sind! Sebastien Ogier war am Freitagabend zufrieden: „Natürlich bin ich froh, nach einem weiteren wirklich schwierigen Tag die Etappen beenden zu können, auf denen sich die Bedingungen und der Rhythmus von einer Etappe zur nächsten sehr stark verändert haben. Wir hatten vielleicht nicht die idealen Reifen für diesen Nachmittag, aber wir haben es trotzdem geschafft. Ich fahre mit Zuversicht den C3 WRC und unsere Strategie, die Rallye intelligent zu gestalten, hat sich bisher ausgezahlt, da wir keine Fehler gemacht haben. Ich werde versuchen, weiterzumachen, vor allem, weil die Prüfungen am Samstag von wieder sehr schwierig sein wird, besonders auf Saint Léger Les Mélèzes – La Batie Neuve!“

Toyota schwächelte am Freitag überraschend stark und diese Gelegenheit nutzte Thierry Neuville eiskalt aus. Der Belgier ging Freitag früh in Führung und beendete die Vormittagsschleife mit einem Vorsprung von 3,4 Sekunden. Doch am Nachmittag lief die Monte für Neuville nicht ganz so wie geplant. Die Reifenwahl war nicht perfekt, ausserdem war Neuville in einer Eckte etwas zu scshnell und rutschte in den Notausgang. Der Zeutverlust: 19 Sekunden! Doch der Mann aus St. Vith zog die Gute straff und gab beherzt Gas. Am Ende des Tages fehlten auf Ogier knappe 2 Sekunden! Stark war auch Sebastien Loeb unterwegs. Der Rekord-Weltmeister setzte auf Slicks, die am Vormittag perfekt funktionierten, am Nachmittag dagegen abbauten. Den Etappensieg feierte Loeb ganz konzentriert und hatte für die Journalisten nur ein Wort parat: „Cool!“

Toyota kämpfte dagegen mit der Unberechenbarkeit der Monte. Ott Tänak fing sich einen Reifenschaden ein und musste während der laufenden Etappe zum Reifenwechsel anhalten. Kris Meeke schlug sich mit einem gebrochenen Dämpfer herum und klagte über eine gebrochene Felge. Nur Jari-Matti Latvala hält auf Platz vier noch Tuchfühlung zum Spitzentrio.

Rallye Monte Carlo, Gesamtwertung nach Tag 2.
1.Ogier / Ingrassia (Citroën C3 WRC) 1:37:17.3
2.Neuville / Gilsoul (Hyundai i20 WRC) +2.0
3.Mikkelsen / Jaeger-Amland (Hyundai i20 WRC) +1:17.7
4.Latvala / Anttila (Toyota Yaris WRC) +1:25.1
5.Loeb / Elena (Hyundai i20 WRC) +1:25.9
6.Evans / Martin (Ford Fiesta WRC) +1:47.5
7.Tänak / Järveoja (Toyota Yaris WRC) +2:34.9
8. Meeke / Marshall (Toyota Yaris WRC) +5:33.0

Die Rallye geht heute in Richtung der Berge von Champsaur und Dévoluy. Quasi ein Heimspiel für den ehemaligen Skilehrer Sébastien Ogier. Der Champion wird daher entschlossen sein, seine gute Form auf den 93,38 Kilometern, die am Samstag in vier Etappen zurückgelegt wurden, aufrechtzuerhalten. Start der ersten Tagesetappe ist heute um 8:38 Uhr MEZ

Fotos (c) Citroen Racing, Hyundai Motorsport GmbH, Toyota GAZOO Racing WRC